Jungfer im Grünen, (Nigella damascena)

Die zierliche Jungfer im Grünen passt hervorragend in bunte Beete und Rabatten, sie verträgt gut die Gemeinschaft mit anderen Sommerblumen

Haarfein zerschlitzte, grüne Hochblätter umgeben die Blütenkrone dieser zierlichen und anspruchslosen Pflanze. Diese fiedrige Hülle hat ihr so malerische Namen eingetragen wie Jungfer im Grünen,

Jungfer im Grünen, (Nigella damascena)

Jungfer im Grünen, (Nigella damascena)

Gretel im Busch und Braut in Haaren.

Die Jungfer im Grünen (Nigella damascena) ist eine südliche Verwandte der auch bei uns heimischen Schwarzkümmelarten. Ursprünglich war sie nur in Südeuropa und Nordafrika zu finden. Doch bereits im 16. Jahrhundert wurde sie aus dem Mittelmeergebiet in deutsche Gärten gebracht. Bald hatte sie sich einen festen Platz in den Blumenbeeten der Bauern Gärten erobert.

 

Anspruchslos und leicht zu ziehen

Zu ihrer Verbreitung hat wohl viel beigetragen, dass die Jungfer im Grünen kaum Ansprüche stellt, wenn sie nur einen Platz in voller Sonne haben kann. Auch die Anzucht ist denkbar einfach, da diese Einjahrsblume im Frühjahr direkt an Ort und Stelle gesät werden kann. Ab Ende März wird das SaatgutJungfer im Grünen auf gut vorbereitete und gelockerte Beete ausgebracht, wenig oder überhaupt nicht mit Erde bedeckt und gut angedrückt.

Sobald die gekeimten Pflänzchen 3 bis 4 Blätter aufweisen, sollte auf einen Abstand von 15 bis 25 cm ausgedünnt werden. Die Blüte der früh gesäten Pflanzen ist oft schon im August beendet. Wenn Sie mehrmals im Abstand von jeweils 2 bis 3 Wochen nach säen, können Sie die relativ kurze Blütezeit verlängern. Die letzten Folge Saaten Ende Juni werden im September und Oktober noch Blüten bringen.

 

Hübsch in Rabatten und Beeten

Die zierliche Jungfer im Grünen passt hervorragend in bunte Beete und Rabatten. Sie verträgt gut die Gemeinschaft mit anderen Sommerblumen und lässt sich besonders vorteilhaft mit anderen halbhohen Blütenpflanzen kombinieren.

Ihre weißen und blauen Farbtöne werden dabei hübsch durch Rot und Orange ergänzt, z.B. mit Löwenmäulchen, Ringelblumen und Tagetes. Am wirkungsvollsten steht die Jungfer im Grünen in der Gruppe, wobei eine Mischung verschiedener Farbtöne die zarten Nuancen erst so richtig zur Geltung bringt.

 

Tipp

In vielen Gegenden lohnt sich auch eine Aussaat im Herbst. Ist der Winter nicht allzu streng, dann überstehen die kleinen Pflänzchen den Frost und bilden im Frühjahr besonders kräftige Exemplare, die sehr früh blühen.

Jungfer im Grünen

Interessante Samenstände  

Die interessanten Samen Stände bilden einen hübschen Blickfang im Sommer Blumenbeet

 

Reizvoll als Schnittblume

Bereits 8 bis 10 Wochen nach der Aussaat zeigen sich die ersten Blüten, die einzeln an bis zu 40 cm langen Stängeln sitzen und hübsche Schnittblumen liefern. Wer aber für längere Zeit etwas von der Jungfer im Grünen haben möchte, lässt die Pflanze lieber bis nach der Blüte stehen. Wenn die Blütenblätter abgefallen sind, entwickeln sich die blass grünen, aufgeblasenen Balgkapseln mit rötlich-brauner Zeichnung, die am oberen Ende von 5 bis 10 Hörnchen geschmückt sind. Diese interessanten Samen Stände eignen sich hervorragend für Trocken Sträuße.

 

 

Zum Trocknen schneidet man die Stängel, wenn die Kapseln voll entwickelt sind, oder aber die ganze Pflanze, sobald genügend Früchte gebildet sind. An einem dunklen und trockenen Platz, z.B. auf dem Dachboden, hängt man die Pflanzen kopfunter auf, damit die Stengel gerade bleiben.

