Heidelbeerkaktus, unproblematisch in der Pflege, wird alt

Der Heidelbeerkaktus wird auf der Fensterbank selten größer als 50 cm, seine Säulen sind fünf – bis sechsrippig mit tiefen Furchen dazwischen

In seiner mexikanischen Heimat kann der Heidelbeerkaktus recht imposante Ausmaße erreichen. Dort sind baumartige Exemplare dieser Kakteenart mit bis zu 4,5 m hohen Säulen keine Seltenheit.

Heidelbeerkaktus, unproblematisch in der Pflege

Unproblematisch in der Pflege

Bei uns auf der Fensterbank wird der Kaktus jedoch kaum größer als 50 cm. Beim Kauf eines kleinen Heidelbeerkaktus brauchen Sie also nicht befürchten, dass er nach ein paar Jahren an die Zimmerdecke stoßen wird.

Besonders dekorativ wirkt die blaue Bereifung der Kakteensäulen. Diese Färbung bleibt nur bei genügendem Lichteinfall erhalten. Ein heller, sonniger Platz ist deshalb wichtig für den Heidelbeerkaktus.

 

Die Früchte sind begehrt

Auf den lokalen Märkten Mexikos sind die Früchte des Heidelbeerkaktus eine begehrte Handelsware. Äußerlich den Heidelbeeren ähnlich, sind die Früchte im Geschmack jedoch eher den Rosinen gleich. Wer diese exotischen Früchte von der heimischen Fensterbank ernten möchte, muss leider enttäuscht werden: Der Heidelbeerkaktus blüht in unseren kühlen Breitengraden nicht. Dennoch sollte der hübsche Säulenkaktus in keiner Kakteensammlung fehlen. Sowohl seine Farbe als auch seine Form bilden einen reizvollen Kontrast zu den Nachbarpflanzen.

 

Ratschläge Gesundheit

Faule Stellen an der Säulenbasis entstehen durch zu häufiges Gießen. Schneiden Sie die befallenen Pflanzenteile mit einem scharfen Messer ab. Die Schnittstellen werden mit trockenem Sand abgedeckt.

Wurzelläuse können die Ursache für fehlendes Wachstum sein. Die kleinen bläulich weißen Schädlinge saugen an den Wurzeln und bringen diese zum Absterben. Zur Bekämpfung wird der Wurzelballen mit einem Holzstab von der Verseuchten Erde befreit. Danach die Wurzeln gründlich in Wasser reinigen, gut abtrocknen lassen und neu eintopfen.

Heidelbeerkaktus

Heidelbeerkaktus

In seiner Heimat wird der Heidelbeerkaktusbaum groß

 

Der Heidelbeerkaktus übers Jahr

Auch Anfänger können sich an die eigene Aussaat und Anzucht von Heidelbeerkakteen wagen. Das macht wenig Schwierigkeiten. Den Samen bekommen Sie in speziellen Kakteengärtnereien. Die beste Zeit zum Aussäen ist das Frühjahr. Die Keimtemperatur sollte ungefähr 20°C betragen.

 

Frühjahr: Zeit zum Umtopfen

Der schnellwüchsige Heidelbeerkaktus wird jährlich im zeitigen Frühjahr umgetopft. Am einfachsten verwenden Sie Kakteenspezialerde. Der Topf sollte nicht zu klein und gut dräniert sein. Damit Sie sich an den spitzen Stacheln der Pflanze nicht verletzen, legen Sie zu Umsetzen ein eingerolltes Geschirrtuch so um den Kaktus, dass er nicht abrutscht. Angegossen wird erst einige Tage nach dem Umtopfen. Danach halten Sie die Pflanze bis zum Herbst gleichmäßig feucht und düngen einmal im Monat.

 

Ein kühler Standort im Winter

Wie fast alle Kakteen überwintert der Heidelbeerkaktus gerne kühl. Die optimale Temperatur liegt um 15°C. Auf keinen Fall sollte die Mindesttemperatur von 10°C unterschritten werden. Sparsam gießen, nicht düngen.

 

Tipp einkaufen

Den Heidelbeerkaktus finden Sie am ehesten in einer speziellen Kakteen Gärtnerei.

 

Lebensdauer:

Die Pflanze wird viele Jahre alt.

Saison:

Das ganze Jahr über.

 

 

Schwierigkeitsgrad:

Die Pflanze ist unproblematisch in der Pflege.

Heidelbeerkaktus

Ungewöhnliche Formen

Für Liebhaber ungewöhnlicher Formen sind die Cristata-Formen der Heidelbeerkakteen richtig

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Der Heidelbeerkaktus wird auf der Fensterbank selten größer als 50 cm. Seine Säulen sind fünf – bis sechsrippig mit tiefen Furchen dazwischen. Die Dornen sind bei im Topf gehaltenen Pflanzen meist wenig entwickelt.

Blüte und Duft

Der Heidelbeerkaktus blüht nur an seinem natürlichen Standort in Mexico. Dort öffnen sich die duftenden weißen Blüten tagsüber.

Licht und Temperatur

Die Pflanze steht gern an einem hellen, sonnigen Ort. Hohe Temperaturen und trockene Luft werden im Sommer gut vertragen. Den Winter verbringt der Heidelbeerkaktus am liebsten an einem kühlen Platz mit ca. 15°C.

Gießen und Düngen

Halten Sie die Erde während der Wachstumsperiode mäßig feucht. Ballentrockenheit ist zu vermeiden. Verwenden Sie enthärtetes, temperiertes Wasser, und geben Sie einmal monatlich Kakteendünger dazu. Im Winter wird wenig gegossen und gar nicht gedüngt.

Erde und Umpflanzen

Im Frühjahr nach der Ruhezeit wird in Kakteenerde umgetopft.

Schneiden

Kakteen werden nur zur Vermehrung beschnitten.

Vermehren

Lassen Sie den Samen im Frühjahr bei etwa 20°C keimen. Auch Stecklings Vermehrung ist möglich.

Umgebung

Ein verzweigter Heidelbeerkaktus wirkt gut als Solitärpflanze.

 

Weitere Kakteen

1 Goldkugelkaktus, kann bis zu 80 cm Durchmesser bekommen

2 Baumkaktus, nur sehr geringe Ähnlichkeit mit Kakteen

3 Hatiora, Keulenkaktus, Binsenkaktus, einfache Pflege

4 Haarcereus ist ein Säulenkaktus mit trompetenförmigen Blüten

5 Hakenkaktus, wächst schnell und blüht schon in jungen Jahren

6 Greisenhaupt, zählt nicht zu den pflegeleichten Kakteen