Problemböden im Garten, Lehmböden, Sandböden, Kalkböden

Problemböden im Garten, schwierige Böden, wie Lehmböden, Sandböden und Sumpfböden stellen viele Gartenfreunde vor große Probleme

Problemböden im Garten. Lehmböden, Sandböden, Kalkböden und Sumpfböden stellen viele Gartenfreunde vor große Probleme, aber mit etwas Mühe kann daraus dennoch ein schöner Garten werden.

Problemböden im Garten, Lehmböden, Sandböden, Kalkböden

Problemböden im Garten, Lehmböden, Sandböden, Kalkböden

Die Grundsubstanz des Gärtnerns ist der Boden. Theoretisch kommt man ohne ihn aus. Beim Dachgarten reichen z. B. Töpfe, Kübel und Substrat. Die meisten von uns müssen jedoch mit dem Boden zurechtkommen, den sie in ihrem Garten vorfinden. Entweder man lebt mit der Situation und macht das Beste daraus, oder man versucht, die Bedingungen so zu verbessern, dass man zum Schluss einen Boden erhält, mit dem es sich besser leben lässt.

In der Praxis verbessert sich mit der Zeit jeder Boden, der gewissenhaft gepflegt wird. Nie vergessen darf ein von schwierigen Bodenbedingungen geplagter Garten Liebhaber, dass er nicht ständig nach Pflanzen Ausschau halten soll, die bei ihm absolut nicht gedeihen. Wer einen kalkhaltigen Boden hat, kann z.B. Rhododendren vergessen und muss sich auf das konzentrieren, was machbar ist.

 

Problemböden im Garten, Versuch und Irrtum

Im Laufe der Zeit passten sich Pflanzen den ursprünglich lebensfeindlichen Bedingungen an. Deshalb gibt es so gut wie keine Böden, in denen überhaupt nichts wächst. Einigen Pflanzen sagen die Bodenbedingungen in Ihrem Garten zu. Andere werden sie lediglich ertragen. Seien Sie experimentierfreudig. Sie werden sich wundern, wie viele Pflanzen dennoch wachsen.

Problemböden im Garten

Weide (Salix)

Boden, der unter Wasser steht, eignet sich für die Weide (Salix). Sie mag es nicht nur nass, sondern nimmt soviel Feuchtigkeit auf, dass der Boden oft trockener wird, so dass auch andere Pflanzen gezogen werden können.

Problemböden im Garten

Yucca-Palme

Die Yucca-Palme verträgt viele Böden, selbst sehr kalkhaltige. Kalk ist auch bei weitem nicht so problematisch, wie mancher meint.

 

Problemböden im Garten, Gründünger

Unter GründüngerProblemböden im Garten versteht man Pflanzen, die angebaut werden, um vor der Blüte und Samenbildung als organisches Material in den Boden eingearbeitet zu werden. Organisches Material ändert die Zusammensetzung des Bodens. Es düngt den Boden, während Pflanzenfasern die Bodenstruktur verbessern.

Problemböden im Garten

Gründünger Lolch (Lolium)

Lolch (Lolium) ist ein ausgezeichneter Gründünger. Ebenfalls zu empfehlen: Senf, Beinwell und Borretsch. Pflanzen, die zum Wuchern neigen, lieber nicht einsetzen.

 

 

Problemböden im Garten

Gründünger aus Samen ziehen

Den Gründünger aus Samen ziehen. Direkt dort aussäen, wo der Boden verbessert werden soll. Im Frühjahr oder Herbst dünn aussäen. Wenn die Pflanzen ca. 20 cm groß sind, werden sie vor dem Blühen bis zum Boden abgeschnitten. Am nächsten Tag werden Laub und Wurzeln in den Boden eingearbeitet.

 

Der Schlüssel zum Erfolg

Wenn Sie unter schwierigen Bedingungen wirklich erfolgreich sein wollen, finden Sie heraus, was in Ihrem Gartenboden am besten wächst. Gehen Sie in der Umgebung spazieren und stellen Sie fest, welche Pflanzen in anderen Gärten stehen.

Lesen Sie in Büchern nach, welche Pflanzen für Ihren Boden empfohlen werden. In der Gärtnerei berät man Sie gern, und auf den Rat des Fachmanns vor Ort, der mit den gleichen Bodenbedingungen leben muss, kann man getrost hören.

 

Weitere Seiten zum Thema Gartenboden

1 Kalkhaltiger Gartenboden hat einen hoher pH – Wert

2 Struktureigenschaften des Gartenbodens und Qualitäten

3 Natürliche Düngung, verbessern Sie Ihren Gartenboden