Jasmin, (Jasminum polyanthum) wirkt besonders dekorativ

Der Jasmin braucht viel Licht, schätzt aber keine direkte Sonne und gedeiht am besten bei mittleren Temperaturen, er blüht nur einmal im Jahr

Der Jasmin wirkt besonders dekorativ, wenn man seine Ranken mit den schmalen dunkelgrünen Blättern um einen Rundbügel wachsen lässt. Einmal im Jahr trägt er weiße, süßduftende Blüten.

Jasmin, (Jasminum polyanthum) sehr dekorativ

Jasmin, (Jasminum polyanthum) sehr dekorativ

Die Heimat des Jasmin ist China, wo er wild wächst. Aus seinen rötlichen Zweigen kommen jeweils siebenteilige, frische grüne Blätter. Die Blütezeit ist entweder um den Jahreswechsel herum oder im Frühling. Die weißen Blüten sitzen gesammelt in großen Blütenständen.

 

Geben Sie dem Jasmin so viel Licht wie möglich.

Er gedeiht bei mittlerer Temperatur in einem hellen Raum. Am schönsten sieht er aus, wenn seine Zweige sich um einen im Blumentopf befestigten Rund Bügel ranken. Er wächst kräftig und muss deshalb jedes Jahr beschnitten werden. Dadurch wird auch der Wuchs dichter.

 

Im Sommer im Freien

Der Jasmin kann zwar nicht das ganze Jahr über im Freien stehen, doch ein Sommeraufenthalt draußen tut ihm recht gut. Sie können den Topf auf einen hellen Balkon oder während des Hochsommers sogar auf einen warmen Platz im Garten stellen. Er muss aber vor direkter Sonne geschützt werden. Die Pflanze ist widerstandsfähig gegen Krankheiten, braucht jedoch viel frische Luft und regelmäßiges Gießen.

 

Jasmin vermehren

 

Es ist sehr einfach, Stecklinge zu bekommen

Jasmin

Im März, wenn die Blütezeit zu Ende ist, muss die Pflanze zurück geschnitten werden. Die abgeschnittenen Zweige können Sie gleich als Stecklinge benutzen. Halbreife Triebe eignen sich am besten als Stecklings Material. Trennen Sie die Stecklinge direkt unter einem Blattpaar ab. Die äußere, weiche Spitze wird abgekniffen. Setzen Sie zwei bis drei Stecklinge zusammen in einen Topf in mit Sand vermischte Erde.

Nach dem Durchfeuchten ziehen Sie eine Plastiktüte mit kleinen Löchern über den Topf und stellen ihn warm (ca. 20°C). Nach 10 bis 14 Tagen haben sich bereits Wurzeln gebildet. Plastiktüte entfernen und den Topf an einen hellen, luftigen Platz stellen. Es sollte nicht wärmer als 16-18°C sein.

 

Umsetzen

Jasmin

Wenn die jungen Pflanzen sich gut entwickeln, werden sie in 10-12 Zentimeter breite, mit lockerer Erde gefüllte Töpfe umgesetzt. Mit dem Beschneiden der Triebspitzen, das einen kräftigen Wuchs begünstigt, müssen Sie Ende Juni aufhören, denn von diesem Zeitpunkt an bereitet sich die Pflanze auf die Blüte vor. Düngen Sie alle vierzehn Tage bis Ende August.

Nach dem 1. September braucht die Pflanze eine etwas niedrigere Temperatur, die jedoch nie unter 10°C absinken darf. Soll Ihr Jasmin bereits zu Weihnachten in voller Blüte stehen, muss die Raumtemperatur zwischen 15-18° C betragen.

 

Ratschläge Gesundheit

Trockene, welke Blätter: Die Pflanze braucht mehr Wasser oder bekommt Zuviel Sonne.

Missgebildete klebrige Blätter weisen auf Läusebefall hin. Spritzen Sie mit Insektizid; danach hilft regelmäßiges Abduschen.

Bei Spinnmilben werden die Blätter blass. Schaffen Sie hohe Luftfeuchtigkeit. Sprühen Sie mit lauwarmem Wasser. Benutzen Sie eventuell ein Mittel gegen Milben und stellen Sie den Topf sicher.

 

Tipp Einkaufen

Achten Sie auf frische, grüne Blätter und Blütenstände mit vielen gutentwickelten, zartrosa Knospen. Kaufen Sie die Pflanze dann, wenn sich die Knospen gerade weiß färben und zu öffnen beginnen.

 

Lebensdauer:

Auf dem richtigen Platz kann die Pflanze viele Jahre alt werden. Es ist einfach, sie zu vermehren.

Saison:

Ab Dezember.

 

 

Schwierigkeitsgrad:

Es ist eine einfach zu haltende Pflanze.

 

Jasmin

Jasmin

Die Blüten des Jasmin sitzen in kleinen, schirmförmigen Blütenständen. Während der Blütezeit braucht die Pflanze sehr viel Licht.

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Die Pflanze hat lange, schwach kletternde Ranken. Im Blumentopf werden sie an einem in der Erde befestigten Rund Bügel hochgezogen. Im Wintergarten oder auf dem Balkon kann der Jasmin an einem Spalier emporwachsen.

Blüte und Duft

Der Jasmin blüht nur einmal im Jahr. Die weißen, stark und süß duftenden Blüten kommen alle zur gleichen Zeit.

Licht und Temperatur

Der Jasmin braucht viel Licht, schätzt aber keine direkte Sonne und gedeiht am besten bei mittleren Temperaturen. Im Winter steht er gern bei 10°C. Zur Entwicklung der Blüten sind 15 – 18 °C nötig.

Gießen und Düngen

Gießen Sie die Pflanze das ganze Jahr über regelmäßig. Von März bis September kommt 14 Tage Flüssigdünger ins Gießwasser. Im Sommer muss sie zusätzlich täglich übersprüht werden.

Erde und Umpflanzen

Der Jasmin wird im Frühling umgepflanzt, wenn er ausgeblüht hat. Er braucht eine gute, kräftige Komposterde.

Schneiden

Die Pflanze wächst schnell und muss deshalb jedes Jahr nach der Blüte mit einem scharfen Messer oder einer Schere zurück geschnitten werden. Damit sich die Seitentriebe kräftig entwickeln, müssen die Spitzen der Triebe bis Anfang Juli abgezwickt werden.

Vermehren

Die Pflanzen vermehren sich durch Stecklinge.

Umgebung

Der Jasmin sieht sehr hübsch aus als Einzelpflanze in einem Fenster, oder auch an einem Spalier im Wintergarten.

 

Weitere Kletterpflanzen

1 Goldranke, gehört zu den anspruchsloseren Kletterpflanzen

2 Gundermann ist eine üppige Pflanze mit langen Ranken

3 Goldtrompete, eine der schönsten tropischen Kletterpflanzen

4 Der kletternde Baumfreund ist eine schöne einfache Pflanze