Hanfpalme , eine schöne Fächerpalme, wird bis zu 2 m groß

Die kräftig wachsende Hanfpalme kann als Zimmerpalme bis zu 2 m groß werden, mit Wedeln von 60 bis 90 cm Länge, der Standort sollte hell sein

Früher hieß die Hanfpalme Chamaerops fortunei und Chamaerops excelsa. Sie ist eine chinesische Verwandte der Chamaerops humilis, die auch Europäische Zwergpalme genannt wird. Die Arten sehen sich sehr ähnlich, es kann Schwierigkeiten beim Unterscheiden geben.

Hanfpalme, eine sehr schöne Fächerpalme

Hanfpalme, eine sehr schöne Fächerpalme

Die Hanfpalme stammt aus Südostasien, wildwachsend kommt sie auf Burma und in China vor. Dort kann sie über 10 m groß werden. mit einem geraden unverzweigten Stamm und Blättern, die hoch oben an der Spitze in Büscheln zusammensitzen. Der Stamm ist bedeckt mit alten Blättern und mit Hanf, der geerntet und zur Herstellung von Seilen und Matten verwendet wird.

 

Große Blätter

Die Blattwedel haben einen Stiel, der 50 bis 80 cm lang wird. Er ist an den Seiten gefurcht und gezahnt. Man kann sich daran verletzten. Die Blattpaare sitzen in halbrunden Fächern mit 20 bis 30 Einzelblättern von 40 bis 50 cm Länge.

 

Blüten in Trauben

Unter völlig natürlichen Lebensbedingungen blüht die Pflanze in Blütenständen mit großen Trauben. Ihre Farbe ist hellgelb oder gelbweiß. Das ergibt mit dem bastbespannten braunen Stamm und den grünen Blättern eine reizvolle Farbkombination. Im Zimmer blüht sie kaum.

 

Tipp

Das Gießwasser sollte der Umgebungstemperatur angepasst sein. Im Sommer ist es lauwarm. Im Winter, an einem kühleren Ort ist auch das Wasser kühler.

Hanfpalme

Hanfpalme

Wenn die Wedel am Ansatz abgeschnitten werden, bildet die Hanfpalme mit der Zeit ihren charakteristischen Stamm aus.

 

Die Pflege der Hanfpalme übers Jahr

Die Hanfpalme wird im Laufe der Jahre zu einer verblüffend großen Pflanze. Daran sollte man beim Kauf denken – besonders wenn sie im Zimmer gehalten werden soll. Außerdem wirkt sie sehr dekorativ, im Zimmer, wie auf dem Balkon oder auf der Terrasse.

 

Jedes Jahr neue Erde

Die Hanfpalme gedeiht problemlos in üblicher Blumenerde. Sie muß zwar nicht alle Jahre wieder umgepflanzt werden, schaden würde es aber auch nicht. In den Jahren, in denen nicht umgepflanzt wird, sollte jedoch die oberste Erdschicht aus dem Topf genommen und neu aufgefüllt werden. Dabei nicht die Wurzeln beschädigen.

 

Im Sommer im Freien

Verbringt die Zimmer-Hanfpalme den Sommer im Freien, so wirkt das wie eine Verjüngungskur. In dieser Zeit reichlich gießen und düngen. Im September wieder ins Haus holen.

 

Vermehren

Die Hanfpalme wird durch Samen vermehrt. Der Samen muss ein paar Tage im lauwarmen Wasser liegen. Dann kommt er in ein Gemisch aus Sand und Torf. Er keimt in Töpfen oder Kästen bei 22°C. Die Pflanzen werden in Torf umgesetzt. Die Keimzeit ist sehr lang.

Hanfpalme

 

 

Ratschläge Gesundheit

Dunkle runde Flecken

Dunkle runde Flecken mit hellerer Umrandung deuten auf eine Pilzerkrankung hin. Das kann besonders dann auftreten, wenn die Pflanze zum ersten Mal im Freien steht. Vielleicht hilft ein spezielles Pilzbekämpfungsmittel.

Trockene braune Blattspitzen

Trockene braune Blattspitzen können ihre Ursache in nicht ausreichender Feuchtigkeit haben. Oder: Wenn die Blätter beim Vorübergehen regelmäßig vom Menschen berührt werden.

Braune Schilder und weiße Wattebüschel

Braune Schilder und weiße Wattebüschel am Blattstängel sind ein untrügliches Zeichen für Schild – und Wolllaus. Schaben Sie die betroffenen Stellen vorsichtig mit einem scharfen Messer ab. Anschließend mit einem alkoholgetränkten Wattebausch abtupfen und mit klarem Wasser nachspülen. Um Beschädigungen zu vermeiden, muss diese Behandlung sehr vorsichtig geschehen. Die Anwendung einige Male im wöchentlichen Abstand wiederholen, da sonst schon die nächste Generation von Schädlingen ausschlüpft.

Hanfpalme

Hanfpalme im Freien überwintern

Bei ständig mildem Klima kann die Hanfpalme auch im Freien überwintern. Sie verträgt einige Minusgrade.

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Diese kräftig wachsende Fächerpalme kann als Zimmerpalme bis zu 2 m groß werden, mit Wedeln von 60 bis 90 cm Länge.

Blüte und Duft

In geschlossenen Räumen wird sie kaum jemals blühen. Im Freien hingegen kann sie Trauben mit hellgelben Blütenständen bekommen, die süßlich-würzig riechen.

Licht und Temperatur

Der Standort sollte grundsätzlich hell sein. Aber besonders junge Pflanzen dürfen nie der sengenden Sonne ausgesetzt werden. Schon gar nicht, wenn sich die Sonnenstrahlen durch eine Fensterscheibe verstärken. Ältere Pflanzen sind robuster. Im Freien macht ihnen auch starke Sonneneinwirkung nichts aus. Im Winter benötigt die Hanfpalme einen kühleren Platz mit Temperaturen von 8 bis 10 °C.

Gießen und Düngen

Während der Wachstumszeit muss die Hanfpalme sehr kräftig gedüngt werden, weshalb sie den ganzen Sommer hindurch reichhaltig Dünger braucht. Im Winter wird nicht gedüngt und sparsamer gegossen – bei kühleren Temperaturen nur etwa alle 14 Tage. Besprühen Sie hin und wieder die Wedel und wischen Sie sie feucht ab.

Erde und Umpflanzen

Handelsübliche Blumenerde reicht aus. Eine gute Drainage ist zwingendes Muss. Umgetopft wird im Frühjahr, die Häufigkeit richtet sich nach dem Alter: junge Pflanzen alle zwei, ältere alle drei Jahre.

Schneiden

Welke Blätter werden am Stamm abgeschnitten.

Vermehren

Durch frischen Samen – wenn man ihn bekommt. Leider wird er bei uns nicht so häufig angeboten.

Umgebung

Die Hanfpalme ist eine schöne, robuste Pflanze.

 

Einkaufstipps

Beim Kauf der Palme auf harmonischen Wuchs und einwandfreie Blätter achten.

 

Lebensdauer:

Viele Jahre.

Saison:

Das ganze Jahr über.

Schwierigkeitsgrad:

Pflegeleicht.

 

Weitere Palmen

1 Ölpalme, eine interessante, Pflanze, kann sehr alt werden

2 Rotangpalme, braucht regelmäßig hohe Temperaturen

3 Steckenpalme auch Rutenpalme, eine pflegeleichte Palme