Frühbeete sind einfach und preisgünstig anzufertigen

Im Prinzip sind Frühbeete ein Gewächshaus im Kleinformat, hier erfahren Sie mehr über Materialien und die optimale Bepflanzung Ihres Frühbeetes

Frühbeete, beinahe alles, was sich im kleinen Gewächshaus machen läßt, dürfte auch im Frühbeet gelingen. Es schützt die Pflanzen, aber der Gärtner bleibt draußen in der Kälte.

Frühbeete sind einfach und preisgünstig anzufertigen

Frühbeete sind einfach und preisgünstig anzufertigen

Das ist natürlich ein Nachteil. Im Vergleich zu einem Gewächshaus hat das Frühbeet dennoch einige Vorteile.

Zum einen ist es preiswerter und ohne weiteres aus Holzresten, Glas oder Kunststoff anzufertigen. Zum anderen kann man es leicht und kostengünstig warm halten, und wenn es aus leichten Materialien gebaut ist, lässt es sich relativ mühelos im Garten umstellen. Die gravierendsten Nachteile: Man kann darin keine großen Pflanzen wie Tomaten ziehen, und man muss sich bücken, was Hobbygärtnern mit Rückenproblemen nicht zusagen wird.

 

Schatten spenden

Wenn ein Frühbeet zum Vermehren benutzt wird, brauchen die Jungpflanzen Schutz vor der Sonnenwärme. Am einfachsten geht es, wenn man dichtmaschige Netze über das Frühbeet legt. Besser sind jedoch leichte Rahmen, die mit reflektierender Folie überzogen sind. Man legt sie auf die Scheiben des Frühbeets. Im Sommer, wenn es bei geschlossenem Frühbeet zu warm wird, setzt man nur die Abschirmung ein.

 

Das Fundament

Als Fundament reicht Boden oder Anzuchterde, wenn Pflanzen z. B. Gemüse direkt angebaut werden. Wenn das Frühbeet hauptsächlich für Topfpflanzen benutzt wird, ist ein fester, ebener Untergrund besser. Dafür kommt Beton oder festgewalzte Erde in Frage (Boden mit Kunststofffolie auslegen, um Unkraut abzuhalten). In beiden Fällen für ausreichenden Abfluss sorgen. Praktisch ist auch eine Kies Schicht, in die die Töpfe eingebettet werden. Diese Schicht hält sie im Sommer kühl und im Winter warm und wirkt ausgesprochen hell und heiter.

 

Praktische Details

In seiner Grundform ist das Frühbeet eine rechteckige Kiste mit einem Schrägdach. Die Dach Schräge dient drei Zwecken: Regenwasser läuft von den Scheiben ab, Kondenswasser tropft nicht auf die Pflanzen hinunter und die Scheibe bzw. Folie steht im besseren Winkel zur Wintersonne. Bei der herkömmlichen Bauart verwendet man Klinkersteine oder Holz.

Als Bauholz kommen ausgediente Eisenbahnschwellen in Frage, die im Winter für Wärme sorgen. Sie sind jedoch nicht gerade leicht zu tragen. Oder man benutzt Sperrholz, das zwar nicht warm hält, aber sich ohne weiteres im Garten hin und herbewegen lässt.

 

Solide, warme Frühbeete

Solide, warme Frühbeete mauert man aus Klinker- oder Betonsteinen. Die Seiten lassen sich sogar aus angemischtem Beton errichten. An einer Wand baut es sich leichter und es ist wärmer.

 

Die Fenster

Fenster und Rahmen lassen Licht und Luft ins Frühbeet hinein. Die Fenster, die möglichst groß sein sollten, bestehen aus Holz oder Alurahmen mit Scheiben aus Glas oder Kunststofffolie. Glas ist wärmer und hat eine längere Lebensdauer. Es lässt sogar mehr Licht durch, ist aber schwer. Kunststoff verbiegt sich unter der Last von Wasser oder Schnee und benötigt daher Drähte oder Stäbe als zusätzliche Stützen. Wenn die Rahmen weiß gestrichen werden, erhält man zusätzliche Helligkeit, da Weiß das Licht reflektiert.

