Bibernellrosen – bei uns auch Reichstachelige Rose genannt

Was ihre Wirkung ausmacht, sind die zahlreichen Ausläufer, die Bibernellrosen im Laufe der Jahre bilden, weniger beliebt sind ihre Stacheln

Die wilde Form der Bibernellrosen – bei uns auch Dünen- oder Reichstachelige Rose genannt – sieht man selten in unseren Gärten.

Bibernellrosen - bei uns auch Dünen- oder Reichstachelige Rose genannt

Bibernellrosen – bei uns auch Dünen- oder Reichstachelige Rose genannt

Um so öfter dagegen setzen ihre Abkömmlinge, die Zuchtformen, unübersehbare Akzente. Dabei ist die „Ahnmutter“ vieler Buschrosen selbst eine durchaus sehenswerte, weiß bis leicht rosa blühende und sehr angenehm duftende Wildrose.

 

Viele Stacheln

Was sie weniger beliebt macht, sind ihre unzähligen Stacheln, von denen sie mehrere unterschiedlich spitze Arten besitzt. Ihnen allen ist aber gemeinsam: Sie sitzen dicht an dicht an Stamm und Zweigen. Kein Wunder, dass sie zu dem wenig schmeichelhaften Beinamen „die Allerstacheligste“ ( Rosa spinosissima) gekommen ist. Der Umgang mit ihr ist wirklich nur mit sehr dicken Gärtnerhandschuhen aus Leder zu empfehlen. Mit einem Meter Höhe ist die Bibernellrose eine der kleinen unter den Strauchrosen. Für eine Sichthecke oder als Windschutz ist die Wildrose zu niedrig.

 

Kiefern als Nachbarn

Rosenbüsche sind im Winter nicht gerade leuchtende Schönheiten. Eine Nachbarschaft mit Nadelgehölzen ist deswegen zu empfehlen! Werden Wildarten zusammen mit Kiefern gepflanzt, ist das winterliche Problem gelöst. Die Rosen setzen während des Sommers, die Kiefern während des Winters Akzente in der Hecke. Die Blüten heben sich vor den grünen Nadeln besonders gut ab. Bibernellrosen sind undurchdringliche lebende Einfassungen, aber nicht unbedingt ideale Sicht – oder Windschutzhecken.

Bibernellrosen

Bibernell

Bibernellrosen

Zahlreiche Ausläufer

Was ihre besondere Wirkung ausmacht, sind die zahlreichen Ausläufer, die sie im Laufe der Jahre bildet und die ihr nach und nach ein stattliches, buschiges Aussehen verleihen.

Nur einige Sorten können größer werden und entsprechend mächtige, regelrechte Rosenhecken bilden. Wie für viele Rosen typisch, zeigen sich die Blätter auf ihrer Oberseite dunkel-, auf ihrer Unterseite dagegen hellgrün. Sehr attraktiv wirken auch die Hagebutten, die im Herbst und Winter in einem fast schwarzen Rot aus den Büschen leuchten.

 

Geringe Ansprüche

Wie man es von wilden Pflanzen erwarten kann, ist die Bibernellrosen – auch in den meisten gärtnerischen Zuchtformen – sehr robust, unverwüstlich und dabei äußerst anspruchslos. Ihr reichen schon karge, nährstoffarme Sandböden zum Wachsen aus.

Deswegen kann man sie auch so gut an Böschungen und anderen wenig attraktiven Standorten pflanzen. Dort machen ihr auch längere Trockenperioden nicht all Zuviel aus.

 

 

Bibernellrosen

Bibernell

Bibernellrosen `Maigold‘

 

Standort

Voll sonnig, auch stundenweise lichter Halbschatten. Die Wildart allein oder in Hecken, die Zuchtsorten in Einzelstellung oder mit anderen großen Strauchrosen.

Boden

Die Wildart wächst auf kargen Böden und auf jedem Gartenboden. Die Zuchtsorten lieben durchlässigen, nährstoffreichen Boden aus einem Ton-Sand-Humus-Gemisch.

