Indische Erdbeere, eine hübsche kleine Hängepflanze

Indische Erdbeere ist niedrig, wächst kriechend, die Stauden sind mehrjährig und bilden Ausläufer, Blüten sind gelb und haben einen frischen Duft

Indische Erdbeere (Duchesnea indica) ist eine hübsche kleine Hängepflanze für Ampeln oder Blumenhocker. Sie hat gelbe Blüten und rote Früchte, die aber nur der Zierde dienen.

Indische Erdbeere, eine hübsche kleine Hängepflanze

Indische Erdbeere, eine hübsche kleine Hängepflanze

Denn sie haben so gut wie keinen Geschmack. Indische Erdbeere ist eine nahe Verwandte unserer normalen Gartenerdbeere und der kleinen Monatserdbeere. Nur ihre Früchte schmecken längst nicht so gut. Es ist eine mehrjährige Pflanze.

 

Hübsch farbig im Sommer

Im Sommer sieht die Indische Erdbeere besonders hübsch aus, weil sie gelbe Blüten und rote Früchte gleichzeitig trägt. Man kann sie als Ampelpflanze halten oder an Balkon – und Terrassen Wänden anbringen. Obwohl sie aus Indien, Japan und China stammt, mag sie keine volle Sonne, sondern bevorzugt Halbschatten. Wildwachsend kommt sie auch in den USA und in Südeuropa vor.

 

Hat viele Ausläufer

Die Pflanze ist niedrig und wächst kriechend mit langen Ausläufern, an denen sich neue kleine Pflanzen bilden, die man sehr gut eintopfen und als neue Pflanzen großziehen kann. Die buttergelben Blüten wirken besonders gut zwischen den grünen, gezackten Blättern. Bei den roten Beeren handelt es sich um Scheinfrüchte, denn sie bestehen nur aus einem aufgeschwollenen Fruchtboden, an dem außen die eigentlichen Früchte sitzen, die klein und Nuss artig sind.

 

Das ganze Jahr draußen

Indische Erdbeeren können gut im Garten stehen, sie brauchen eine Winter Abdeckung.

Tipp

In der Zeit, in der sie Blüten und Früchte trägt, darf die Pflanze niemals Wassermangel leiden. Achten Sie darauf, dass die Erde nicht austrocknet.

Indische Erdbeere

Indische Erdbeere

Indische Erdbeeren ziehen

Am einfachsten durch Ausläufer

Die Indische Erdbeere bildet viele kleine Ausläufer, die zu neuen Pflanzen werden können. Da ist entweder im frühen Frühjahr oder von Mitte August bis Anfang September möglich.

Stellen Sie einige kleine Töpfe bereit (neben den großen Topf), die Sie mit feuchtem Sand oder einer Mischung aus Blumenerde und Torfmull füllen und zeigen Sie den Ausläufern den Weg zu den Töpfen mit Hilfe von Draht.

Halten Sie sie mit einer Haarnadel oder einem gebogenen Blumendraht an der Erde fest, bis sie Fuß gefasst haben. Sobald dies geschehen ist, wird die Verbindung zur Mutterpflanze durchschnitten und die kleinen Pflanzen werden wie große behandelt.

Im Freien, wo die Ausläufer der Indischen Erdbeere sich direkt auf der Erdoberfläche ausbreiten, pflanzt sich die Indisch Erdbeere sozusagen von selber fort. Auch in diesem Fall müssen Sie Mutterpflanze und Jungpflanzen durch einen Schnitt voneinander trennen.

 

Auch Samenvermehrung

Sie können Indische Erdbeeren auch durch Samen vermehren, der bei Zimmertemperatur im Februar/ März in feuchte, mit Sand vermischte, luftige Blumenerde gesät wird. Der Samen wird nur leicht abgedeckt und in ein Mini Treibhaus gestellt oder der Torf bekommt eine Plastiktüte mit Luftlöchern übergestülpt. Anfang Mai sind die Pflanzen dann so groß, dass sie in einzelne Töpfe umgesetzt werden können. Sie eignen sich ausgezeichnet als Boden deckende Sommerblumen unter Bäumen.

 

 

Ratschläge Gesundheit

Grauschimmel zeigt sich manchmal als grauer, filziger Belag auf Blättern und Früchten. Schneiden Sie erkrankte Pflanzenteile ab, und schützen Sie den Rest durch Sprühen mit einem Pilzmittel vor Ansteckung. Stellen Sie die Pflanze heller, wärmer, und gießen Sie nicht auf die Blätter.

Gewellte, verkrüppelte Blätter entstehen durch Viren.

Blattläuse mit einem Wasserschlauch wegspülen. Bei starkem Befall hilft nur ein Spritzmittel.

 

Tipp Einkaufen

Sie ist manchmal im Frühsommer, wenn sie blüht, in unseren Blumenläden zu finden.

 

Lebensdauer:

Mehrjährige, die durch Ausläufer erneuert werden.

Saison:

Blüht und trägt Früchte von Juni bis September.

Schwierigkeitsgrad:

Nicht schwierig, braucht viel Wasser und Halbschatten.

Indische Erdbeere

Indische Erdbeere

Den Sommer über trägt die Pflanze Blüten und Früchte gleichzeitig

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Indische Erdbeere ist niedrig und wächst kriechend. Die Stauden sind mehrjährig und bilden Ausläufer.

Blüte und Duft

Die Blüten der Indischen Erdbeere sind buttergelb und verbreiten einen frischen Duft. Die roten Früchte sind nur ein aufgeschwollener Fruchtboden. Blüten und Früchte erscheinen gleichzeitig. Die Früchte sind zwar essbar, schmecken aber nicht besonders gut.

Licht und Temperatur

Die Pflanzen mögen den Halbschatten. Sie gedeihen drinnen und draußen. Zum Überwintern müssen sie aber möglichst kühl bei 5-10°C stehen.

Gießen und Düngen

Gießen Sie während der Sommermonate regelmäßig und geben Sie einmal wöchentlich Flüssigdünger zum Gießwasser. Im Winter wird weniger gegossen und nicht gedüngt.

Erde und Umpflanzen

Indische Erdbeere braucht eine gut gedüngte, leichte und luftige Erde. Geeignet ist gute Blumenerde mit Torf oder Sand vermischt. Falls die Pflanze überwintern soll, müssen Sie sie im Frühling in frische Erde umsetzen.

Schneiden

Entfernen Sie welke Pflanzenteile sowie Blüten und Beeren, sobald sie nicht mehr hübsch aussehen. Zu lange Ranken können Sie jederzeit abkneifen.

Vermehren

Man kann die Ausläufer zur Aufzucht neuer Pflanzen verwenden, aber auch Samen säen.

Umgebung

Indische Erdbeere ist eine hübsche Topf – oder Ampelpflanze. Sie gedeiht ebenso gut draußen auf dem Balkon oder der Terrasse und lässt sich auch im Garten als Bodendecker verwenden.

 

Weitere Kletterpflanzen

1 Dreimasterblume, besonders gut für Ampeln oder Schalen

2 Codonanthe, eine der problemlosesten Ampelpflanzen

3 Pilea Kanonierblume, Pflegehinweise, Schwierigkeitsgrad