artenschlumpf

Pflege bei Zimmerpflanzen, ist die erste Voraussetzung

Pflege bei Zimmerpflanzen, ist die erste Voraussetzung

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Zimmerpflanzen

Ihre Pflanzen wachsen nicht ganz von selbst, Ihre Pflege bei Zimmerpflanzen ist die erste Voraussetzung für strahlend leuchtende Blüten und gesunde Blätter

Pflege bei Zimmerpflanzen, die richtige Pflege sorgt nicht nur für ein prächtiges Gedeihen unserer Pflanzen.

 

Pflege bei Zimmerpflanzen, ist die erste Voraussetzung



Sie schützt auch, wenn die Umweltbedingungen nicht optimal sind. Vor allem beugt gute Pflege Krankheiten und Schädlingen vor, die sich nur dann breit machen können, wenn es mit der Pflanzenhaltung hapert. Licht und Sonne, Wasser und Erde – jeder kennt die Grundbedürfnisse unserer grünen Gäste. Zur Pflege gehört aber viel mehr: Dünger, der auf die Bedürfnisse der jeweiligen Pflanze abgestimmt ist, eine optimale Luftfeuchtigkeit, gelegentlich eine erfrischende Dusche, gründliche Reinigung und ein kleines Stärkungsmittel zwischendurch sind für Erscheinung und Wohlergehen jeder Pflanze mehr als nur ein Liebesdienst.

 

Pflege und Jahreszeit

Im Sommer, wenn Sonne und Licht unsere Pflanzen zum Wachstum anregen, ist Dünger als Futter und Kraftspender lebensnotwendig. In der Wachstums – und Blütephase sollte regelmäßig alle zwei Wochen gedüngt werden. Das Angebot an Düngern ist riesig und auch biologische Düngermethoden haben schon viele Freunde gefunden. Der Winter, die dunkle Jahreszeit, bedeutet für viele Pflanzen eine Zeit der Ruhe und der Regeneration, aber auch Stress. Denn die Umweltbedingungen sind jetzt nicht mehr optimal. Vergleichen Sie einmal Ihre Pflanzen, z. B. durch Fotos im Jahreslauf.

 

Pflege bei Zimmerpflanzen

Wasserspiele

Wasserspiele erhöhen auf attraktive Art die Luftfeuchte

 

 

 

 

 

 

Säubern und Duschen

Staubwischen gilt nicht nur für Möbel. Gerade Zimmerpflanzen brauchen eine gründliche Reinigung von Staub und Schmutz. Verblühte und welke Blätter müssen entfernt werden. Wischen Sie die Blätter mit einem feuchten Lappen behutsam ab. Doch Vorsicht bei Pflanzen, die Nässe auf ihren Blättern nicht vertragen. Hier tut’s auch ein weiches, trockenes Tuch. Gönnen Sie Ihren Pflanzen auch hin und wieder eine Behandlung mit Blattglanz (Spray oder Tinktur zum Aufpinseln). Die Blätter werden staubabweisend, hartnäckige Gießflecken verschwinden und die Blätter haben wochenlang einen strahlenden Glanz. Sehr wohltuend sind auch lauwarme Duschen. Sie befreien den Schützling nicht nur von hartnäckigem Schmutz, sondern sprudeln auch so manchen Schädling in das Abflussrohr, z. B. Thripse (Blasenfüßer). Drehen Sie die Pflanze beim Duschen auch mal um. Damit sich die Erde nicht löst, Topf vorher in eine Plastiktüte wickeln.

 

Pflege bei Zimmerpflanzen

Abduschen

Vor dem Abduschen die Pflanze von unten gut einwickeln

 

 

 

 

 

 

Fünf wichtige Regeln:

  1. Jede Pflanze braucht den richtigen Standort. Also den, der ihrer Natur entspricht.
  2. Für’s Gießen gilt: Mäßig, aber regelmäßig. Trockenheit kann ebenso schädlich sein wie nasse Füße.
  3. Ebenso wie wir brauchen auch unsere Pflanzen frische Luft. Zugluft mögen Pflanzen gar nicht.
  4. Besprühen Sie die Pflanze öfters mal mit Wasser. Diese kleine Dusche von oben dankt sie Ihnen.
  5. Düngen ja. aber auch hier gilt, wie bei vielen Dingen im Lebern alles zu seiner Zeit.

 

Pflege bei Zimmerpflanzen

Gieß-Signal

Ein Gieß-Signal zeigt an, wann man wieder gießen muss.

 

 

 

 



Tipp

Damit sich die Pflanze rundum wohlfühlt, achten Sie darauf, dass der grüne Gast immer warme Füße hat. Vor allem tropischen Pflanzen wird es auf marmornen Fenster bänken leicht zu kalt. Styropor und Filz schaffen als Unterlage Abhilfe.

 

Pflege bei Zimmerpflanzen, Winterpflege

Düngen Sie Ihre Pflanzen im Winter nur selten. Höchstens einmal im Monat. Dünger regt das Wachstum an und es kann passieren, dass sich eine Pflanze im Winter völlig verausgabt und im Frühling nur noch als schlappes Pflänzchen dasteht. Dosierte Dünger sind für diese Jahreszeit genau das richtige, z. B. einen flüssigen Nährstoffdünger, den Sie dem Gießwasser in regelmäßigen Abständen zufügen. Diese Nährstoffdünger enthalten Spuren – Nährstoffe in hochwirksamer, sofort aufnehmbarer Form, die über Blatt und Wurzel wirken. Sie sollen den Pflanzen während der Wintermonate helfen, sich gegen Schädlinge zu wehren, ohne das Wachstum zu fördern. Tropische Pflanzen, die durch ihre Heimat bedingt an ein feuchtwarmes Klima gewöhnt sind, haben es jetzt besonders schwer. Die trockene Heizungsluft macht ihnen sehr zu schaffen. Luftbefeuchter sind hier großartige Helfer, aber auch mit kleinen Tricks kann man helfen: Gießen Sie Wasser in den Übertopf und stellen Sie die Pflanze auf einem umgedrehten Teller wieder hinein. Dadurch vergrößern Sie die Verdunstungsfläche.

 

Pflege bei Zimmerpflanzen

Zinnkraut

Aus Zinnkraut gewinnen Sie eine bewährte Kräuterbrühe

 

 

 

 

 

 

Pflege bei Zimmerpflanzen, Wichtig:

Achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht mit den Füßen im Wasser steht. Das führt zu Wurzelschäden. Als Faustregel merken Sie sich bitte: Je wärmer eine Pflanze steht, desto mehr Wasser braucht sie. Steht die Pflanze kühler, braucht sie entsprechend weniger Wasser. Wenn Sie beim Gießen Ihrer Pflanzen unsicher sind, dann sollten Sie sich bei Ihrem Floristen nach einem Gieß-Signal erkundigen. Das sind kleine Kärtchen, die in die Pflanzenerde gesteckt werden und je nach Verfärbung anzeigen, ob Ihre Pflanze Wasser benötigt oder nicht. Verwenden Sie nur abgestandenes, zimmerwarmes Wasser.

 

Stärkung zwischendurch

Ein altbewährtes Hausmittel ist Zinnkrauttee. Die kieselsäurehaltige Lösung beugt Pilzkrankheiten vor und schützt vor Schädlingen. Den Tee können Sie selber zubereiten.