Gartenfolien, ein ideales Wuchsklima zum Frühernten

Gartenfolien bieten ein ideales Wuchsklima für Ihre Pflanzen, denn die Folien halten die wertvolle Wärme der ersten Sonnenstrahlen zurück

Gartenfolien, wollen Sie auch zu den ersten gehören, die nach dem langen Winter frischen Salat und appetitliche Radieschen aus dem eigenen Garten ernten? Kein Problem, auch wenn Sie kein Gewächshaus haben:

Gartenfolien, ein ideales Wuchsklima zum Frühernten

Gartenfolien, ein ideales Wuchsklima zum Frühernten

Lassen Sie Ihr Gemüse unter Folie wachsen! Was Sie aus jedem Glashaus kennen, das können Sie fast genauso gut auch mit den heutigen Gartenfolien erreichen: Ein ideales Wuchsklima für Ihre Pflanzen. Denn die Folien halten die wertvolle Wärme der ersten Sonnenstrahlen ebenso zurück wie die Feuchtigkeit. Und der Boden erwärmt sich dann genauso wie die Luft unter der durchsichtigen Decke.


Gartenfolien, Idealer Schutz

Durch Gartenfolien geschützt können die Pflanzen bereits wachsen, wenn die Temperaturen draußen noch recht lebensfeindlich sind. Zwei wesentliche Methoden gibt es für den Anbau unter Folien: Die Tunnel und die Flachfolien. Nach dem Gewächshausprinzip werden beim Folientunnel Gestelle – meist Drahtbügel – im Boden verankert und mit der Folie überspannt.

Diese Folientunnel können Sie leicht selber aufstellen und jeder beliebigen Beet Größe anpassen. Wenn Sie handwerkliches Geschick haben, können Sie auch die Bügel aus mindestens 5 mm starkem, verzinktem oder kunststoffummanteltem Draht selber basteln.

 

Folientunnel

Schneiden Sie sich dazu Drahtstücke in der benötigten Länge ab. Sie müssen auf beiden Seiten mindestens 15 bis 20 cm in den Boden gesteckt werden, um genügend Halt zu bekommen. Je nach Breite des Beetes sollten Sie die Abstände zwischen den einzelnen Drahtbögen zwischen 30 und 50 cm wählen. Dann können Sie die Folie straff darüber spannen, und auch ein kräftiger Regenschauer kann sie nicht zu Boden oder auf Ihre wertvollen Pflanzen drücken.

Wenn Sie die Gartenfolien über die Bügel gespannt haben, dann beschweren Sie die Enden mit Steinen oder einem schweren Balken, damit der Wind sie nicht forttragen kann. Die beiden Kopfseiten und eine der Längsseiten können Sie auch eingraben, die vierte Seite muß zu öffnen sein, damit Sie auch an die Pflanzen herankommen. Zur Sicherheit sollten Sie die Folie noch mit Wäscheklammern an den Bügeln festmachen. Die Gartenfolien bleiben von der Aussaat im zeitigen Frühjahr bis Mitte Mai oder sogar bis zur Ernte über den Pflanzen.

Natürlich können Sie auch die vom Handel angebotenen Tunnel verwenden. Sie sind meist aufwendiger, funktionieren aber nach dem gleichen Grundprinzip.

Gartenfolien

Einfacher Tunnel

Einfacher Tunnel mit Drahtbügeln und Wäscheklammern


Gartenfolien, Tipp

Die Stärke des Drahtes hängt von der Größe des Beetes ab. Je breiter es ist, desto stärker muss der Draht sein. Im allgemeinen reichen Stärken zwischen 5 und 7 mm aus. Wenn das Tunnel-Beet an einer sehr windigen Stelle liegt, sollten Sie die Drahtbügel zur Sicherheit doppelt stecken und die Folie immer zwischen den beiden Bögen durchziehen, dann mit Steinen beschweren.

Gartenfolien

Chinakohl im Folientunnel

Chinakohl im FolientunnelGartenfolien, er wird im Juli ausgesät und im Oktober/November geerntet

 

 

Wichtig

Achten Sie darauf, dass Folientunnels gut zu lüften sind. Denn auch eine scheinbar harmlose, fahle Märzsonne kann den Pflanzen so stark einheizen, dass es gefährlich wird. Außerdem müssen Sie den Tunnel ohnehin öffnen, um zu gießen.

