Winterschutz für Pflanzen, Sträucher, Hecken und Bäume

In kalten Gegenden oder während eines Kälteeinbruchs betreibt man Winterschutz für Pflanzen und Sträucher auf unterschiedliche Weise

Winterschutz für Pflanzen; Das Wetter ist ein Faktor, über den der Mensch im Garten keine Kontrolle hat. Von Zeit zu Zeit bringt ein Kälteeinbruch eine Menge Pflanzen um.

Winterschutz für Pflanzen, Sträucher, Hecken und Bäume

Winterschutz für Pflanzen, Sträucher, Hecken und Bäume

Viele von ihnen, wie die Fuchsien, sterben oberhalb der Erde ab, aber die Wurzeln überleben, und im nächsten Jahr wachsen neue Triebe heran. Bei anhaltendem, strengem Frost kann jedoch auch der Boden einfrieren. Dann gehen auch die Wurzeln ein. Manchmal liegt es nur am Frost selbst, da einige Pflanzen derart niedrige Temperaturen nicht aushalten. Manchmal liegt es daran, dass die Pflanze im gefrorenen Boden keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann.

Auch im Winter können Pflanzen verdursten. Sträucher kommen in der Regel besser durch den Winter, wenn der Sommer warm und sonnig war und das Holz aushärten konnte. Nach einem kühlen, nassen Sommer ist weiches Holz frostempfindlicher. Totes oder gefrorenes Pflanzenmaterial oberhalb der Erde entfernen. Einige Grünpflanzen, besonders Liliengewächse wie die Funkie, entwickeln meist keine Blätter mehr, wenn die neuen Blätter des Jahres dem Spätfrost erlegen sind.

 

Winterschutz für Pflanzen, Frost ablenken

Vor Ort wird Frost oft durch kalte Luft verursacht, die einen Hang hinunterweht und von einer Hecke bzw. in einer Bodensenke gestaut wird. Sie bildet eine Frost Tasche oder Frost Mulde. Das kann man jedoch verhindern.

Winterschutz für Pflanzen

Hecke

In der Hecke an ihrer untersten Stelle ein Loch schneiden, durch das die kalte Luft hindurchfließen und absinken kann.

Winterschutz für Pflanzen

Kalte Luft ablenken

Oberhalb der Frost Mulde eine V – oder bogenförmige Hecke, eine Mauer oder einen Zaun bauen, um die kalte Luft abzulenken.

 

Winterschutz für Pflanzen, Pflanzenschutz

In kalten Gegenden oder während eines Kälteeinbruchs schützt man frostempfindliche Pflanzen auf unterschiedliche Weise. Empfindliche Pflanzen und Sträucher pflanzt man z.B. an einer Südwand, die Wärme speichert und sie nach und nach abgibt. Hier einige weitere Schutz Methoden

Winterschutz für Pflanzen

Mit Farnkraut zudecken

Wenn Grün – oder Zwiebelpflanzen sich unter die Erde zurückziehen, deckt man sie mit Farnkraut oder Stroh zu, um Wärme zu speichern.

Winterschutz für Pflanzen

Sackleinen oder Kunststoffnetz

Sträucher und Jungbäume in Sackleinen oder Kunststoffnetz einwickeln, um sie vor Kälte zu schützen. Wenn es wärmer wird, abdecken

 

 

Winterschutz für Pflanzen

Containerpflanzen

Containerpflanzen lässt man lieber nicht draußen stehen, sondern stellt sie im Gewächshaus, Wintergarten oder Carport unter.

 

Winterschutz für Pflanzen, Schneedecke

Wenn das Gewicht die Pflanzen nicht zerdrückt, kann eine Schneedecke von Vorteil sein. Sie deckt die Pflanzen quasi zu. Viele Gebirgspflanzen, in deren Heimat der Winter sehr streng ist, kommen in niedrigeren Höhenlagen um, weil sie dem kalten Wind und Frost ausgesetzt sind, vor denen sie unter ihrer gewohnten Schneedecke geschützt sind. Problematisch ist auch eine Wärmeperiode mitten im Winter, auf die ein Kälteeinbruch folgt. Die Pflanzen leben auf und werden vom harten Wetterwechsel geschädigt.

 

Hecken

Die meisten Hecken halten starken Wind aus und sind ausreichend winterhart, um Frost zu überleben. Schnee kann trotzdem Probleme verursachen. Eine dicke Schicht, die obenauf liegt, drückt die Zweige auseinander. Schlimmstenfalls brechen sie.

Winterschutz für Pflanzen

Hecke dicht und buschig

In Gegenden mit starkem Schneefall lässt man die Hecke dicht und buschig wachsen, mit kurzen, verflochtenen Ästen und Zweigen. Das erreicht man, in dem man sie von Anfang an regelmäßig schneidet

Winterschutz für Pflanzen

Hecke oben rund oder spitz

Um dem Gewicht des Schnees entgegenzuwirken, schneidet man die Hecke so, dass sie sich nach oben verjüngt und der Schnee leichter abgleitet. Günstig wirkt es sich aus, wenn die Hecke oben rund oder spitz ist.

 

Winterschutz für Pflanzen, Sträucher und Bäume

Mit seinem Gewicht kann der Schnee Sträucher und Bäume leicht verformen, besonders wenn sie, wie manche Koniferen, lange Äste haben

Winterschutz für Pflanzen

Nach einem Schneefall Äste abschütteln

Die Verformung kann dauerhaft sein, wenn der Schnee länger liegt. Nach einem Schneefall gehen Sie am besten hinaus und schütteln soviel Schnee wie möglich von den Ästen herunter, die sich unter dem Gewicht des Schnees durchbiegen

Winterschutz für Pflanzen

Mit Drähten wieder hochbinden

Beschädigte Bäume oder Sträucher muss man evtl. mit Drähten wieder hochbinden. Verwenden Sie nur Kunststoff ummantelten Draht, der in den Baum nicht einschneidet. Drähte so lange dran lassen, bis der Baum seine ursprüngliche Form wiedergewonnen hat.

Winterschutz für Pflanzen, Spätfrost

Im späten Frühjahr bricht oft ein plötzlicher, später Frost ein. Junge, zarte Pflanzentriebe sind in Gefahr. Viele, z.B. die Funkien, werden dauerhaft beschädigt. Empfindliche Stauden und Sträucher pflanzt man dort, wo sie nicht in der Morgensonne stehen. Gefrorene Knospen und Blätter sollen nicht zu schnell auftauen

Winterschutz für Pflanzen

Mit Zeitungspapier zudecken

Um junge Triebe vor Frost zu schützen, deckt man sie mit Zeitungspapier zu, das an den Rändern mit Erde oder Steinen beschwert wird. Für einzelne Pflanzen verwendet man Eimer oder große Blumentöpfe.

Winterschutz für Pflanzen

Winterschutz für Pflanzen, Spätfrost Folgen mildern

Die Folgen des Spätfrosts mildert man manchmal, wenn man die Blätter von Pflanzen, wie Hortensien, mit Wasser begießt. Sie tauen auf, bevor die Sonne aufgeht und ernsthaften Schaden anrichtet.

 

Weitere Seiten zum Thema Winterschutz

1 Wintervorbereitung im Garten, warten sie nicht bis zum letzten Moment

2 Winterliche Blühpflanzen im Topf oder Kübel

3 Duftsträucher, die auch im Winter blühen

4 Winterharte Zwiebelblumen blühen mitten im Winter