artenschlumpf

Haarcereus ist ein Säulenkaktus mit trompetenförmigen Blüten

Haarcereus ist ein Säulenkaktus mit trompetenförmigen Blüten

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Kakteen

Der Haarcereus mag einen hellen und warmen Standplatz, in der Ruhezeit sollte die Temperatur zwischen 10 und 15°C liegen, die Form ähnelt einer Säule

Diese Gattung umfasst einige ausgesprochen schöne Kakteen wie z.B. Haarcereus. Ihre Heimat ist Südamerika, insbesondere Argentinien.

 

Haarcereus ist ein Säulenkaktus mit trompetenförmigen Blüten



Die lateinische Bezeichnung Trichocereus hat sich auch schon weitgehend unter deutschen Kakteenfreunden herumgesprochen. Die Beliebtheit und die damit verbundene weitere Verbreitung des Trichocereus ist auch darauf zurückzuführen, dass er eine hervorragende Pfropfunterlage abgibt; besonders für solche Kakteen, deren Wurzelnetz nur sehr schwach ausgebildet ist. Diese Kakteen kommen sowohl sehr niedrig als auch meterhoch vor.

 

Willige Blüher

Zur leichten Pflege kommt noch hinzu, dass sich der Haarcereus zum Blühen bringen lässt. Dies allerdings nur, wenn er schon etwas in die Jahre gekommen ist. Die Blüten sind relativ groß und trompetenförmig. Einige öffnen sich nur nachts; beginnt der Tag, welken sie wieder. Ihr Duft ist süß und angenehm. Er soll solche Insekten anlocken, die nur nachts aktiv sind. Die Blüten werden bis zu 20 cm groß.

 

Ein Muss in jeder Sammlung

Daher kommt es, dass es wohl kaum eine Kakteensammlung Haarcereus gibt, in der ein Haarcereus nicht vertreten ist. Häufig findet man sogar mehrere Exemplare vor.

Die argentinische Art Trichocereus spachianus hat einen säulenförmigen Wuchs. Im Laufe der Jahre entstehen an der Basis Verzweigungen. Der Säulendurchmesser beträgt 5 bis 6 cm.

Die Farbe dieser Pflanzen ist sattgrün. Die anfangs gelben, später braunen Dornen können böse Verletzungen hervorrufen. Die Blüten kommen an der Spitze.

 

Haarcereus

Trichocereus

Trichocereus schickendantzii stammt aus den nordwestlichen Gebieten Argentiniens. Er hat wunderschöne weiße Blütenkelche

 

 

 

 

 

Trichocereus übers Jahr

 

Dezember bis Februar

Kakteen, die blühen sollen, benötigen in der dunkleren Jahreszeit eine Ruhepause. Die Temperatur liegt am besten zwischen 10 und 15°C, es wird nur sehr zurückhaltend gegossen. Der Standort sollte hell sein.

 

März bis Mai

Der Kaktus bereitet sich auf die Saison vor. Sobald sich die ersten neuen Knospen zeigen, wird die Pflanze wärmer gestellt. Gießen Sie wieder mehr. Im zeitigen Frühjahr kann, muß aber nicht, umgepflanzt werden. Nehmen Sie ein fertig gemischtes Kakteensubstrat.

 

Juni bis August

Bis in jene Zeit hinein blüht dieser Säulenkaktus. Während des Wachstums sollte regelmäßig gegossen und hin und wieder gedüngt werden. Außerdem schätzt die Pflanze gelegentliches Abduschen. Der Kaktus kann in einem wirklich schönen Sommer sehr gut nach draußen gestellt werden.

 

September bis November

Wenn die Temperaturen draußen niedriger werden, müssen Sie den Trichocereus unbedingt wieder ins Haus holen. Auch der neue Standplatz muß wieder hell sein. Das Gießen wird reduziert, aber nicht eingestellt. Das alles bereitet die Pflanze ganz allmählich auf die bevorstehende Ruhepause vor.

 

Ratschläge Gesundheit

Schwarze Flecken sind ein Zeichen von Fäulnis: Es wurde zu viel gegossen. Starke Fäulnis, insbesondere an der Basis, lässt diesen Kaktus fast immer eingehen. Schwächeren Befall können Sie mit einem scharfen Messer wegschneiden.

 

Entwickeln sich die Blüten nicht oder fallen sie ab, so liegt das meist auch am zu reichlichen Gießen. Und: Wahrscheinlich ist die übliche Zimmertemperatur doch zu hoch.

 


Runzeliges und/ oder geschrumpftes Aussehen ist auf zu wenig Wasser zurückzuführen. Die Pflanze erholt sich in aller Regel aber schnell wieder, sobald sie richtig gegossen wird.

 

Tipp einkaufen

Kaufen Sie möglichst keinen Kaktus, dessen Säule Beschädigungen aufweist.

 

Lebensdauer:

Bei guter Pflege „lebenslänglich“.

 

Saison:

Blütezeit sind Frühling und Sommer.

 

Schwierigkeitsgrad:

Pflegeleicht.

 

Haarcereus

Trichocereus terschekii

Noch relativ jung ist dieser Trichocereus terschekii aus dem Norden Argentiniens. Zu erkennen ist das an der Wuchsform und der Anordnung der Dornen

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Die Form ähnelt einer Säule, häufig kommen Verzweigungen vor. Einige Arten wachsen niedrig, andere können meterhoch werden.

 

Blüte und Duft

Die trompetenförmigen Blüten können bis zu 20 cm groß werden. Sie duften angenehm – aber leider nur nachts.

 

Licht und Temperatur

Der Haarcereus mag einen hellen und warmen Standplatz. In der Ruhezeit sollte die Temperatur zwischen 10 und 15°C liegen.

 

Gießen und Düngen

In der Wachstumszeit wird häufig gegossen, in der Ruheperiode weniger. Nur in ersterer sollte dem Gießwasser zwei – bis dreimal Flüssigdünger zugefügt werden.

 

Erde und Umpflanzen

Ganz einfach ist es natürlich, fertiges Kakteensubstrat zu kaufen. Wenn überhaupt, dann wird im Frühjahr umgepflanzt.

 

Schneiden

Es sollte nur dann geschnitten werden, wenn die Pflanze zu hoch geworden ist.

 

Vermehren

Besonders einfach durch Stecklinge. Möglich aber auch durch Samen. Der Haarcereus ist eine beliebte Grundlage für Kakteen, die ein nur schwaches Wurzelnetz haben.

 

Umgebung

In jeder Sammlung.