Brautschleier, schön, dekorativ und äußerst pflegeleicht

Der Brautschleier ist eine Kugelig-buschig wachsende Ampelpflanze mit hängenden Stengeln, die 30 bis 45 cm lang werden können

Wie sehr viele Arten der großen Tradescantia Familie stammt auch der Brautschleier aus dem tropischen Amerika. Seine drahtähnlichen Stängel, die schmalen Blätter und insbesondere die winzigen weißen Blüten machen ihn schön und dekorativ – einem Brautschleier nicht unähnlich. Besonders die Blätter sind es, die ihn zu einem Höhepunkt in jeder Pflanzensammlung werden lassen: Oben dunkelgrün, unten purpurfarben.

Brautschleier, schön, dekorativ und äußerst pflegeleicht

Brautschleier, schön, dekorativ und äußerst pflegeleicht

Der Brautschleier gehört übrigens zu den jüngeren Pflanzen auf unseren Fensterbrettern. Gleichwohl hat er sehr schnell sehr viele Freunde gefunden. T. geniculata umfaßt eine Gruppe von etwa zehn Pflanzen. Die Namensgebung ist häufig etwas durcheinander, fast verwirrend. T. geniculata ist auch bekannt als Gibasis geniculata. Und um der Verwirrung einen Höhepunkt zu setzen: Ein und dieselbe Pflanze wird auch als T multiflora und Tripogandra multiflora verkauft.

 

Unterscheidungsmerkmale

Der tatsächliche Brautschleier jedoch hat ein paar Merkmale, die ihn von seinen „gewöhnlichen“ Verwandten unterscheiden: Die winzigen weißen Blüten sitzen auf langen, dunklen, sehr dünnen und verzweigten Stängeln. Fast scheint es, als würden sie in der Luft schweben. Die Pflanze ist vielseitig verwendbar, einsetzbar: Als Hängepflanze in einer Ampel ebenso ideal wie etwa auf einem Podest stehend; geeignet aber auch als Bodendecker und in Kübeln.

 

Vermehrung

Wenn Sie Ihren Brautschleier häufiger mal abduschen, wird er seine Attraktivität etwa drei bis vier Jahre erhalten. Dann jedoch geht er langsam ein. Durch eine ziemlich unproblematische Stecklings Vermehrung können Sie jedoch jederzeit für Nachwuchs, Ersatz sorgen. Dazu schneiden Sie Stecklinge von einer Länge zwischen 12 und 15 Zentimetern.

Die stellen Sie lediglich in ein Glas Wasser und warten nur noch, bis sie Wurzeln geschlagen haben. Dann werden die so bewurzelten Pflanzen in einen Topf mit normaler Blumenerde gesetzt. Sie können einen Steckling auch gleich in einen Topf mit Blumenerde stecken. In diesem Fall empfiehlt es sich. über den Topf ein Plastikzelt zu stülpen. Das darunter herrschende Treibhausklima fördert die Wurzelbildung. Für Unterwärme sorgen!

Brautschleier

Ideale Hängepflanze

Der Wuchs macht den schönen Brautschleier zur idealen Hängepflanze.

 

Ratschläge Gesundheit

Blattränder werden braun

Blattränder, ganze Blätter sogar, werden braun: Die Luftfeuchtigkeit ist zu niedrig. Besprühen Sie die Pflanze häufiger.

Fahlgrüne, fast gelbe Blätter

Fahlgrüne, fast gelbe Blätter sind ein Zeichen für Wurzel – und Stängelgrundfäule. Die Ursache ist fast immer zu reichliches Gießen. Versuchen Sie, die Pflanze durch Austrocknen zu retten. Oft aber stirbt sie ab.

Spinnmilben

Spinnmilben sind an den feinen Gespinsten ebenso zu erkennen wie an unscharf begrenzten hellen Flecken auf der Oberseite der Blätter. Entfernen Sie die Schädlinge sorgfältig, und spülen Sie die ganze Pflanze wiederholt mit einer schwachen Seifenlauge ab.

Grauschimmel

Grauschimmel ist der Grund, wenn die Triebe welken und absterben. Wahrscheinlich hat die Pflanze im Winter zu feucht und zu dunkel gestanden und ist zudem überdüngt worden. Verwenden Sie ein spezielles Bekämpfungsmittel.

 

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Kugelig-buschig wachsende Ampelpflanze mit hängenden Stängeln, die 30 bis 45 cm lang werden können und an den Enden aufwärts gebogen sind. Dünne Blätter, oben dunkelgrün, unten purpurfarben. Eine relativ schnell wachsende Pflanze.

Blüte und Duft

Das ganze Jahr über kommen und verschwinden an den drahtigen Stängeln winzige weiße Blüten. Sie schließen sich nachts. Kein Duft.

Licht und Temperatur

In den hellen Monaten des Jahres steht diese Pflanze am besten halbschattig. Im Winter liebt sie eher mehr Licht. Im Sommer gibt sie sich mit den jeweils herrschenden Temperaturen zufrieden. Im Winter sollte es nicht kälter als ca. 12°C sein.

Gießen und Düngen

Grundsätzlich wird das ganze Jahr über regelmäßig gegossen – im Winter freilich weniger. Die Erde sollte nie völlig durchnässen, auch mal trocknen lassen. Vergessen Sie nicht, regelmäßig zu sprühen. Außer im Winter alle vier Wochen flüssig düngen.

Erde und Umpflanzen

Handelsübliche Blumenerde erfüllt alle Anforderungen. Der Brautschleier muss nicht umgepflanzt werden, da er ohnehin alle drei bis vier Jahre erneuert werden sollte.

Schneiden

Auch aus optischen Gründen sollten wuchernde und/oder kahle Stängel umgehend entfernt werden.

Vermehren

Recht problemlos durch Stecklinge.

Umgebung

Der Brautschleier ist eine ideale Hängepflanze.

Brautschleier

Lieblich-purpurfarben

Deutlich zu erkennen: Lieblich-purpurfarben sind die Unterseiten der sonst dunkelgrünen Brautschleier-Blätter.

 

Einkaufstipps

Achten Sie besonders auf die Stängel. Wenn sie beginnen, irgendwo abzusterben: Hände weg von dieser Pflanze.

Lebensdauer:

Nach etwa drei bis vier Jahren beginnt der Brautschleier zu verfallen. Vermehren Sie ihn vorher durch Stecklinge.

Saison:

Das ganze Jahr über äußerst attraktiv.

Schwierigkeitsgrad:

Einfach zu pflegen. Auf die relativ hohe Luftfeuchtigkeit achten.

 

Weitere Kletterpflanzen

1 Wilder-Wein ist eine schnell wachsende Kletterpflanze

2 Prunkwinden, pflegeleicht, schnellwachsend, giftige Pflanze

3 Duftwicken, duftende Kletterpflanzen, benötigen viel Licht

4 Cissus antarctica, Känguruhwein, Kletterpflanze

5 Bleiwurz gehört zu den Schling-Kletterpflanzen

6 Drillingsblume, eine Kletterpflanze ohne Anpassungsprobleme

7 Frauenhaargras ist eine Sumpfpflanze mit hängendem Wuchs

8 Grünlilie, auch Sekretärinnenblume oder Brautschleppe