Plattährengras, gehört zu den mehrjährigen Gräsern

Plattährengras kann man nur im Freien halten, dort gedeiht es bei den üblichen Temperaturen, an einem windgeschützten Platz

Das Plattährengras (Uniola latifolia) gehört zu den mehrjährigen Gräsern, die eine recht beachtliche Höhe erreichen können. Frisch im Garten ist es genauso schön wie als Zugabe in winterlichen Trockensträußen.

Plattährengras, gehört zu den mehrjährigen Gräsern

Plattährengras, gehört zu den mehrjährigen Gräsern

Uniola latifolia wird, obwohl es natürlich ein richtiges Gras ist, zu den Schnittstauden gerechnet. Schon von der Höhe her ist die Pflanze dazu prädestiniert. Die Gräser werden, wenn sie am richtigen Platz stehen (nicht zu sonnig) und genügend Wasser, gelegentlich auch etwas Dünger bekommen, bis zu einem Meter hoch Dabei macht die Pflege nicht viel Mühe. Und auch krank wird das Gras so gut wie nie.

Zuhause sind diese Gräser in den Vereinigten Staaten. Dort findet man sie wildwachsend vor allem in Florida, Texas, Alabama, Missouri und einigen anderen südlichen Staaten. Übrigens bedeutet der lateinische Beiname „latifolia“ breitblättrig. Und das bezieht sich natürlich auf die Blätter, die bis zu 2,5 cm breit werden.

 

Dekorative Ähren

Mit richtigen Blüten können die Ähren natürlich nicht konkurrieren. Trotzdem aber sind sie sehr hübsch mit ihren nach oben gerichteten Spitzen. Sie erinnern ein bisschen an die Ähren des Zittergrases.

 

Blüht im Spätsommer

Die kleinen Blüten erscheinen erst, wenn der Sommer fast vorbei ist, im September/Oktober. Anschließend streut die Pflanze jede Menge Samen ringsum aus. Selbst wenn sie in einem ganz strengen Winter einmal erfrieren sollte, ist so der Fortbestand fürs nächste Jahr gesichert. Normalerweise aber ist das Plattährengras in unseren Breiten vollkommen winterfest. Wenn Sie nach einem schönen Platz für diese Gräser suchen: Setzen Sie sie auf eine Blumenwiese, auf eine „wilde Wiese“. Hier können sich die Gräser so richtig entfalten.

 

Pflücken und trocknen

Am Ende der Saison, wenn das Gras blüht, sollten Sie einen dichten Strauß pflücken und trocknen. Im Winter ist es eine hübsche Staffage zwischen Trocken Dekorationen und in Trockensträußen. Zum Trocknen brauchen die Gräser, kopfüber aufgehängt, etwa 14 Tage.

Plattährengras

Die Ähren

Die Ähren des Plattährengrases sehen in frischen Blumensträußen genauso schön aus wie im trockenen Zustand

 

Die richtige Jahrespflege

Plattährengräser kauft man im allgemeinen in einer Gärtnerei oder einem großen Gartencenter ein. Auch spezielle Stauden-Versandgärtnereien haben die Pflanzen im Programm. Eine eigene Aufzucht, etwa aus Samen, ist langwierig und scheitert auch meist schon an der Samenbeschaffung. Nehmen Sie keine zu jungen Pflanzen. Zweijährige sind zu empfehlen. Sie werden ganz normal im Garten ausgepflanzt. Wer aber trotzdem einen Saat-Versuch machen will, für den ist hier eine kleine Anleitung.

April/Mai

Die Samen werden im Haus ausgesät, in große Saatschalen. Nach einiger Zeit in kleine Töpfe mit Kies gemischter Erde umsetzen.

Juni/Juli

Wenn die Pflanzen eine gewisse Größe erreicht haben, können sie an einem etwas trüben Tag nach draußen in den Garten gesetzt werden. Suchen Sie einen windgeschützten Platz aus.

September/Oktober

Vorm Überwintern die Gräser etwas zurückschneiden.

 

 

Die Pflege

Dezember/Februar

Junge Pflanzen in kalten Monaten mit Reisig abdecken.

April/Mai

Im zweiten Jahr können die Pflanzen an einen anderen Platz gesetzt werden.

Juni/August

Den Sommer über müssen Sie oft gießen. Die Gräser dürfen nicht austrocknen.

September/Oktober

Zum ersten Mai blüht der Nachwuchs. Ähren abschneiden und zum Trocknen aufhängen.

 

Ratschläge Gesundheit

Am richtigen Platz und bei einer minimalen Pflege brauchen Sie mit Krankheiten und Schädlingen nicht zu rechnen.

 

Tipp einkaufen

Das Plattährengras gehört zu den Stauden. Unter normalen Bedingungen kommt es Jahr für Jahr wieder.

 

Saison:

Als eigentliche Saison wird die Blütezeit im September/Oktober betrachtet. Aber auch in der übrigen Zeit ist das Gras dekorativ.

Schwierigkeitsgrad:

Diese Gräser sind sehr leicht zu halten und stellen an die Pflege keine besonderen Anforderungen.

Plattährengras

Trocknen

Zum Trocknen werden die Gräser zu Sträußen zusammengebunden und kopfüber an einen nicht zu sonnigen Platz gehängt

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Bei guten Wachstumsbedingungen kann das Plattährengras leicht meterhoch werden.

Blüte und Duft

Die Pflanzen bekommen die typischen unscheinbaren Grasblüten. Auch deren Duft ist ohne Bedeutung.

Licht und Temperatur

Das Plattährengras ist eine Pflanze, die man nur im Freien halten kann. Dort gedeiht sie bei den üblichen Temperaturen. Sorgen Sie für einen windgeschützten, leicht schattigen Platz.

Erde und Umpflanzen

Normale, nicht zu trockene Gartenerde reicht aus. Umgepflanzt im eigentlichen Sinn wird nicht.

Gießen und Düngen

In der Wachstumszeit darf die Erde nie austrocknen. D. h. Sie müssen auch im Garten regelmäßig gießen. Einmal wöchentlich können Sie Flüssigdünger zugeben.

Schneiden

Kein Schnitt.

Vermehren

Ganz einfach durch Teilung großer Pflanzen.

Umgebung

Am schönsten aufgehoben ist das Plattährengras auf der Blumenwiese. Aber auch in einem extra angelegten Gräsergarten mit verschiedenen Arten sieht es zauberhaft aus.

 

Weitere Trockenblumen

1 Trocknen von Pflanzen z.B. für schöne Trockensträuße

2 Das Schleierkraut wird als Schnittblume benutzt

3 Edelweiß die kleine, berühmte, sagenumwobene Alpenpflanze