Giftpflanzen im Garten erkennen und Gefahren vermeiden

Durch Kenntnis von Giftpflanzen wird Ihr Garten für Besucher aller Altersstufen sicher, viele unserer Gartenpflanzen enthalten giftige Stoffe

Wer Giftpflanzen kennt, der kann Gefahren vermeiden. Viele unserer beliebtesten Gartenpflanzen enthalten giftige Stoffe. Bei manchen konzentriert sich das Gift auf bestimmte Pflanzenteile.

Grundlegendes über Giftpflanzen

Grundlegendes über Giftpflanzen

Wie Wurzeln, Zwiebeln, Blätter, Blüten oder Samen, bei anderen sind alle teile, die Pflanzensaft enthalten, giftig. Hinsichtlich der Gefahr für den Menschen lassen sich unterschiedliche Grade der Giftigkeit unterscheiden:

 

Tödlich giftig

Tödlich giftig: Schon der Genuss von 1 bis 10 g dieser Pflanze führt zu Lebens bedrohenden Vergiftungen und kann tödlich sein.

 

Giftpflanzen – Giftig

Giftig: Der Genuss von 1 bis 10 g dieser Pflanze führt zu schweren Vergiftungen. Auch Pflanzen, die bei direktem Kontakt, vor allem mit ihrem Saft, zu Verätzungen führen, werden in diese Rubrik eingestuft.

Giftpflanzen – Minder giftig

Minder giftig: Die Pflanzen enthalten hochwirksame Gifte in nur schwacher Konzentration oder schwache Gifte in höherer Dosierung.

Giftpflanzen – Gefahr für Kinder

Die schwersten und gefährlichsten Vergiftungen entstehen durch den Genuss giftiger Pflanzen. Solange Ihre Kinder noch klein sind, sollten Sie besser ganz auf diese Pflanzen verzichten. Kinder greifen besonders gerne zu farbigen Beeren und Früchten – die leider häufig giftig sind.

Giftpflanzen

Auch die beliebten Narzissen enthalten Giftstoffe

 

Giftpflanzen – Vorbeugung

Informieren Sie sich über alle in Ihrem Garten befindlichen Pflanzen. Wenn Sie Kleinkinder und Haustiere haben.

Entfernen Sie vorsichtshalber hochgiftige Pflanzen aus dem Garten und lassen Sie sich bei neuen Pflanzen, die Sie in Ihrem Garten anpflanzen wollen, vom Fachmann beraten.

Tragen Sie beim Umgang mit Pflanzen feste Gartenhandschuhe, um Kontaktallergien oder Verletzungen zu vermeiden.

 

Giftpflanzen – Vorsicht

Auch Kübel – und Topfpflanzen auf Balkon oder Terrasse Können giftig sein. Vorsicht ist geboten bei Kassie, Hammerstrauch, Engelstrompete, Wandelröschen, Mandevilla, Oleander, Ziertabak und allen Nachtschattengewächsen.

Giftpflanzen

Giftig: Roter Fingerhut

 

 

Giftpflanzen – Giftige Pflanzen entfernen

Das brauchen Sie:

Feste Schuhe, Gartenhandschuhe, Gartenschere, Unkrautvernichtungsmittel, große Plastiktüte, Alkohol, Grabe Gabel

Giftpflanzen

Richtige Kleidung: lange Hemden und Hosen (in die Socken stecken), abwaschbare oder dicke Schuhe, Handschuhe

Giftpflanzen

Schneiden Sie Giftpflanzen unter Bäumen, Sträuchern und auf Beeten ab. Schere mit Alkohol reinigen.

Giftpflanzen

Ranken von Kletterpflanzen mit der Schere abschneiden. Mit der Grabe Gabel den Wurzelballen ausgraben.

Giftpflanzen

Kleine Pflanzen mit Unkrautvernichtungsmittel besprühen. Achtung, bei Wind werden andere Pflanzen geschädigt.

Kinder und Haustiere vor Giftpflanzen schützen

Halten Sie folgende Sicherheitsvorkehrungen ein, wenn Sie giftige Pflanzen in Ihrem Garten pflegen: Umgeben Sie giftige Pflanzen mit einem Zaun, so dass Kinder und Haustiere nicht an die Pflanzen gelangen können, oder setzen Sie die Pflanzen an eine für Kinder unzugängliche Stelle. Verzichten Sie auf Pflanzen mit verlockenden, aber giftigen Beeren.

Pflanzen Sie keine giftigen Blumen in Kästen oder Kübel, die für Kinder auf Balkon und Terrasse erreichbar sind. Kleine giftige Blumen am besten in Ampeln oder Hängekörben außer Reichweite bringen. Wenn Sie Besucher mit Kindern erwarten, halten Sie die Kinder unter Aufsicht. Für größere Kinder befestigen Sie ein Totenkopfsymbol an den Pflanzen, und klären Sie sie auf.

 

Vorsicht

Viele Nutzpflanzen sind nur unter besonderen Bedingungen genießbar, sonst aber giftig! Alle grünen Teile von Tomaten und Kartoffeln sind giftig. Bohnen enthalten roh Giftstoffe, die erst beim Kochen zerstört werden. Blätter und Stiele des Rhabarbers sind, wenn man sie bis zum Sommer stehen lässt, hochgiftig. Die Stiele deshalb nur im Frühjahr ernten, wenn ihr Gehalt an Oxalsäure noch niedrig ist.

 

Giftpflanzen – Häufige Giftpflanzen

Eisenhut

Aconitum napellus; tödlich giftig, besonders die Früchte und die Wurzel

Maiglöckchen

Convallaria majalis; tödlich giftig, besonders die roten Beeren

Pfingstrose

Paeonia-Hybriden; mindergiftig, besonders die Blüten und Früchte

Fingerhut

Digitalis-Arten; tödlich giftig, besonders die Blätter und Beeren

Rittersporn

Delphinium-Hybriden; giftig, besonders die unreifen Früchte

Wolfsmilch

Euphorbia-Arten; giftig, besonders der austretende Milchsaft

Christrose

Helleborus-Arten und -Hybriden; giftig, besonders die Wurzeln

Kaiserkrone

Fritillaria imperialis; giftig, besonders die Blüten

Eibe

Taxus-Arten; tödlich giftig, besonders die eiförmigen Samenkerne

Stechpalme

ilex-Arten; minder giftig, besonders die Blätter und roten Früchte

Liguster

Ligustruin-Arten; tödlich giftig, besonders die blauschwarzen Beeren

Pfaffenhütchen

Euonymus europaea; giftig, besonders die Früchte

Geißblatt

Lonicera-Arten; minder giftig, besonders die erbsengroßen Beeren

Goldregen

Laburnum-Arten; tödlich giftig, besonders die Hülsen und Samen

Buchs

Buxus sempervirens var. sempervirens; tödlich giftig, besonders die Blätter

Efeu

Hedera helix, minder giftig, besonders die blauschwarzen Beeren

 

Broschüre „Wunderschön, aber giftig: 

Giftpflanzen

Maiglöckchen

Giftpflanzen

Wolfsmilch

Giftpflanzen

Stechpalme

Giftpflanzen

Goldregen

 

Weitere Praktische Garten Ratschläge

1 Kompostbehälter bauen, mit der richtigen Anleitung

2 Pflanzen richtig Giessen, Ansprüche der Pflanzen beachten

3 Ausgefallene Blumenkübel und Gefäße für Garten und Balkon