Blauglocke oder Glockenrebe, liebt Licht und Sonne

Die Blauglocke wächst schnell, sie kann zwischen sechs und sieben Meter hoch werden, mit Hilfe von Schlingfäden klettert sie

Die Blauglocke oder Glockenrebe, wie diese hübsche Pflanze auch genannt wird, hat glockenförmige, blau violette Blüten, die von grünen Blättern wie von einem Helm umgeben sind.

Blauglocke oder Glockenrebe, liebt Licht und Sonne

Blauglocke oder Glockenrebe, liebt Licht und Sonne

Die Glockenrebe stammt aus Mexiko und Peru. Ein spanischer Jesuitenpater namens Cobo hat sie im 16. Jahrhundert entdeckt. Nach ihm bekam sie ihren lateinischen Namen Cobaea. Eigentlich ist es eine krautartige, mehrjährige Pflanze, die aber meist nur einjährig gehalten wird. In einem Wintergarten zum Beispiel, wo es während der Ruhezeit kühl ist, kann sie mehrere Jahre alt werden. Sie ist durch Stecklinge leicht zu vermehren. Bei uns wird die Glockenrebe im Frühling in Gartencentern als junge, aus Samen herangezogene Pflanze angeboten. Diese Jungpflanzen werden sehr schnell groß und kräftig.

 

Kletter Fäden und violette Blüten

Am Ansatz der grünen, geteilten Blätter entwickeln sich Blattranken, mit deren Hilfe sich die Pflanze hochrankt. Die großen, glockenförmigen Blüten hängen an langen Stengeln und sind von kleinen, grünen Blättern wie von einem Helm umgeben. Dieser Helm bleibt nach dem Verblühen am Stengel sitzen. Die Blüten sind zuerst grün, später blau violett und bekommen lange, gelbe Pollenträger, die aus der Blüte heraushängen.

 

Tipp

Mit der Glockenrebe können Sie sich auf Ihrem Balkon eine blühende Wand schaffen. Sie wächst gut in BlumenkästenBlauglocke, braucht aber ein Spalier.

Blauglocke oder Glockenrebe

Die Blauglocke

Klettert schnell und hoch

 

Die Vermehrung

Vermehrung durch Samen

Aus einem Gramm der großen, flachen Samenkörner können Sie 60 bis 70 Jungpflanzen ziehen. Legen Sie den Samen im Februar/März in Kästen mit feuchter, Sand gemischter Blumenerde. Decken sie den Samen mit etwa 2 Zentimeter Erde ab.

Halten Sie die Temperatur während der Zeit der Bewurzelung bei 18 bis 20°C. Nach der Keimzeit brauchen die kleinen Pflänzchen eine etwas niedrigere Temperatur, am besten ca. 15°C. Sobald sich Blätter entwickelt haben, können Sie die Jungpflanzen einzeln in 8 bis 10 cm große Töpfe umsetzen. Die Erde darf nicht zu nahrungsreich sein.

 

Hilfreich ist ein Spalier

Setzen Sie ein Spalier aus Bambus oder Plastik dazu, an dem die Pflanzen sich hochranken können. Zu dichter Wuchs kann die Blüte beeinträchtigen. Entfernen Sie deshalb immer einige der jungen Triebe. Umgepflanzt wird, wenn der Erdballen im Topf ganz von den Wurzeln durchwachsen ist.

 

Vermehrung durch Stecklinge und Überwinterung

Die Blauglocke kann in einem Raum mit 8 bis 10°C überwintern. Im Februar schneidet man sie kräftig zurück und stellt sie etwas wärmer. Neue Triebe, die sich im Lauf des Frühjahrs bilden können als Stecklinge benutzt werden. Setzen Sie die Stecklinge in mit Torf und Sand vermischte Erde und decken mit einer Plastikfolie ab, bis sich Wurzeln entwickelt haben. Während der Wurzelbildung sollte die Temperatur 15 bis 18°C betragen. Stecklings vermehrte Pflanzen blühen schon im Juni, aus Samen gezogene im Juli. Die Glockenrebe darf aber erst Mitte Mai ins Freie.

Blauglocke oder Glockenrebe

Die Blauglocke

Spalier

 

Ratschläge bei Krankheiten

Die Blauglocke ist robust und wird nur selten von Krankheiten befallen.

 

 

Spinnmilben

Spinnmilben können speziell an älteren Pflanzen auftreten, wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist. Schneiden Sie die Pflanze in jedem Frühling zurück, damit möglichst viele junge Triebe übrig bleiben. Bei starkem Befall hilft nur ein Insekten Mittel.

Blattläuse

Auch Blattläuse kommen gelegentlich vor, Sprühen Sie mit einem Pyrethrummittel.

Welke Blätter

Zeigen sich welke Blätter, ist zu wenig gegossen worden. Da die Oberfläche der Pflanze groß ist, hat sie auch starke Verdunstung. Gießen Sie reichlich, besonders in der warmen Jahreszeit.

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Die Blauglocke wächst schnell und verzweigt sich stark. Sie kann zwischen sechs und sieben Meter hoch werden. Mit Hilfe von Schlingfäden klettert sie nach oben.

Blüte und Duft

Das erste Jahr blüht die Pflanze von Juli bis September oder sogar Oktober, ältere oder Stecklings vermehrte Pflanzen schon einen Monat früher. Die großen, hängenden Blüten sind ohne Duft. Sie sind anfangs grün und entwickeln dann eine leuchtend blau violette Farbe.

Licht und Temperatur

Die Blau Glocke liebt Licht und Sonne. Sie gedeiht bei normaler Zimmertemperatur, im Winter braucht sie 8 bis 10°C.

Gießen und Düngen

Im Sommer häufig und reichlich gießen. Im Winter sollte die Erde ganz austrocknen. Wöchentliche Düngung von März bis September fördert einen kräftigen Wuchs. Wo dieser nicht erwünscht ist, sollte nur alle vierzehn Tage gedüngt werden.

Erde und Umpflanzen

Ältere Pflanzen gedeihen in normaler Blumenerde, jüngere brauchen mit Sand vermischte Erde. Umgepflanzt wird im März.

Schneiden

Wenn Sie eine reiche Blüte haben wollen, müssen Sie im Frühling einige Triebe entfernen. Ältere Pflanzen werden im Februar zurück geschnitten.

Vermehren

Siehe weiter oben.

Umgebung

Die Cobaea braucht Platz, um sich auszubreiten.

Blauglocke oder Glockenrebe

Die Blüten

Die Blüten sind zuerst grün und geschlossen, später werden sie blau violett

 

Einkaufstipps

Achten Sie auf dichte, dunkelgrüne Blätter.

Lebensdauer:

Die Blauglocke wird als einjährige Pflanze gezogen und nach dem Verblühen weggeworfen. Sie kann auch ein paar Jahre leben, wenn man sie im Winter kühl (8 bis 10°C) stellt.

Saison:

Im Frühling kaufen. Blütezeit von Juli bis Oktober.

Schwierigkeitsgrad:

Braucht viel Platz und viel Wasser.

 

Weitere Balkonblumen

1 Das Blaue Gänseblümchen braucht einen sonnigen Platz

2 Greiskraut ist einfach zu pflegen und wird 40-60 cm hoch

3 Nemophila oder auch Hainblume, Vermehrung, Pflege

4 Harfenstrauch, Hängepflanze mit kurzen Ranken