Miltonie, ist nicht kompliziert, braucht jedoch etwas Aufmerksamkeit

Die Miltonie gehören zu den gängigsten Orchideen, die auch einem „Orchideen-Amateur“ keine unlösbaren Schwierigkeiten bereiten

Miltonie, die zauberhaften Miltonien-Blüten sehen ein bisschen wie Stiefmütterchen aus. Früher waren es beliebte Schnittblumen, heute sind Miltonien auch als unkomplizierte Topforchideen beliebt.

Miltonie, gehört zu den gängigsten Orchideen

Gehört zu den gängigsten Orchideen

Miltonien (Miltonia) gehören zu den gängigsten Orchideen, die auch einem „Orchideen-Amateur“ keine unlösbaren Schwierigkeiten bereiten.

Sie stammen aus den tropischen Gebieten Mittel – und Südamerikas, vor allem aus Kolumbien und Brasilien. Dort kennt man etwa zwanzig wildwachsende Arten. Die Arbeit der Züchter hat durch die Artenvielfalt Kreuzungen und Hybriden stark erhöht.

 

Lord Miltons Lieblingsblume

Mit ihrem Namen ehrt die Miltonie Lord Milton, einen englischen Staatsmann und Besitzer einer berühmten Orchideensammlung. In der Natur wachsen Miltonien als Epiphyten, als Baumbewohner, ohne allerdings Schmarotzer zu sein. Sie ernähren sich von dem Tau, der von den Blättern fällt und von Humusresten, die sich in den Astgabeln sammeln. Sie haben kurze, schmale Pseudobulben, von denen eine Anzahl Blätter und Blütenstiele ausgehen. Die Blüten strahlen immer in prächtigen Farben.

 

Tipp

Achtung: Blüten dürfen nie direkt an gesprüht werden. Dann bekommen sie leicht schwarze Flecken. Sprühen Sie ringsum in die Luft.

Miltonie

Miltonia-Hybride

Eine reinweiße Miltonia-Hybride mit auffallender purpurfarbener Mitte

 

Spezialitäten

Häufige Miltonien-Arten sind:

M. candida aus Brasilien. Blütezeit von August bis November. Gelbbraune Blüten.

Die M. spectabilis blüht im August, oft weiß-rosa.

M. warscewiczii aus Kolumbien, blüht zwischen März und Mai.

M. clowesii aus Brasilien, blüht im September/Oktober.

 

Ratschläge Gesundheit

Thripse kommen bei Miltonien relativ häufig vor und sind nicht ganz ungefährlich. Bei einem Befall müssen sie mit Sprays bekämpft werden. Besser ist es, durch genügend Feuchtigkeit einem Befall vorzubeugen.

 

Die Pflege der verschiedenen Miltonien-Arten

Gerade für Miltonien allgemein verbindliche Pflege regeln aufzustellen, ist ein bisschen schwierig. Um ein gutes Ergebnis zu bekommen, muss man wissen, wie die klimatischen Verhältnisse in der ursprünglichen Heimat der Pflanze sind. Dabei unterscheidet man die Miltonien-Arten grob in zwei Gruppen, eingeteilt nach geographischem Wachstumsort.

 

Miltonien-Arten aus Kolumbien

Fast alle Arten aus diesen Regionen zählen zu den Waldorchideen. Sie brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit, gleichzeitig aber viel frische Luft und kühlere Bedingungen. Das Bedürfnis nach Licht und Schatten kann auch innerhalb dieser Gruppe wieder unterschiedlich sein.

 

Miltonia-Arten aus Brasilien

Das ist die größere Gruppe von beiden. Hier finden sich alle Arten, die mehr Wärme und höhere Temperaturen fordern. Auch die Luftfeuchtigkeit muss den Temperaturen angepasst werden.

 

Der richtige Pflanzstoff

Von Natur aus epiphytisch lebend dürfen Miltonien auch als Zimmerpflanze nicht in normale Blumenerde gesetzt werden. Im Fachhandel bekommt man speziellen OrchideenpflanzstoffMiltonie, der alle notwendigen Bestandteile in der richtigen Zusammensetzung enthält. Wer sich selbst eine Mischung herstellen will, braucht dazu Farnwurzeln (Osmunda) und Sphagnum-Moos, im Verhältnis 2:1. Wichtig: die Stoffe nicht zu fest um die Wurzeln pressen.

 

 

Gießen

In der Wachstumszeit, wenn die Bulben reichlich Blätter tragen, müssen Sie auch reichlich gießen. In der Ruhepause dagegen nur so viel Wasser geben, dass die Pseudobulben nicht austrocknen.

Miltonie

Purpurfarbene Hybride

Eine purpurfarbene Hybride mit weißem Rachen

Tipp Einkaufen

Lebensdauer:

Findet sie gute Wachstumsbedingungen vor, hält sie im Zimmer einige Jahre.

Saison:

Die Blüten erscheinen, je nach Art, zwischen Juni und November.

Schwierigkeitsgrad:

Diese Orchidee ist nicht kompliziert, braucht jedoch etwas Aufmerksamkeit.

Miltonie

Miltonia cuneata hat duftende, elegante Blüten in Braun, Gelb und Weiß

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Die Größe ist von Art zu Art unterschiedlich. Es gibt solche mit 20 cm und solche mit 40 cm langen Blättern. Die Pseudobulben sind meist kurz und schmal.

Blüte und Duft

Die meisten Arten blühen von August bis November, einige mit nur einer, andere mit mehreren Blüten an jedem Blütenschaft. Es gibt aber auch Miltonien, deren Blütezeit in den Frühsommer fällt. Die Blüten sind immer sehr farbenprächtig, auch in vielen Farben Kombinationen. Einige von ihnen duften.

Licht und Temperatur

Die Ansprüche an Licht und Temperatur sind von der Herkunft der einzelnen Arten abhängig.

Gießen und Düngen

Den Sommer über müssen Sie Miltonien reichlich gießen und häufig besprühen. Überschüssiges Wasser muss aber aus der Wurzelzone ablaufen können. Gedüngt wird im Mai und Juni wöchentlich mit einer ganz schwachen Konzentration.

Erde und Umpflanzen

Ideal sind Hängekörbchen oder Epiphytenstämme, möglich sind natürlich auch Töpfe. Nehmen Sie spezielles Orchideensubstrat oder eine Mischung aus Farnwurzeln, Sphagnum und Ziegelbrocken. Umgetopft wird nach der Blüte.

Schneiden

Geschnitten wird nicht.

Vermehren

Am einfachsten durch Teilung vor Wachstums Beginn.

Umgebung

In einer Orchideen Sammlung darf die Miltonie nicht fehlen.

 

Weitere Orchideen

1 Laelie, eine schön Topforchidee, kann viele Jahre alt werden

2 Lycaste, kann im Zimmer sehr viele Jahre alt werden

3 Masdevallie gehört nicht zu den einfachsten Orchideen

4 Mikadoblume, gehört nicht zu den schwierigen Orchideen