 

Flachfolien

Wenn Ihnen der Aufwand bei Folientunnels zu groß ist, dann können Sie ihr Gemüsebeet auch mit einer Flachfolie bedecken. Dabei wird die Folie einfach auf die Kultur aufgelegt. Geeignet ist diese Methode nur bei flachwachsenden Gemüsen wie z.B. Salat. Weit größere Einsatzmöglichkeiten haben Sie, wenn Sie eine sogenannte Wachsende Folie benutzen, die auch unter dem Namen Schlitzfolie bekannt ist.

Auch sie wird lediglich flach auf die Kultur gelegt. Durch ihre unzähligen kleinen Schlitze weitet sie sich langsam und „wächst“ mit Spinat, Radieschen, Möhren und vielen anderen Gemüsen mit.

Gartenfolien

Mit und ohne „Wachsende Folie“

Eine Salatkultur mit und ohne „Wachsende Folie“. Der Unterschied des Reifezustands ist eindrucksvoll

 

Gartenfolien Folienhauben

Für besonders hochwüchsige Pflanzen wie zum Beispiel Tomaten gibt es auch Folienhauben als Meterware fertig zugeschnitten. Sie werden über die Einzelpflanzen gestülpt und oben am Haltestab zugeschnürt. Sie können auch hier zwischen geschlossenen, gelochten oder geschlitzten Folien wählen. Bei sehr hohen Folienhauben empfehlen sich vor allem Schlitzfolien, da die Luft in ihnen am besten zirkulieren kann.

Nicht nur Hitze, auch überschüssige Feuchtigkeit macht Pflanzen unter Glas und Folie zu schaffen. Deshalb müssen Sie regelmäßig lüften. Dies härtet die Pflanzen zudem ab. Öffnen Sie dazu den Tunnel regelmäßig an Tagen mit bedecktem und möglichst windstillem Wetter.

Wind und direkte Sonnenstrahlung schadet den Pflanzen, die das Treibhausklima gewöhnt sind und versetzt ihnen einen Wachstumsschock. Schlitzfolien brauchen nicht gelüftet zu werden, sie lassen genug Luft und Feuchtigkeit an die Pflanzen.

 

Schritt für Schritt

Folien sind ideal, wenn Sie in Ihrem Garten schon früh Erfolge sehen wollen, ohne gleich ein Gewächshaus zu bauen.

1. Probieren Sie es zuerst einmal mit einem Folienbeet. Es ist die billigste Methode. Die Folie wird einfach über die Kultur gelegt und an den Seiten beschwert. Das Beet muss regelmäßig gelüftet werden!

2. Noch einfacher, aber etwas teurer ist die Schlitzfolie oder „Wachsende Folie“. Auch diese Folie wird nur auf die Kultur gelegt, an den Seiten mit Steinen beschwert oder eingegraben und bleibt bis zur Ernte oder bis nach den letzten Frösten liegen. Da die Schlitzfolie dehnbar ist und immer „mitwächst“ , haben die Pflanzen jederzeit Platz genug für ihre Entwicklung. Durch die Schlitze kommt stets genügend Feuchtigkeit und Luft an die Pflanzen, so dass Sie die Folie nicht aufheben müssen.

3. Fast schon ein kleines Gewächshaus ist der FolientunnelGartenfolien. Dafür müssen Sie Drahtstücke bogenförmig biegen und auf jeder Seite mindestens 15 cm tief in den Boden stecken. An sehr windigen Stellen zusätzliche Drahtbögen über die Folie spannen!

Gartenfolien

Mit Steinen beschweren

Einfach die Folie mit Steinen beschweren

Gartenfolien

Schlitzfolien

Schlitzfolien können Sie auch eingraben

Gartenfolien

Folientunnel

Den Folientunnel kann man bequem hochschieben.

 

Weitere Seiten zum Thema Pflanztechnik

1 Wurzeln und Wurzelballen im Garten einpflanzen

2 Containerstaude richtig vorbereiten und einpflanzen

3 Wurzelschnittlinge, eine Vermehrungsmethode für Pflanzen

4 Steckholz-Vermehrung, Vermehrung mit Steckhölzern