Grünlilie, auch Sekretärinnenblume oder Brautschleppe

Für die Grünlilie braucht man keine gärtnerische Erfahrung, sie nimmt so schnell nichts übel und macht die Nachzucht junger Pflanzen kinderleicht

Die Grünlilie, ein Liliengewächs aus Südafrika, ist die ideale Pflanze für Pflanzenanfänger. Die Grünlilie verlangt keine besonderen Temperaturen und übersteht auch Pflegefehler meist ohne Schaden.

Grünlilie, auch Sekretärinnenblume oder Brautschleppe

Grünlilie, auch Sekretärinnenblume oder Brautschleppe

Für die Grünlilie braucht man keine gärtnerische Erfahrung. Sie nimmt so schnell nichts übel und macht die Nachzucht junger Pflanzen kinderleicht.

Die Gattung umfasst mindestens 60 Arten, die in den tropischen Gebieten Südafrikas wild wachsen. Bei uns kennt man hauptsächlich drei. Am bekanntesten ist C. comosum mit schmalen, grün-weiß gestreiften Blättern. C. capense sieht ähnlich aus, nur die Blätter sind breiter, und die der C. amaniense bronzefarben.

 

Blüht im Sommer

Hauptblütezeit ist im Sommer, aber die Pflanze hält sich nicht immer daran. Die kleinen Blüten sind unbedeutend. Interessant ist, dass sich an dem bis zu einem Meter langen Blütenschaft auch die vielen Jungpflanzen, die Kindel, entwickeln. Die Grünlilie nennt man oft auch „Sekretärinnenblume“, weil sie ein Wochenende im Büro ohne Gießen problemlos übersteht.

 

Braucht keine Pause

Die Grünlilie braucht keine Ruhepause. Sie wächst, wenn auch unterschiedlich, das ganze Jahr über.

 

Tipp

Grünlilien sollten Sie nicht ins Freie stellen, da sie von Vögeln gerne angeknabbert werden.

Grünlilie

Die Grünlilie

Die Grünlilie macht sich an fast jedem Fenster, egal welcher Himmelsrichtung, gut. Achten Sie nur darauf, dass die zerbrechlichen Blätter genug Platz haben

 

So hält man die Grünlilie

Auch wenn die Grünlilie robust und anspruchslos ist, sollte man trotzdem ein paar Regeln beachten. Sie verträgt im Sommer keine sengende Sonne, ihre Blätter könnten leicht braun werden. Sie sollte auch nicht längere Zeit zu dunkel stehen, weil die hübschen Blattzeichnungen darunter leiden. Und sie ist frostempfindlich.

 

Reservenahrung in den Wurzeln

In ihren dicken Wurzeln kann die Grünlilie Reservenahrung speichern und deshalb „trockene Zeiten“ gut überstehen. Im Sommer, im geheizten Zimmer auch im Winter, sollte man sie öfter mit lauwarmem Wasser übersprühen. Wenn die Pflanze in einem kühlen Raum überwintert (etwa 10°C), kann sie längere Zeit ohne Wasser auskommen.

 

Vermehrung durch Kindel oder Teilung

Beim Umpflanzen kann man größere Exemplare gut teilen. Die einfachste Vermehrungsmethode ist aber die durch Jungpflanzen, die an den Blütenstielen wachsen. Man kann sie im Frühjahr abtrennen und einpflanzen. Man kann die Ableger aber auch an der Mutterpflanze lassen, einen Topf danebenstellen, einige Ableger auf der Erde festklammern und erst abtrennen, wenn sie Wurzeln geschlagen haben.

Auch Samenvermehrung ist möglich, aber sehr viel zeitaufwendiger. Außerdem werden die Blattzeichnungen nicht so schön.

 

 

Ratschläge Gesundheit

Die Blattspitzen werden braun, wenn die Pflanze zu lange trocken oder direkt in der Sonne steht. Gießen Sie mehr oder wechseln Sie den Platz.

Die Blattzeichnungen werden schwächer, wenn die Pflanze zu dunkel steht. Sorgen Sie für mehr Licht

Grünlilie

Einfarbige Grünlilie

Eine einfarbige Grünlilie ist relativ selten. Meist werden die gestreiften Sorten im Zimmer gehalten.

 

Tipp Einkaufen

Die Pflanze kann ganzjährig gekauft werden. Achten Sie darauf, daß die Blätter nicht geknickt sind und keine welken Spitzen haben.

 

Lebensdauer:

Unbegrenzt, wenn sie keinen Frost bekommt.

Saison:

Ganzjährig.

Schwierigkeitsgrad:

Anspruchslos und robust.

Andere Namen:

Sekretärinnenblume, Brautschleppe.

Grünlilie

An der Spitze bilden sich Jungpflanzen

An der Spitze langer Stiele bilden sich Jungpflanzen. Man kann Sie einfach abschneiden und einzeln eintopfen.

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Die Grünlilie ist eine Rosettenpflanze mit schmalen, grün-weiß gestreiften Blättern, die bis zu 30 cm lang werden. Die Wurzeln sind etwas fleischig. An den Ausläufern der Mutterpflanze bilden sich fertige Jungpflanzen.

Blüte und Duft

Im Sommer zeigen sich auf einem langen Blütenschaft kleine weiße Blüten ohne Duft. Sie sind ohne Bedeutung. Man hält die Pflanze wegen ihrer schönen Blätter.

Licht und Temperatur

Die Grünlilie stellt keine besondere Anforderungen an Licht und Temperatur. Sie gedeiht überall, wird aber schöner auf einem luftigen, sonnigen Fensterplatz im nicht zu warmen Zimmer. Sie verträgt keinen Frost.

Gießen und Düngen

Im Sommer muss reichlich und regelmäßig gegossen werden. Staunässe mag sie nicht, eher kann sie zwischen dem Gießen etwas austrocknen. Steht sie im geheizten Raum, sollte man sie im Winter öfter übersprühen. Im Sommer gibt man reichlich Flüssigdünger.

Erde und Umpflanzen

Wenn die dicken Wurzelknoten aus der Erde herausschauen, wird die Pflanze umgetopft. Das kann zu jeder Jahreszeit sein. Verwenden Sie einen nicht zu kleinen Topf, eher breit als hoch. Die Wurzeln brauchen Platz. Gewöhnliche Blumenerde ist ausreichend. Zu groß gewordene Exemplare kann man dabei teilen.

Schneiden

Verwelkte Blütenstängel und unschöne Ausläufer werden weggeschnitten.

Vermehren

Durch Ableger (= Kindel) oder Teilung.

Umgebung

Die Grünlilie paßt überall hin, denn sie verträgt trockene Büroluft ebenso wie Küchendämpfe. Sie nimmt es auch nicht übel, wenn man das Gießen einmal vergisst. Am schönsten wirkt sie, wenn sie allein steht oder in einer Blumenampel wächst, aus der die Ausläufer mit den Kindeln herunter hängen.

 

Weitere Kletterpflanzen

1 Wilder-Wein ist eine schnell wachsende Kletterpflanze

2 Prunkwinden, pflegeleicht, schnellwachsend, giftige Pflanze

3 Duftwicken, duftende Kletterpflanzen, benötigen viel Licht

4 Cissus antarctica, Känguruhwein, Kletterpflanze

5 Jungfernrebe, eine üppige Kletterpflanze