artenschlumpf

Othonna ist eine hübsch anzusehende, kleine Sukkulente

Othonna ist eine hübsch anzusehende, kleine Sukkulente

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Sukkulenten

Othonna ist eine eher kleine Sukkulente, die ihr Wachstum mit kleinen, keulenförmigen Blättern „beginnt“ und mit der Zeit kriechende Triebe bekommt

Die Othonna (Othonna capensis) ist eine hübsch anzusehende, kleine Sukkulente mit dicken fleischigen Blättern, die an Keulen erinnern. Ihre kleinen gelben Korbblüten sind viele Monate des Jahres zu bewundern.

 

Othonna ist eine hübsch anzusehende, kleine Sukkulente



Die Othonna gehört zu den Sukkulenten, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen: Immer häufiger wird sie als Teil einer kleinen Sammlung angeboten. Aus der zunächst nur vorhandenen Ansammlung von kleinen, keulenförmigen Blättern wird mit der Zeit eine interessante, rankige Pflanze mit zahlreichen Trieben und kriechendem Wuchs.

 

Gelbe Korbblüten

Besonders anziehend an diesen Sukkulenten sind ohne Zweifel die hübschen gelben Korbblüten, die schon an kleinen Pflanzen sitzen: zumeist an langen dünnen Stengeln, oft einzeln, hin und wieder aber auch in Gruppen. Die Blätter sind von rundlich-länglicher Form (wie ein verzerrtes Oval), auf ihnen scheint Tau zu liegen: das macht der Wachsbelag.

 

Das ganze Jahr ist Blütezeit

Die Othonna blüht zu keiner bestimmten Jahreszeit. Das bedeutet: Mit etwas Glück kann die Blüte das ganze Jahr über stattfinden – sogar in den sehr dunklen Wintermonaten, wenn andere Pflanzen absolute Ruhepause einlegen. Das mag eine Art Überlebensreflex sein, da die Othonna grundsätzlich nicht zu reichlich gegossen und zu gut gedüngt werden darf. Wer diese Sukkulente mal völlig vergißt, könnte eine Überraschung erleben: nicht selten kommt sie in den hellen Sommermonaten mit neuen Blüten wieder.

 

Heimatland Südafrika

Othonna capensis kommt aus der Kap-Provinz Südafrikas. In älteren Aufzeichnungen wird sie als Othonna crassifolia bezeichnet, was dickblättrige Othonna bedeutet. Andere Arten haben häufig etwas flachere Blätter und blühen nur im Hochsommer.

 

Othonna

Sukkulente

Othonna

 

 

 

 

 

 

Ratschläge Gesundheit

 

Die Blätter werden runzelig und verlieren ihre Festigkeit:

Wahrscheinlich haben Sie zu wenig gegossen. Oder der Standort ist zu warm. Gießen Sie etwas mehr (aber auf keinen Fall zuviel!) und stellen Sie die Pflanze kühler.

 

Die Blätter brechen an der Basis ab:

Die Pflanze hat längere Zeit zu feucht und zu kühl gestanden; es handelt sich um eine Art Wurzelfäulnis. Eine Schicht Kies oder grober Sand über der Erde kann den Wurzelbereich trocken halten.

 

Schildlaus oder Wolllaus können leider vorkommen:

Entfernen Sie die Schädlinge mit der Pinzette, und betupfen Sie die betroffenen Stellen ganz vorsichtig mit einem alkoholgetränkten Wattebausch. Aber: Der Alkohol muß stark verdünnt werden.

 

Sehr viel Pflege ist nicht nötig

Die Othonna gehört zu den pflegeleichten Sukkulenten. Was sicher auch ihre Beliebtheit erklärt. Sie soll immer so hell wie möglich stehen und muß lediglich vor der knallenden Mittagssonne im Sommer etwas geschützt werden. Normale Zimmertemperaturen reichen das ganze Jahr über völlig aus. Die Pflanzen vertragen im Winter aber auch Temperaturen um 12°C. Weniger jedoch darf es nicht sein. In diesem Fall muß übrigens fast gar nicht gegossen werden. Düngen entfällt ohnehin.

