Ausgefallene Pflanzgefäße für Ihre Zimmerpflanzen

Ausgefallene Pflanzgefäße, es müssen nicht immer Blumentöpfe sein, Pflanzen wachsen auch in anderen Gefäßen, z.B. in einem flachen Korb

Ausgefallene Pflanzgefäße, allerdings gibt es ein paar Punkte, auf die Sie immer achten sollten. Natürlich kann man Blumentöpfe kaufen – die üblichen aus Ton, in vielen Größen, passend für die meisten Pflanzen.

Ausgefallene Pflanzgefäße für Ihre Zimmerpflanzen

Ausgefallene Pflanzgefäße für Ihre Zimmerpflanzen

Oder die leichten, preiswerten aus meist schwarzem Kunststoff, die es ebenfalls in unzähligen Größen gibt. Wer aber seine Pflanzen benutzt, um damit auch die Wohnung zu schmücken (und das tun ja wohl die meisten), dem reichen die üblichen Töpfe bald nicht mehr aus.

 

Ausgefallene Pflanzgefäße – Individualität ist nicht schwierig

Einen ganz persönlichen Blumentopf haben Sie schon dann, wenn Sie zu Pinsel und Farbtopf oder zur Sprühlack Dose greifen. Tontöpfe lassen sich am besten bemalen; auf den Plastik Töpfen haftet die Farbe oft schlecht. Allerdings müssen Sie an eines denken: Wenn Sie einen Tontopf ringsum lackieren, verlieren seine Wände die Fähigkeit zu atmen. Das heißt, Gießwasser bleibt länger im Topf, es verdunstet nicht. Und das bedeutet, dass Sie die Pflanze im lackierten Topf nun weniger oft gießen müssen als vorher im unlackierten. Am besten prüfen Sie vor jedem Wässern mit dem Daumen, ob die Erde noch feucht ist.

 

Suppenterrine

Ausgefallene Pflanzgefäße

Die Kuss Röschen mit den rosa und roten Blüten fühlen sich in der Suppenterrine wohl

 

Gefäße gibt es überall

Wer aber ganz weg möchte von den üblichen Blumentöpfen, der kann natürlich auch allerlei andere Pflanzengefäße aufstellen. Das kann für Blumen Gedachtes genauso wie Zweckentfremdetes sein. Blumen ist es – wenn man einige Regeln beachtet – ziemlich egal, worin sie wachsen. Das kann ein Korb sein, Haushaltsgeschirr oder ein Römertopf. Das können alte Gefäße vom Trödler sein oder etwas Selbst gebasteltes. Die Auswahl bleibt Ihrem Geschmack überlassen.

 

Selbstgebaute Tiffany Schale

Selbstgebaute Tiffany Schale

Kein Pflanzgefäss im eigentlichen Sinne, sondern eine selbstgebaute Tiffany Schale, in der zwei Blumentöpfe stehen.

Schätze vom Flohmarkt

Eine schier unerschöpfliche Fundgrube sind Flohmärkte, die es heute in fast allen Städten gibt. Schauen Sie sich dort mal nach Töpfen und Eimern, nach Wannen und Kannen um. Was andere Leute ausrangieren, kann Ihren Pflanzen noch gut stehen. Wenn Sie in Urlaub fahren, sollten Sie mal kleine Töpfereien, aber auch Haushaltswarengeschäfte besuchen. Auch dort kann man so manches Schnäppchen machen.

Nur vor einem sollten Sie sich hüten: Dass auf Ihrer Fensterbank ein kunterbuntes Durcheinander steht. Eine Pflanze in einer bunten Blechdose kann ein richtiger Blickfang sein. Auch viele kleine Pflanzen in vielen verschiedenen Blechdosen können ein apartes Bild abgeben. Steht die Blechdose jedoch neben der Suppenterrine, links davon ein teurer italienischer Keramiktopf und rechts der Kaktus im Henkelbecher – dann wird ein Gefäß vom anderen erschlagen.

Das heißt also: Wenn ausgefallene Pflanzgefäße, dann in Maßen. So dass sich jedes von ihnen richtig zeigen kann. Und das Gefäß nicht in der Masse anderer untergeht.

 

 

Ausgefallene Pflanzgefäße – Richtig bepflanzen

Nun sollten Pflanzgefäße immer ein Wasserabzugsloch im Boden haben. Damit überschüssiges Gießwasser ablaufen kann und die gefürchtete Staunässe vermieden wird. Blumentöpfe haben diese Löcher schon im Laden. In einen Blecheimer oder in ein Holzgefäß kann man sie noch ohne viel Mühe hineinbohren. Bei der Suppenterrine oder beim Glas geht das wohl kaum. Bei solchen Gefäßen sollten Sie zuunterst immer eine dicke Drainageschicht aus kleinen Kieseln oder Blähton einfüllen. Darin sammelt sich Wasser, das nach und nach wieder an die Erde abgegeben wird.

Wenn Sie allerdings jeden Tag reichlich gießen, reicht diese Sickerschicht bald nicht mehr aus – Ihre Pflanzen bekommen unweigerlich nasse Füße. Deshalb ist es bei solchen Gefäßen ganz besonders wichtig, dass Sie sich immer erst ein Bild von der Erde machen, überprüfen, wie nass sie noch ist, ehe Sie wieder zur Kanne greifen.

 

Römertopf

Ausgefallene Pflanzgefäße

Die Hälfte eines Römertopfes – hier wurde sie zur dekorativen Pflanz Schale für die verschiedensten Farn Arten.

 

Ausgefallene Pflanzgefäße – Körbe auskleiden

Wer Gefäße wie Körbe benutzt, die von Natur aus nicht ganz dicht sind, aus denen also Erde herausfallen könnte, der sollte sie vorher mit einer Folie auslegen. Nehmen Sie aber nicht irgendeine Folie, sondern fragen Sie im Gartencenter nach Pflanzen verträglicher. Und piksen Sie zuunterst einige Löcher hinein – als Wasser Abfluß. Dann können Sie so einen Korb wie gewohnt bepflanzen.

 

Ausgefallene Pflanzgefäße

Ausgefallene Pflanzgefäße

Eine „Kakteen Bar“ – ein optischer Genuss für jeden Pflanzenfreund. Ganz normale Trinkgläser aller Art und Größe wurden hier mit (nicht zu großen) Kakteen bepflanzt. Wichtig ist eine Drainage-Schicht am Glasboden.

 

Gut säubern

So mancher kam schon auf die Idee, Austern Fässchen aus dem Fischgeschäft oder auch halbierte Weinfässer zu bepflanzen. Und wunderte sich später, dass seine Pflanzen kümmerten. Meist lag es an Resten des ursprünglichen Inhalts, die noch in den Ritzen saßen. Solche Gefäße müssen Sie ganz gründlich schrubben und am besten von innen imprägnieren.

 

Weitere Zimmerpflanzen

1 Trockenschäden bei Zimmerpflanzen, Schadensbilder

2 Arbeitskalender für Zimmerpflanzen, für das ganze Jahr

3 Zimmerpflanzen Gruppen kombinieren, hat nur Vorteile

4 Bunte Blätter bei Zimmerpflanzen sehen sehr dekorativ aus