Nach 8 bis 10 Tagen sind die Pflanzen trocken, doch Sie sollten sie erst kurz vor ihrer Verwendung abnehmen. So erhält sich ihre Schönheit am besten. Zerbrochene Stängel kann man durch dünnen Blumendraht ersetzen.

 

Standort, Boden und Pflege

Standort

Voll sonnig, in Gruppenpflanzung, zusammen mit anderen Sommerblumen, wie z.B. Löwenmäulchen und Ringelblumen, oder in Stauden Rabatten.

Boden

Wenn die Pflanze in voller Sonne steht, dann gedeiht sie auf jedem Boden. Besonders schöne und kräftige Exemplare mit vielen Blüten erhält man auf gut gelockerten und mäßig gedüngten Böden.

Pflege

Aussaat direkt an Ort und Stelle von Ende März bis Ende Juni. Folgesaaten verlängern die Blütezeit. Ausdünnen auf Abstände von ca. 15 bis 25 cm. Sonst keine Pflegeansprüche.

Die Jungfer im Grünen fügt sich hübsch in Sommerblumenbeete ein

Jungfer im Grünen  

Die Jungfer im Grünen fügt sich hübsch in Sommerblumen Beete ein

 

Tipp

Da die Blüte der früh gesäten Pflanzen schon im August vorbei ist, sollten Sie Reserve Pflanzen bereit halten, die auf die entstandenen Lücken in den Beeten ausgepflanzt werden können. Dafür eignen sich besonders einjährige Astern oder Tagetes, die auch in blühendem Zustand noch verpflanzt werden können.

 

In bunten Trockensträußen

Durch ihre grün-bräunliche, neutrale Färbung eignen sich die Samen Stände der Jungfer im Grünen für Trocken Sträuße in allen Farbtönen. Kombinieren Sie sie mit gelben Achilleen und Strohblumen oder mit roten Sonnenflügeln. Besonders gut kommen sie auch in einem Trockenblumen Strauß aus Wildblumen und Gräsern zur Geltung.

Für Weihnachtsgestecke können Sie die schönen Kapseln mit Goldbronze besprühen. Ähnliche, aber größere Blüten besitzt Nigella hispanica, der die charakteristischen zerfiederten Hochblätter fehlen. Sie wird allerdings bei uns nur selten im Handel angeboten.

Jungfer im Grünen

Jungfer im Grünen  

Gut ergänzen sich ‚Miss Jekyll‘ und ‚Miss Jekyll Reinweiß‘

 

Ratschläge Gesundheit

Die Jungfer im Grünen ist eine sehr robuste einjährige Pflanze. Nur an ungünstigen Standorten, im Schatten oder auf schweren, nassen Böden, kann man keine guten Ergebnisse erwarten. Die dort von Blattläusen oder Mehltau befallenen Pflanzen sollten entfernt und vernichtet werden. Sie lassen sich so leicht nach säen, dass sich eine Bekämpfung nicht lohnen würde.

Jungfer im Grünen

Jungfer im Grünen  

‚Alt Preußen‘

 

Die Pflanze übers Jahr

Frühling

März:

Gegen Ende des Monats erste Aussaat.

April:

Ausdünnen der aufgegangenen Pflänzchen auf 15-25 cm.

April bis Mai:

Folgesaaten alle 2 Wochen verlängern die kurze Blütezeit.

Sommer

Juni:

Beginn der Blüte.

Juli:

Hauptblütezeit. Bei Trockenheit wässern, ansonsten ist kaum Pflege nötig.

August:

Zum Trocknen die Stängel mit den Samenkapseln schneiden.

Herbst

September:

Spät gesäte Pflanzen blühen jetzt noch.

September bis Oktober:

Herbstsaat ist jetzt möglich.

November:

Durch die ersten Nacht Fröste sterben die Pflanzen ab.

Winter

Dezember bis Februar:

Von der einjährigen Pflanze überdauern die Samen. In milden Jahren können auch Herbstsaaten oder selbst aus gesäte Pflanzen überwintern.

 

Weitere Rabatten

1 Sonnenblume, Standort, Boden, Pflege

2 Phlox wird in vielen Gegenden auch Flammenblume genannt

3 Kreuzkraut wird als Blattschmuckpflanze eingesetzt