Borretsch, eine robuste, schnell wachsende Gewürzpflanze

Borretsch ist stark verzweigt, wird ca. 20 bis 60 Zentimeter groß und hat behaarte, grobe Blätter, er blüht im Freien von Juni bis September

Außer im Mittelmeerraum, seiner Heimat, kommt Borretsch heute auch im übrigen Europa kultiviert oder verwildert vor, an Wegrändern, auf Brachland oder auf Schuttplätzen. Borretsch ist nicht nur ein Küchenkraut, sondern auch als Heilpflanze bekannt und geschätzt. Die Pflanze ist reich an Schleimstoffen, woraus sich ihre kühlende und lösende Wirkung erklärt.

Borretsch, eine robuste, schnell wachsende Gewürzpflanze

Außerdem hat sie stoffwechselanregende Eigenschaften. Die Pflanze produziert große Samenmengen, deshalb vermehrt sie sich wie Unkraut. Genauso wie dieses wächst sie häufig an Stellen, wo sie nicht willkommen ist. Im Juni fängt Borretsch zu blühen an. Seine blauen Blüten leuchten fast während des ganzen Sommers, oft sogar bis zum ersten Frost.

Die Blüten werden nicht nur als Zierde für Speisen verwendet, sie wirken in Fruchtsaftgetränken kühlend und können auch in Eiswürfel eingefroren werden. Und überzuckert sind die Blüten eine hübsche Dekoration für Süßspeisen.

 

Borretsch für Balkon und Terrasse

Auch wenn Sie keinen Garten haben, können Sie diese Pflanze ziehen. Sie gedeiht in Kästen, Töpfen oder Krügen ebenso wie auf dem Balkon oder der Terrasse. Borretsch ist eine einjährige Gewürzpflanze, kann aber im Haus oder unter Glas überwintert werden. Er liefert dann noch Blätter, bis die neu gesäten Pflanzen groß genug sind.

 

Borretsch züchten

Säen Sie Borretsch samen im März/April in einem Minitreibhaus oder einem Vermehrungskasten aus. Wenn die Pflanzen so groß geworden sind, dass sie umgesetzt werden können, verteilen Sie sie auf einzelne Töpfe. Sie müssen hell stehen und regelmäßig gegossen werden.

 

Achten Sie auf den Nachtfrost

Stellen Sie die Pflanzen nicht ins Freie, solange noch die Gefahr von Nachtfrösten besteht. Danach können Sie auch direkt in den Garten umgepflanzt oder auch dort erst ausgesät werden. Dann blüht der Borretsch später als der im Zimmer gezogene.

 

Gießen Sie reichlich

Gießen Sie den ganzen Sommer über reichlich. Falls die Pflanzen in Kästen oder Töpfen stehen, brauchen sie regelmäßig Dünger, in guter Gartenerde kommen sie ohne Dünger aus.

Borretsch

Borretsch

Nicht nur die Blätter, auch die Blüten sind essbar und machen außerdem jeden Salat zu einer Augenweide.

 

Borretsch in der Küche

Borretsch schmeckt frisch am besten. Das Kochen verträgt er überhaupt nicht. Und auch beim Trocknen verliert er viel von seinem Aroma. Wenn Sie ihn bei warmen Speisen verwenden (zum Beispiel für Hackfleischgerichte oder gebratene Fische), wird er erst ganz kurz vorm Servieren dazugegeben. Ernten können Sie, sowie die Pflänzchen groß genug sind, um einige Blättchen zu entbehren.

Nehmen Sie aber möglichst nur die jungen, weichen Blätter und die Blüten. Die größeren sind ziemlich hart. Ideal ist es, wenn Sie bis Ende Juli immer wieder nach säen, so dass Sie ständig junge Pflanzen zur Verfügung haben. Im Spätsommer schließlich können Sie auch von den reifen Samen eine reichliche Portion einsammeln und als Saatgut fürs nächste Jahr verwahren.

Borretsch

Borretsch

Zwei – bis dreimal wöchentlich Duschen

 

Ratschläge bei Krankheit

Der Boretsch hat im Freien nicht sehr viele Feinde. Die Behaarung seiner Blätter scheint ihn vor Insekten zu schützen.

 

Blattlaus und Weiße Fliege

Im Haus kann er von Blattlaus und Weißer Fliege befallen werden, wenn die Luft zu trocken ist, Duschen Sie die Pflanze zwei – bis dreimal wöchentlich mit kaltem Wasser ab, es hilft bei leichtem Insektenbefall. Bei Verwendung als Würz – oder Heilpflanze, keine chemischen Mittel!

 

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Borretsch ist stark verzweigt, wird ca. 20 bis 60 Zentimeter groß und hat behaarte, grobe Blätter.

Blüte und Duft

Der Borretsch blüht im Freien von Juni bis September. Die hellblauen Blüten haben fünf Kronenblätter in einem lockeren Blütenstand. Die Pollenträger sind schwarz und bilden einen spitzen Kegel. Der frische Duft ist dem von Gurken sehr ähnlich.

Licht und Temperatur

Borretsch ist eine Mittelmeerpflanze, die in der Wärme des Sommers gedeiht. Obwohl sie Sonne liebt, muss sie im Hochsommer gegen die kräftige Mittagssonne etwas abgeschirmt werden.

Gießen und Düngen

Wenn die Pflanzen im Garten stehen, werden sie nicht gedüngt. Wachsen Sie in Kästen oder Wannen, geben Sie ab und zu Dünger zum reichlichen Gießwasser.

Erde und Umpflanzen

Sobald die aus Samen gezogenen Pflanzen groß genug sind, werden sie in Töpfe, Kästen oder gleich in den Garten umgepflanzt.

Schneiden

Schneiden Sie ab, was Sie jeweils als Gewürz brauchen. Eine andere Beschneidung ist nicht nötig.

Vermehren

Borretsch vermehrt sich durch Samen.

Umgebung

Gedeiht im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon.

Borretsch

Himmelblaue Blüten

Die himmelblauen Blüten sitzen in halbschirmförmigen Büscheln. Blätter und Blüten werden als Würze zu Salaten oder Suppen verwendet.

 

Einkaufstipps

Kaufen Sie den Samen im Frühling im Samenfachhandel. Topfpflanzen werden manchmal auf Wochenmärkten angeboten.

 

Lebensdauer:

Borretsch ist eine einjährige Pflanze.

Saison:

Den ganzen Sommer über.

Schwierigkeitsgrad:

Einfach zu züchten.

Andere Namen:

Gurkenkraut.

 

Weitere Kräuterpflanzen

1 Origano gehört zu den mehrjährigen Pflanzen

2 Bohnenkraut ist eine alte Gewürz und Heilpflanze

3 Gartenbohne, eine Nutzpflanze auch für Ihren Balkon

4 Gartenkräuter, Küchenpflanzen und auch Zierpflanzen

5 Mehrzweckkraut Basilikum wird als Gewürzkraut verwendet

6 Engelwurz, ein begehrtes Heil – und Küchenkraut

7 Gartenkerbel ist ein aromatisches Küchenkraut

8 Kamille, eine der bekanntesten Heilpflanzen

9 Kardamom wird im Zimmer nicht höher als 80 cm