Bodenuntersuchung mit Bodentests im Garten

Voraussetzung für einen ertragreichen und prächtig blühenden Garten ist ein gesunder Gartenboden, machen Sie deshalb eine Bodenuntersuchung

Bodenuntersuchung und Bodentests sind wichtig, um die richtigen Pflanzen auszuwählen. Viele von ihnen haben besondere Ansprüche. Einige bevorzugen leicht saure Böden.

Bodenuntersuchung mit Bodentests im Garten

Bodenuntersuchung mit Bodentests im Garten

Andere hingegen, wie Lavendel, leicht kalkhaltige. Ein pH-Test, der den Säuregehalt misst, gibt Orientierungshilfen für die Pflanzenwahl. Sehr viele Pflanzen brauchen einen pH-Wert von 5,5 bis 7. Bei Problemen können Tests offen legen, warum Pflanzen nicht gedeihen.

Mit Bodentests kann der Nährstoffgehalt überwacht werden. Stickstoff, Phosphor und Kalium sind für Wachstum, Farbe, Blüte und Fruchtansatz der Pflanzen unentbehrlich. Mangel oder Überdosierung beeinträchtigen die Entwicklung und Gesundheit der Pflanzen.

 

Zeitpunkt für die Bodenuntersuchung

Die beste Zeit für eine Bodenuntersuchung ist der Spätherbst oder das zeitige Frühjahr. Bis zur nächsten Gartensaison können Sie den Gartenboden dann noch regulieren.

 

So wird es gemacht

Die meisten Gartencenter führen eine große Auswahl an Untersuchungs-Sets, mit denen Sie den pH-Wert und die wichtigsten Nährstoffe ermitteln können. Eine Schlämmprobe zur Bestimmung der Bodenart können Sie mit einfachen Mitteln durchführen: Geben Sie etwa fünf Esslöffel aus dem Oberboden in ein Einmachglas.

Wasser auffüllen und gut umrühren. Sand setzt sich schnell ab. Ton (sandfarben) braucht länger. Humus (dunkelbraun) trübt das Wasser bis zu drei Wochen. Den Humusgehalt ermitteln Sie, indem Sie die oberste, dunkelbraune Bodenschicht messen.

Mit dem Spaten etwa 30 cm tief den Boden an einer Stelle freilegen: 5 cm Humus ist befriedigend, 10 cm gut, 20 cm sehr gut. Über die biologische Aktivität gibt der Wurmbestand Aufschluss. Je mehr Regenwürmer Sie finden, desto höher ist die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens.

 

Tipp

Bei staatlichen oder regionalen Einrichtungen können Sie Bodenuntersuchungen durchführen lassen. In jedem Bundesland finden Sie Landwirtschaftliche Untersuchungs – und Forschungsanstalten (LUFA). Aber auch regionale Pflanzenschutzdienste und örtliche Gartenbauvereine können Ihnen weiterhelfen. Sie schicken eine Bodenprobe ein und erhalten gegen Bezahlung eine Bodenanalyse, meist mit Verbesserungs – und Düngeempfehlungen.

Bodenuntersuchung

Schlämmprobe

Schlämmprobe: Sand, Humus, Ton

Bodenuntersuchung

Messgerät

Messgerät für den pH-Wert

 

Bestimmung der Bodendurchlässigkeit

Das brauchen Sie:

Spaten, Lineal, Gartenschlauch, Stift und Papier, Kompost

Bodenuntersuchung

Test loch graben

Graben Sie an einem milden, sonnigen Tag mit dem Spaten ein Test loch im Pflanzbereich. Maße: 30 cm tief und 60 cm im Durchmesser.

 

 

Bodenuntersuchung

Mit Wasser voll laufen lassen

Legen Sie den Gartenschlauch an das Loch und lassen Sie es mit Wasser voll laufen. Mit dem Lineal den Wasserstand messen und notieren.

Bodenuntersuchung

Unterboden verdichtet

Ist das Wasser nach einer Stunde noch nicht versickert, ist der Unterboden verdichtet. Die Beete mindestens 60 cm tief lockern.

Bodenuntersuchung

Unterboden zu durchlässig

Ist das Wasser schon nach zehn Minuten abgelaufen, ist der Unterboden zu durchlässig. Reichlich Kompost in den Oberboden einarbeiten.

Tipp

Wenn Sie Bodenproben entnehmen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Kelle und Eimer sauber sind, sonst sind die Ergebnisse wertlos. Wenn Sie zum Beispiel einen Eimer nehmen, in dem zuvor Kalk war, kann das das Testergebnis verfälschen. Besonders wichtig ist ein ordnungsgemäßes Entnehmen, wenn Sie die Proben einschicken wollen.

 

Bodenproben entnehmen

Das brauchen Sie:

sauberen Eimer, Pflanzkelle, Plastiktüte

Bodenuntersuchung

Graben Sie fünf 15 bis 20 cm tiefe Löcher

Graben Sie fünf 15 bis 20 cm tiefe Löcher im Pflanzbereich und geben Sie die Erde auf die Seite.

Bodenuntersuchung

Eine 1 cm dicke Schicht Erde entnehmen

Aus jedem Probe Loch eine 1 cm dicke Schicht Erde entnehmen und in den Eimer geben!

Bodenuntersuchung

Erdproben gut vermischen

Erdproben im Eimer gut vermischen. Ein Pfund davon in eine Plastiktüte geben, beschriften und versenden.

 

Wetter

Genaue Ergebnisse erhalten Sie, wenn der Boden trocken und leicht erwärmt ist. Untersuchen Sie ihn nicht nach längerem oder heftigem Regen. Dann ist die Erde voll gesogen und eine Untersuchung liefert verfälschte Ergebnisse. Auch einen teilweise noch gefrorenen Boden nicht untersuchen.

 

Weitere Seiten zum Thema Gartenboden

1 Beet mit intensiven Farbmustern und Blumen

2 Buntnesseln sind nesselähnlich geformt

3 Nährstoffarme Böden im Garten 3 Möglichkeiten zum Verbessern

4 Lehmboden im Garten, Sandboden und Sumpfgelände