 

Seitenteile

Bei den meisten moderneren Fertigbauten sind die Seitenteile entweder aus Alublech oder Glasscheiben in Aluprofilen. Sie sind leicht, doch sie halten die Pflanzen nicht besonders warm.

 

 

Frühbeete

Stütze verwenden

Man sollte eine Stütze verwenden, um bei warmem Wetter die Fenster offen zu halten, damit Wasser Dunst entweicht und keine Fäulnis einsetzt. Die Stütze muss fest sitzen, damit das Fenster nicht zuklappt oder durch Wind beschädigt wird. Drähte oder Haken halten die Fensterscheiben gut verschlossen.

Vermehrung

Für die Pflanzenvermehrung sind Frühbeete ideal. Samen, die zum Keimen keine Wärme benötigen (die meisten Mehrjährigen und Sträucher), sind im Frühbeet gut aufgehoben, die Sämlinge ebenso. Frisch pikierte oder umgetopfte Pflanzen brauchen eine abgeschlossene Umgebung. Auch hier bieten sich Frühbeete an.

 

Speicherplatz

Ein Frühbeet eignet sich als Raum für Pflanzen, die sich gerade in der Ruhephase befinden. Wenn sie Pflege benötigen oder wieder blühen, bringt man sie ins Gewächshaus. Ins Frühbeet kommen auch Topfpflanzen, die auf einen Platz im Garten warten oder verschenkt bzw. verkauft werden sollen. Dort bleiben sie von Unkraut verschont.

Gemüse anbauen

Frühbeete lassen sich im Garten aufstellen, um Frühgemüse zu ziehen. Möhren, Kopfsalat und Radieschen zum Beispiel. Später kommen dann Gurken und Melonen dazu. Den Boden jährlich auswechseln bzw. bei Leichtbauweise den Standort wechseln.

 

Wärmebedarf

Den meisten Pflanzen bekommt Wärme. Jede auch noch so einfache Isolierung ist besser als gar keine.

Frühbeete

Wärmeschutz

Als weiterer Wärmeschutz dient ein alter Teppich oder Sackleinen. Strohballen isolieren vollständig. Im Winter sorgt auch Folie, über die Scheiben gespannt, für zusätzliche Isolierung.

 

Heizung

Frühbeete kann man zur Not mit kleinen Ölöfen heizen. Praktisch ist diese Heizmethoden nicht. Es gibt Probleme mit der Verdunstung und Krankheiten, die in feuchter, stehender Luft grassieren. Eine kleine E – Heizung ist einfacher und hält die Luft in Bewegung. Sie lässt sich auch über eine Zeit Schaltuhr regulieren. Bei gemauerten Frühbeeten kann man sogar eine Bodenheizung installieren.

 

Isolierung

Bei guter Isolierung ist eine Heizung in der Regel nicht erforderlich, wenn es nur darum geht, die Temperatur knapp über Null zu halten. Dicke Mauern halten den Frost ab, Doppelverglasung ebenso. Einige Gartenfreunde basteln sich Doppelfenster mit Folie, die sie über die Scheiben spannen, wie es früher in Altbauwohnungen üblich war.

 

Natürlich

Lange vor dem Einsatz von Strom oder Öl als Heiz Brennstoff sorgten Mistbeete für die erforderliche Wärme. Auf einen Untergrund aus frischem Stallmist kommt eine Deckschicht aus Mutterboden oder Substrat. Darauf wird das Frühbeet angelegt. Während sich der Mist zersetzt, wird Wärme frei, die das Beet warm hält. Diese Methode empfiehlt sich für Frühgemüse wie Möhren.

 

Weitere Seiten zum Thema Pflanztechnik

1 Stecklinge schneiden und Pflegen

2 Beetpflanzen im Gewächshaus aus Saatgut ziehen

3 Zierpflanzen und Blühpflanzen im Gewächshaus ziehen

4 Gewächshaus, Pflanzen züchten, die sonst nicht gedeihen