Dahlien blühen am schönsten an einem sonnigen Platz

Dahlien blühen vom Sommer bis zum ersten Herbstfrost unermüdlich, wenn man sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt, Vorsicht beim Düngen

Die Vielfalt der Blütenformen und Blütenfarben ist bei Dahlien überwältigend groß. Immer wieder kommen neue Sorten auf den Markt. Bis auf Blau sind alle erdenklichen Farben vertreten.

Dahlien, eine Vielfalt an Blütenformen und Blütenfarben

Eine Vielfalt an Blütenformen und Blütenfarben

Die Wuchshöhe weist ebenso viele Varianten auf. Die Winzlinge unter den Dahlien werden nur 15 cm hoch, die größten erreichen eine stattliche Höhe von 160 cm. Dahlien werden nach ihrer Blütenform in drei Gruppen eingeordnet: einfach blühende, halb gefüllte und gefüllte.

Zu den einfach blühenden gehören die verschiedenen Mignondahlien. Ihre charakteristischen Kennzeichen sind die gelbe Blütenmitte und der einfache Kranz aus meist leuchtend gefärbten Blütenblättern.

Zu den halb gefüllten zählen so elegante Schönheiten wie Päonien – und Anemonen blütige Dahlien sowie die Halskrausendahlien. Die reichste Auswahl und die prachtvollsten Blüten finden Sie bei den gefüllten Dahlien. Dazu gehören die beliebten großblütigen Kaktus – und Schmuckdahlien, die hübschen, kugeligen Pompon – und Balldahlien sowie die exotisch wirkenden Orchideenblütigen Dahlien. Diese nennt man auch Seestern- oder Giraffendahlien.

Dahlien sind gute Schnittblumen. In der Vase halten sie sich besonders lange, wenn man sie mit leicht geöffneten Knospen abschneidet.

 

Verwendung

Die Pflanzen blühen vom Sommer bis zum ersten Herbstfrost unermüdlich, wenn man sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Einen nur sehr spärlichen Blütenflor zeigen sie auf nährstoffarmen oder Stau nassen Böden.

Beim Düngen müssen Sie aber ein wenig aufpassen. Reifen Kompost sollten Sie vor dem Pflanzen in den Boden einarbeiten. Während der Knospen Bildung und bei Bedarf auch während der Blütezeit düngen Sie am besten mit einem flüssigen Volldünger, der einen hohen Kalian Teil besitzt. Stickstoff betonte Dünger sind nicht zu empfehlen, da sie eine übermäßige und damit kräftezehrende Laub Bildung bewirken.

Im Beet und in der Rabatte wirken die Blumen am schönsten, wenn man sie gruppenweise pflanzt. Wenn Sie mehrere Sorten kombinieren wollen, achten Sie auf eine harmonische Farbzusammenstellung, damit die Bepflanzung nicht zu grell und aufdringlich wirkt.

Viele Sorten können Sie problemlos in Blumenkästen oder Blumenkübel setzen. Hier ist es wichtig, dass Sie regelmäßig gießen, dabei aber Stau Nässe vermeiden. Außerdem sollten Sie die Blumen wöchentlich mit einem Kali betonten Dünger versorgen.

Dahlien

Kaktusdahlie, eine klassische Sorte mit sehr großen Blüten

 

Geeignete Partner

Klassische Partner für Dahlien sind Gladiolen. Wem diese Kombination zu steif wirkt, der nimmt Margeriten, Schmuckkörbchen, Salbei, Studentenblume, Montbretie oder Ehrenpreis. Wer es nicht ganz so bunt mag, der beschränkt sich auf zwei oder drei Arten und Farben.

Dahlien

Pompondahlie

Einpflanzen und Pflegen

Das brauchen Sie:

Dahlienknollen, Kompost, Hornspäne, Sägespäne oder Rindenmulch

Dahlien

Verbessern Sie vor dem Einpflanzen den Boden, indem Sie reifen Kompost und ein paar Handvoll Hornspäne einarbeiten.

 

 

Dahlien

Für hohe Pflanzen müssen Sie die notwendige Stütze vor dem Pflanzen anbringen, damit die Knollen nicht verletzt werden.

Dahlien

Pflanzen Sie die Knolle so tief ein, dass die Austriebs Stelle, Krone genannt, etwa 5 cm hoch mit Erde bedeckt ist. Gut angießen.

Dahlien

Schützen Sie austreibende Blumen unbedingt vor Schneckenfraß! Streuen Sie rund um die Pflanze Sägespäne oder Rindenmulch.

Dahlien

Graben Sie nach dem ersten Frost die Knollen aus. Schneiden Sie Laub und Blüten ab. Die Knollen teilen, so dass jedes Stück Triebe hat.

 

Tipp: Lagern Sie die Knollen in Torf oder Sand eingebettet an einem frostfreien Platz.

 

Tipp Einkaufen

Kaufen Sie ab April kräftige Wurzelknollen. Triebe dürfen schon zu sehen sein.

Kaufen Sie nie matschige oder verschrumpelte Knollen. Nehmen Sie keine Knollen, die in Plastikbeutel verpackt sind oder schon lange Triebe haben.

 

Licht und Boden

Sonne. Die Blumen blühen am schönsten an einem sonnigen, luftigen, aber windgeschützten Platz .

Durchlässiger Boden. Außerdem muss er nährstoffreich sein. Auf kargen, verdichteten oder nassen Böden blühen die Pflanzen sehr schlecht.

 

Tipp

Niedrige Dahliensorten gedeihen gut im Blumenkasten oder Blumenkübel.

Schneiden Sie nach starkem Regen alle Blüten ab, die verletzt oder gar matschig wirken. Nur die Knospen stehen lassen. Damit beugen Sie Krankheiten vor.

Dahlien

Gefüllte Dahlien haben oft riesige Blüten in leuchtenden Farben

Pflege übers Jahr

Zeitiges Frühjahr

Pflanzen

Pflanzen Sie die frostempfindlichen Dahlien Knollen nicht vor Mitte Mai. Bereiten Sie den Boden gut vor.

Frühjahr und Sommer

Pflegen

Halten Sie die Pflanzen während der Wachstumszeit gleichmäßig feucht. Düngen Sie mit flüssigem, Kali betontem Volldünger, wenn sich die Knospen zeigen. Entfernen Sie verwelkte Blüten unbedingt regelmäßig. Dann blühen Dahlien üppiger.

Herbst

Überwintern

Nehmen Sie nach dem ersten Herbstfrost die Knollen aus der Erde. Schneiden Sie das Laub ab. Legen Sie die Knollen in eine Kiste auf eine Torf – oder Sandschicht. Die Kiste an einen frostfreien, trockenen Platz stellen.

Ratschläge Gesundheit

Sie werden recht häufig von Blattläusen befallen. Kontrollieren Sie die Blumen häufig, und spritzen Sie frühzeitig mit unverdünnter Schmier Seifenlösung. 30 g Schmierseife in 1 l warmem Wasser auflösen, dann einen Schuss Brennspiritus zugeben.

Dahlien

Einfach blühende Dahlie

 

Weitere Zwiebelblumen

1 Papagei-Tulpen gedeihen am besten, wenn sie im Beet bleiben

2 Tigerlilie, pflegeleichte Zwiebelblume, benötigt Nährstoffe

3 Knollenbegonien erinnern an Rosen, Kamelien oder Nelken

4 Hyazinthen vertragen keine Staunässe, nährstoffreiche Erde