 

Gieß-Anleitung

Diese Sukkulente darf nie zuviel gegossen werden. Es empfiehlt sich, grundsätzlich so lange zu warten, bis die Erde völlig trocken ist. Andererseits dürfen Sie nicht zu nachlässig sein und so weit gehen, daß die Blätter zu schrumpfen beginnen oder runzelig werden. Denn dann hat die Othonna bereits ihren eigenen Wasservorrat aufgebraucht. Es genügt völlig, wenn Sie in den hellen Monaten zwei – bis dreimal mit speziellem Kakteendünger dem Wuchs nachhelfen.

 


Eine gute Drainage ist ratsam

Die Erde sollte gut drainiert sein. Das verhindert, daß Wasser im Wurzelbereich stehen‘ bleibt. Einige Steine oder Tonscherben stellen eine gute Drainage dar.

 

Vermehrung

Die Othonna läßt sich durch Samen, Stecklinge oder Ableger relativ problemlos und gleichzeitig erfolgversprechend vermehren. Samen wird hin und wieder im Fachhandel angeboten. Verfahren Sie genau nach der Gebrauchsanleitung, dann kann nichts schiefgehen. Blätter können an der Basis schräg abgeschnitten und als Stecklinge verwendet werden. Sie müssen etwas trocknen, bis die Schnittfläche gehärtet ist. In eine feuchte, mit Sand gemischte BlumenerdeOthonna stecken. Haben sich Wurzeln gebildet, setzen Sie die Pflanzen in größere Töpfe um und stellen Sie sie an den endgültigen Standort.

 

Tipp Einkaufen

Diese Pflanze ist häufig Bestandteil eines ganzen Sukkulentenangebotes, wie man es oft z.B. auf Wochenmärkten kaufen kann. Die Othonna ist grundsätzlich erkennbar an ihrem kleinen, zarten Stengel mit einer ebenfalls kleinen Korbblüte.

 

Lebensdauer:

Bei richtiger Pflege viele Jahre.

 

Saison:

Mit etwas Glück das ganze Jahr.

 

Schwierigkeitsgrad:

Wichtig ist, daß die Othonna nicht zuviel gegossen und zurückhaltend gedüngt wird.

 

Othonna

Sammelobjekt

Wegen des eigenartigen Wuchses ist die Othonna ein Sammelobjekt

 

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Eine eher kleine Sukkulente, die ihr Wachstum mit kleinen, keulenförmigen Blättern „beginnt“ und mit der Zeit kriechende Triebe bekommt.

 

Blüte und Duft

Die Korbblüten sind zumeist gelb, in seltenen Fällen weiß oder purpur. Sie sitzen fast immer an langen, verzweigten Stengeln und erinnern an Margeriten. Der Duft ist sehr schwach.

 

Licht und Temperatur

Diese Sukkulenten sollten das ganze Jahr über hell und – wenn möglich – sonnig stehen. Normale Zimmertemperatur ist gut, im Winter reichen auch 12°C. Kühler aber darf es nicht sein.

 

Gießen und Düngen

Zuviel Wasser führt unweigerlich zu irreparablen Schäden. Immer erst gießen, wenn die Erde völlig trocken ist – und auch dann möglichst sparsam. Im Winter wird gar nicht gegossen. Zwei – bis dreimaliges Düngen in der hellen Jahreszeit genügt.

 

Erde und Umpflanzen

Neben spezieller, gekaufter Kakteenerde können Sie diese Mischung selbst herstellen: jeweils ein Drittel Blumenerde, Torf und Kies. Umgepflanzt wird nur, wenn die Othonna den ganzen Topf ausfüllt.

 

Schneiden

Nur welke Blätter entfernen; sonst kein Schnitt.

 

Vermehren

Durch Samen oder Stecklinge.

 

Umgebung

Eine Sukkulente, die eigentlich in keiner Sammlung fehlen sollte. Standort: Südfenster.

Schlagwörter: , ,