Pflege

Bei Wildart kaum erforderlich. Bei den Abkömmlingen im Frühjahr nach den letzten Frösten das abgestorbene Holz herausnehmen und die Pflanze mit Volldünger versorgen.

Bibernellrosen

Bibernellrosen

Rosa pimpinellifolia ‚Nevada‘

 

Viele edle Töchter

Seit dem 17. Jahrhundert ist die Bibernellrose bei uns verbreitet und hat seither Züchter immer wieder animiert, neue Sorten aus ihr herauszuarbeiten. Schließlich macht ihre Robustheit sie zu einer für unser Klima besonders gut geeigneten Blume. Zahlreiche Strauchrosen stammen von ihr ab. Wilhelm Kordes, der wohl berühmteste deutsche Rosenzüchter, kreuzte beispielsweise die Rosa pimpinellifolia mit großem Erfolg. Ihm gelang damit die berühmt gewordene ‚Frühlingsserie“. Dies ist eine noch heute sehr beliebte und prächtig blühende Gruppe von Strauchrosen.

 

Hagebutten

Vom Herbst bis weit hinein in den Winter fallen die Bibernellrosen durch ihre hübsch gefärbten Hagebutten auf. Während sie bei der wilden Urform fast schwarz und kugelförmig erscheinen. trägt ‚Golden Wings‘ beispielsweise leuchtend orangerote Früchte. Bei ‚Ormiston Roy‘ sehen die Hagebutten fast wie braunschwarze Johannisbeeren aus, und die weitverbreitete Sorte ‚Frühlingsanfang‘ schmückt sich kastanienbraun.

Bibernellrosen

Bibernell

Orientalische Bibernellrosen

 

Frühlings – Hybriden

So entstand in den 30er Jahren `Frühlingsgold‘, eine Sorte mit halb gefüllten, hellgelben Blüten. Obwohl schon beinahe ein „Oldtimer“, ist diese vielfach prämierte Rose auch heute noch sehr beliebt. Wohl die bekannteste aus dieser Serie ist die Sorte `Frühlingsduft‘. Sie bringt Blüten, die in ihrer Pracht den Edelrosen Gleichen, in zarter Schattierung von Hellgelb bis Apricot.

Ähnlich attraktiv sind aus dieser Serie auch `Frühlingsanfang‘, die elfenbeinweiß blüht, `Frühlingsmorgen‘ mit rosa-gelben Blüten, `Frühlingsschnee‘, die natürlich schneeweiß und gefüllt erscheint und die hellrot-gelbe, nur wenig gefüllt, aber sehr attraktiv blühende ‚Frühlingszauber‘.

 

Pflege über die Jahreszeiten

Frühling

April bis Mai:

Nach den letzten Frösten totes und störendes Holz herausschneiden. Zuchtsorten etwas Volldünger geben.

Mai bis Juni:

Blütezeit der Wildart und der meisten Sorten.

Sommer

Juni bis August:

Jetzt beginnt die Blütezeit der remontierenden, das heißt der wiederholt blühenden Sorten wie zum Beispiel die herrlich zartgelbe `Golden Wings‘.

Herbst

September:

Bei günstiger Witterung schwache Nachblüte der Wildart und einiger Sorten.

Oktober:

Reifezeit der Hagebutten. Mit abgelagertem Stallmist oder organischem Material düngen.

Winter

November:

Winterabdeckung ist im allgemeinen nicht erforderlich, bei empfindlicheren Sorten wie `Golden Wings‘ ist eine Abdeckung aus Fichtenreisig an ungeschützten Standorten ratsam.

 

Weitere Rosensorten

1 Albertine, eine betörend duftende Kletterrose

2 Bibernell, Maigold, Morgenrot, und andere Rosensorten

3 The-Fairy eine vielblütige Bodendecker Rose, blüht im Sommer