Kakteen zum Blühen bringen, die Temperatur ist Wichtig

Kakteen zum Blühen bringen, die richtige Temperatur ist Wichtig für die Blütenbildung, wie viel Licht ein Kaktus braucht, hängt von seiner Art ab

Kakteen zum Blühen bringen; Das überaus große Interesse an Kakteen ist wohl darauf zurückzuführen, dass es in den verschiedenen Familien so ungeheuer viele Wachstumsformen gibt:

Kakteen zum Blühen bringen

Kakteen zum Blühen bringen

Kleine, große, kugelige, hohe, mit einem Wollpelz, mit ganz dicken Stacheln, glattrasierte und natürlich auch noch solche, die überhaupt so aussehen, wie man sich Kakteen gemeinhin vorstellt. Wer erst einmal zwei oder drei Kakteen besitzt, der hat auch bald ein ganzes Fensterbrett voll. Und möchte seine Kakteen zum Blühen bringen.

 

Hübsche, klare Farben

Die Blüten eines Kaktus sind eine Besonderheit für sich. Sie besitzen hübsche, klare Farben, häufig rot, weiß, rosa oder gelb. Einige Kakteen bekommen ganz besonders große Blüten – ein überwältigender Eindruck.

 

Kakteen zum Blühen bringen, schwierige Wahl

Wenn Sie im Laden vor einem Tablett voller kleiner Kakteen stehen, können Sie kaum wissen, dass darunter solche sind, die Sie schon von Natur aus leicht zur Blüte bringen können, andere, bei denen es schwieriger ist, und auch solche, die auf der Fensterbank überhaupt nie blühen.

Kakteen zum Blühen bringen

Kakteen zum Blühen bringen, Osterkaktus

Roter Osterkaktus.

 

Diese Kakteen bekommen leicht Blüten

Manche Kakteen bekommen besonders leicht Blüten. Diese gehören dazu: die Familie Rebutia (Granatkaktus oder Zwergkaktus), Mamillaria (Warzenkaktus). Lobivia (Bolivienkaktus), Echinokaktus (Stachelschweinkaktus), Notokaktus (Parodia), Zygokaktus (Weihnachtskaktus) und Rhipsalidopsis (Oster- und Pfingstkaktus).

Kakteen zum Blühen bringen

Mit der Sprühflasche

Wenn der Kaktus seine Ruhepause hat und kühl steht, genügt es meist, wenn Sie mit der Sprühflasche gießen.

 

Kakteen zum Blühen bringen, kleiner Tauschhandel

Wenn Ihr Interesse und Ihre Lust größer werden, die Kakteensammlung auch mit nicht blühenden Exemplaren zu vermehren, können Sie Samen aussäen oder sich bei Freunden und Verwandten Stecklinge besorgen.

 

Wo sitzen die Blüten?

Bei allen Kakteen – der Warzenkaktus (Mamillaria) ausgenommen – kommen die Blüten von den sogenannten Areolen, den eigentlichen „Blättern“ des Kaktus. Sie sitzen entweder an den Rippen oder Warzen der Pflanze. Beim Warzenkaktus kommen die Blüten aus den Ecken, die sich zwischen den Warzen befinden.

Die einzelne Blüte besteht aus Becherblättern, Kronenblättern, Pollenträgern und Fruchtknoten mit Griffel und Narbe. Bei einigen Kakteen sieht es so aus, als würde die Blüte an langen Stielen sitzen, aber in Wirklichkeit ist das nur das Kronenrohr der Blüte. Andere Blüten dagegen sitzen ganz dicht am Kaktus. Manche Blüten halten nur eine einzige Nacht, andere können 12 bis 14 Tage blühen.

 

 

Kakteen zum Blühen bringen

Kakteen zum Blühen bringen, Blütenknospen

Wenn ein Kaktus die Blütenknospen verliert, kann das an einem zu dunklen Platz liegen.

 

Pflege

Blüten das ganze Jahr

Die Menge der Kakteen blühen von Juni bis September. Dann folgen von Oktober bis Dezember die November – und Weihnachtskakteen. Einige Warzenkaktus arten blühen im Februar; ab Mitte März folgt dann der Osterkaktus. Im April/Mai blüht der Aporokaktus zusammen mit dem Pfingstkaktus.

 

Experimentieren Sie mit dem Standort

Wie viel Licht ein Kaktus braucht, hängt von seiner Art ab. Licht hungrig sind die Wüstenkakteen, während Arten die aus dem Wald stammen, auch mit weniger Helligkeit zufrieden sind. Probieren Sie es ein bisschen aus.

Kakteen zum Blühen bringen

Novemberkaktus

Violetter Novemberkaktus

 

Temperatur und Blüte gehören zusammen

Die richtige Temperatur ist das Wichtigste für die Blütenbildung. Ein Kaktus hat eine ausgesprochene Wachstums – und Ruhephase. Die meisten wachsen im Sommer und ruhen im Winter. In der Ruhezeit sollten sie kühler stehen.

Ungefähr 10 °C sind ideal. Gönnt man ihnen diese Pause nicht, bekommen sie meist keine Blüten. Denn in diesen Ruhe Wochen, wenn das vegetative Wachstum aufhört, werden die Anlagen für die Blütenknospen gebildet. Im Frühjahr muss sich der Kaktus an höhere Temperaturen und an die Sonne gewöhnen.

 

Wasser und Nahrung

Während der Wachstumsphase braucht ein Kaktus nicht zu wenig Wasser und gute Nahrung, um reich zu blühen. Für Kakteen, die im Wald zu Hause sind, sowie für epiphytische Kakteen gilt die Regel, dass sie gut gedeihen, wenn die Wurzeln gleichbleibend feucht gehalten werden.

Die Wüstenkakteen dagegen tragen leicht einen schlimmen Schaden davon, wenn sie über einen längeren Zeitraum in feuchter Erde stehen. Sie faulen dann leicht und kippen um. In der Ruhezeit ist dagegen der Wasserverbrauch aller Kakteen sehr gering.

Sie leben vom Vorrat, von dem Wasser, das sie in ihrem Pflanzenkörper gespeichert haben. Meist reicht es sogar aus, wenn sie statt gegossen nur besprüht werden. Nach dem Verblühen, in der Ruhezeit, wird er fast trocken gehalten.

Gießen Sie nur, wenn der Pflanzenkörper anfängt zu schrumpfen. Erst wenn sich neue Triebe bilden werden die Wassergaben allmählich gesteigert. Der Kaktus darf wenn Knospen zu sehen sind, nicht mehr austrocknen und nicht mehr umgestellt werden.

 

Weitere Kakteen

1 Goldkugelkaktus, kann bis zu 80 cm Durchmesser bekommen

2 Baumkaktus, nur sehr geringe Ähnlichkeit mit Kakteen

3 Hatiora, Keulenkaktus, Binsenkaktus, einfache Pflege

4 Haarcereus ist ein Säulenkaktus mit trompetenförmigen Blüten

5 Kakteen durch Samen vermehren, man braucht viel Geduld