Narzissen gedeihen in Sonne und Halbschatten, 10 000 Sorten

Narzissen sind ideal für ein Frühlings Beet, weil sie leicht zu pflegen und hübsch anzusehen sind

Sonniges Gelb und strahlendes Weiß sind die Grundfarben der Narzissen Blüten. Alle Blüten haben eine Haupt Krone (Blütenkranz) und eine Nebenkrone, die trompeten – bis tellerförmig sein kann.

Narzissen gibt es in den Farben Gelb oder Weiß

Es gibt sie in den Farben Gelb oder Weiß

Es gibt weit über 10 000 Sorten. Darunter sind ein – und zweifarbige sowie gefüllte Sorten. Man unterscheidet 12 Gruppen.

Die wichtigsten:

Trompetennarzissen sind die altbewährten Osterglocken. Sie tragen an jedem Stängel nur eine Blüte mit einer großen Nebenkrone.

Groß- und kleinkronige Narzissen ähneln in der Hauptkrone den Trompetennarzissen. Auffälliges Unterscheidungsmerkmal ist die Nebenkrone, es gibt sie in unterschiedlichen Formen.

Engelstränen tragen mehrere Wildnarzissen ähnliche Blüten an einem Stiel und duften intensiv.

Dichternarzissen besitzen stark duftende Blüten und eine weiße Hauptkrone. Die Nebenkrone ist gelb und oft rötlich-orange gerändert.

Tazetten wirken wie Blumensträuße. Sie tragen bis zu 20 Blüten pro Stiel.

Wildnarzissen sind sehr graziöse Pflanzen. Es gibt viele zauberhafte Arten.

 

Verwendung

Narzissen wachsen im Beet ebenso gut wie im Rasen. Am besten wirken sie, wenn man sie gruppenweise pflanzt. Unter Laubbäumen bilden sie einen leuchtenden Blickfang. Setzen Sie die Zwiebeln nicht direkt unter flach wurzelnde Bäume. Sie könnten den Wurzeln zu viel Wasser und Nährstoffe wegnehmen. Im KübelNarzissen und Blumentopf gedeihen Narzissen gut.

Die Zwiebeln im Herbst einpflanzen. Die Gefäße bleiben im Freien, müssen aber vor Frost geschützt werden.

Narzissen

‚Tete-a-tete‘, eine alte Sorte

 

Geeignete Partner

Narzissen passen besonders gut zu allen zierlichen Frühlingsblühern, wie Wild Tulpen, Krokussen, Blausternen oder Traubenhyazinthen.

Frühblühende Sträucher, wie Seidelbast (Daphne-Hybriden) oder die heimische Hasel (Corylus avellana), bilden einen schönen, harmonischen Hintergrund.

Stauden mit üppigem Laub, wie die Funkie (Hosta-Hybriden), sind vor allem in Beeten zu empfehlen. Sie verbergen später gut die welkenden Narzissenblätter.

Narzissen

Dichternarzisse ‚Actaea‘

 

Einpflanzen und Pflegen

Das brauchen Sie:

Narzissen Zwiebeln, Dünger für Zwiebelblumen, Kompost, Pflanzkelle, Mulch

Narzissen

Pflanzen Sie im August oder September. Reichern Sie den Boden mit Knochenmehl an. Pflanztiefe je nach Zwiebelgröße 10-20 cm.

Narzissen

Setzen Sie die Zwiebel mit der Spitze nach oben in das Pflanzloch. Pflanzabstand 10-20 cm. Mit Erde auffüllen. Die Erde festtreten.

 

 

Narzissen

Markieren Sie die Pflanzstellen, damit Sie später bei Gartenarbeiten die Zwiebeln nicht verletzen oder möglicherweise ausgraben.

Narzissen

Gut wässern. Danach dick mit Laub, Grasschnitt oder Stroh mulchen. Die Schicht schützt die Zwiebeln und früh austreibende Triebe.

Narzissen

Nach der Blüte nicht düngen. Die Blütenstiele ganz abschneiden. Die Blätter nicht entfernen. Sie müssen ungestört welken (einziehen).

 

Tipp: Narzissen lassen sich durch ihre Tochterzwiebeln gut vermehren. Abnehmen, wenn das Laub verwelkt ist. Im Herbst einpflanzen.

 

Tipp Einkaufen

Kaufen Sie feste, unverletzte Zwiebeln. Pflanzen Sie die Zwiebeln so bald wie möglich ein. Durch längeres Lagern trocknen sie aus.

Kaufen Sie nie vertrocknete, weiche oder verschimmelte Zwiebeln oder welche mit dunklen Flecken.

 

Licht und Boden

Sonne und Halbschatten. Dort gedeihen alle Sorten.

Durchlässiger Boden. Bei Stau Nässe können die Zwiebeln verfaulen. Wenn der Boden sehr feucht ist, legen Sie im Pflanzloch eine Drainageschicht aus Kies an.

 

Tipp

Schneiden Sie Blumen für die Vase am Morgen. So halten sie länger .

Narzissen bleiben lange frisch, wenn man sie vor dem Aufblühen schneidet und in feuchte Küchentücher wickelt. Sie können sie so sogar mit der Post versenden.

Narzissen

Osterglocke ‚King Alfred‘, eine der ältesten und besten Sorten

 

Pflege übers Jahr

Spätsommer

Pflanzen und Düngen

Pflanzen Sie die Zwiebeln im August/September. In die obere Erdschicht (10 cm tief) Kompost und Knochenmehl einarbeiten.

Frühjahr

Ausputzen

Verwelkte Blüten entfernen. Die Blätter stehenlassen! Die Blütenstiele kurz über dem Boden abschneiden.

Frühsommer

Abräumen

Lassen Sie das Laub stehen, bis es eingezogen ist. Wenn der Platz auf dem Beet gebraucht wird, die Zwiebeln vorsichtig ausgraben, sobald das Laub verwelkt ist. Bis zum erneuten Einpflanzen im frühen Herbst die Zwiebeln trocken und kühl lagern.

 

Ratschläge Gesundheit

Thripse sind winzige, geflügelte Insekten. Sie bewirken, dass Narzissen Blüten und – Blätter zunächst silbrig, dann braun werden und absterben. Befallene Pflanzenteile völlig abschneiden und vernichten. Zur Bekämpfung Gelb Tafeln oder Florfliegen einsetzen.

Narzissen

Im Frühlingsbeet 

Weitere Zwiebelblumen

1 Kaktusdahlien sind dichtgefüllte Dahlien, sie lieben Wärme

2 Winterlinge lieben den lichten Schatten, keine trockene Erde

3 Traubenhyazinthen blühen in voller Sonne und Halbschatten

4 Ranunkeln gedeihen am besten an einem sonnigen Platz