Baummohn ist eine große, immergrüne Pflanze

Der Baummohn kann bis zu zweieinhalb Meter hoch werden, seine Ausdehnung in die Breite ist beachtlich, er braucht also viel Platz

Die Blüten des Baummohns erinnern an Jasminblüten. Diese immergrüne Pflanze kann bis zu zweieinhalb Meter hoch werden. Sie braucht viel Platz. Ein Wintergarten, ein entsprechend sparsam möbiliertes Außenzimmer sind als Standort ideal.

Baummohn ist eine große, immergrüne Pflanze

Baummohn ist eine große, immergrüne Pflanze

In guten Sommern jedoch kann diese Pflanze auch sehr gut im Freien stehen. Der Baummohn stammt aus Kalifornien. Botanisch gesehen gehört er zwar zur Mohnfamilie, aber er hat nicht sehr viel Ähnlichkeit mit den meisten Familienmitgliedern.

 

Hübsche Blüten im Frühjahr und Frühsommer

Die Blüten sind beinah lederartig – und sehr dekorativ. Sie sind gelb und groß und vielzählig. Die Ähnlichkeit mit Mohnblüten ist nur mit einiger Fantasie zu erkennen. Die Ähnlichkeit mit Jasminblüten hingegen fällt auf. Der Baummohn verträgt keinen Frost. Steht er im Sommer draußen, muss er unbedingt rechtzeitig wieder ins Haus geholt werden. Der Standort im Freien sollte sonnig, auf jeden Fall aber windgeschützt sein. Auch Regen schadet.

 

Kombinationspflanze

Die Tatsache, dass der Baummohn ebenso gut drinnen wie draußen stehen kann, macht ihn wohl so beliebt. Die Pflanze muss hell überwintern – wegen ihrer immergrünen Blätter. Auch deshalb sind ein Wintergarten oder ein Außenzimmer, das sich beheizen lässt, ideale Standorte. In beiden Fällen aber sollten Sie für genügend Platz zum Wachsen sorgen. Denn auch wenn diese Pflanze sich durch regelmäßiges Beschneiden begrenzen lässt, sie ist groß und wirkt so auch am besten.

Baummohn

Baummohn

In einem schönen Sommer kann der Baummohn auch gut draußen vor einer warmen Mauer stehen. Die Blüten sehen aus wie Sonnenstrahlen.

 

Der Vermehrung des Baummohns

Diese Pflanze lässt sich eigentlich ziemlich einfach vermehren, auch für „grüne Laien“. Lediglich ein wenig Sorgfalt ist nötig, damit sich das Ergebnis auch sehen lassen kann. Wenn importierter Samen angeboten wird, greifen Sie zu und halten Sie sich genau an die Gebrauchsanweisung.

 

Stecklinge mit Absatz

Beim Schneiden sollten Sie auf Stecklinge mit Absatz achten, oder mit „Abriss“, wie der Fachmann sagt. Das sind Stecklinge, an denen sich noch ein Stückchen Rinde vom Stamm befindet (siehe Bild). Dieser Steckling wird zunächst in ein wurzelbildendes Hormon getaucht und sodann in humusgemischte Sanderde, etwas verbessert durch Torf, gesteckt.

Ein Plastikzelt über dem Topf oder dem Kasten mit den Stecklingen fördert die Wurzelbildung und weitere Entwicklung zusätzlich. Der Standort sollte hell und warm (Unterwärme!) sein. Die Stecklinge dürfen nie austrocknen, sie müssen also regelmäßig gegossen werden. Nach einigen Monaten haben die meisten von ihnen dünne Wurzeln geschlagen. Sie können sie dann in die endgültigen Töpfe umsetzen.

 

Baummohn

Vermehrung

Stecklinge mit Absatz

 

Ratschläge bei Krankheiten

Braune, eingefallene Stellen

Braune, eingefallene Stellen an den immergrünen Blättern sind Anzeichen von Verbrennung. Die Pflanze muss zwar hell stehen, darf aber nicht der sengenden Sonne ausgesetzt werden. Schon gar nicht, wenn diese durch eine Fensterscheibe wie durch eine Lupe verstärkt wird.

Gelbliche Blätter

Gelbliche Blätter, die dann auch abfallen, sind zumeist eine Folge von minderwertiger Erde. Es kann aber auch sein, dass zu viel gegossen wurde.

Helle Flecken an den Blattoberseiten

An hellen Flecken an den Blattoberseiten sind wahrscheinlich Blattläuse oder Thripse schuld. Versuchen Sie zunächst, diese Schädlinge mit einem starken Wasserstrahl abzuspülen. Zumeist aber wird Ihnen (leider) nichts anderes übrig bleiben, als zu einem chemischen Mittel zu greifen

Die Rote Spinne

Die Rote Spinne und Spinnmilben sitzen zumeist in den Blattachseln. Bei starkem Befall sollten Sie sich lieber von der Pflanze trennen.

 

 

Kurze Hinweise

Größe und Wuchs

Der Baummohn kann bis zu zweieinhalb Meter hoch werden. Seine Ausdehnung in die Breite ist beachtlich. Er braucht also viel Platz. Die Form lässt sich durch regelmäßiges und häufiges Beschneiden „in Grenzen“ halten.

Blüte und Duft

Ende März gehen die ersten Blüten auf, die Blütezeit reicht bis Ende Juni. Die Blüten sind groß und gelb. Der Baummohn duftet nur schwach.

Licht und Temperatur

Der Baummohn sollte einen möglichst hellen Standort haben, ist aber vor direkter Sonneneinwirkung zu schützen. Die Idealtemperaturen im Sommer liegen zwischen 20 und 25°C, im Winter zwischen 8 und 10°c.

Gießen und Düngen

In der Wachstumssaison kann kräftig gegossen werden, wenn die Erde trocken ist. In dieser Periode, besonders während der Blütezeit, auch düngen. Im Winter nur mäßig gießen.

Erde und Umpflanzen

Am besten gedeiht der Baummohn in gut drainierter, nahrungs – und humusreicher Erde. Wird der Baummohn als Topfpflanze gehalten, sollte er spätestens alle zwei Jahre umgepflanzt werden.

Schneiden

Um das Breiten – und Höhenwachstum nicht ausarten zu lassen, kann geschnitten werden.

Vermehren

Durch Samen oder Stecklinge.

Umgebung

Besonders gut im Wintergarten. Im Sommer auch im Freien.

Baummohn

Hübsche gelbe Blüten

Hübsche gelbe Blüten zieren diese immergrüne Pflanze in den Monaten März bis (Ende) Juni

 

Einkaufstipps

Vor dem Kauf sollten Sie diese Pflanze vorsichtig schütteln. Fallen übermäßig viele Blätter ab, wählen Sie lieber eine andere. Beim Kauf während der Blütezeit müssen diese Blüten einen frischen Eindruck machen.

 

Lebensdauer:

Der Baummohn kann viele Jahre alt werden.

Saison:

Grundsätzlich das ganze Jahr über. Blütezeit von März bis Ende September.

Schwierigkeitsgrad:

Sie stellt keine unerfüllbaren Ansprüche.

 

Weitere Kübelpflanzen

1 Bitterorange, eine weißblühende Kübelpflanze

2 Der Buchsbaum, eine ausgezeichnete Kübelpflanze

3 Engelstrompete, oder auch Engelsposaune genannt

4 Kübelpflanzen richtig pflegen, richtig Pflanzen