Talerbaum oder Geldbaum, eine weitverbreitete Sukkulente

Talerbaum oder Geldbaum, eine weitverbreitete Sukkulente

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Sukkulenten

Pflanzen, die verkauft werden, sind meist 15 bis 20 cm groß, man findet aber auch größere , ein alter Talerbaum kann bis einen Meter hoch werden

Talerbaum, nicht selten findet man uralte Exemplare, die auch im Zimmer regelmäßig blühen. Es gibt kaum Pflanzen, die pflegeleichter sind. Zur Familie der Dickblatt-Gewächse gehören rund dreihundert Arten, von denen viele ursprünglich nur in der Kap-Provinz Südafrikas vorkamen.

 

Talerbaum oder Geldbaum, eine weitverbreitete Sukkulente



Sie alle gehören zu den Sukkulenten, zu den Pflanzen, die in ihren fleischigen Blättern und Spengeln Wasser für Trockenzeiten speichern. Auch der Name „Dickblatt“ deutet darauf hin. Der Talerbaum kann wildwachsend in seiner Heimat bis drei Meter hoch werden. Dann sieht er wirklich aus wie ein Baum. Bei uns im Zimmer erreicht er selten mehr als einen Meter. Seine Blätter sind länglich oval, dick und dunkelgrün. Neue Triebe haben zuerst die Farbe der Blätter. Je älter allerdings die Pflanze wird, desto graubrauner werden sie.

 

Bekommt hübsche weiße Blüten

Wenn die Pflanzen etwa einen halben Meter groß sind, blühen sie oft zum ersten Mal. Die Blüten sind fast sternenförmig und ganz weiß. Sie sitzen an den Spitzen der Triebe.

 

Viele ertrinken

Nur zwei Dinge gibt es, die den pflegeleichten Talerbaum bedrohen können: Überwässerung und Wolläuse. Ihr Wasserbedarf ist wie bei allen Sukkulenten begrenzt. Gießen Sie also vorsichtig. Und die Wollläuse können in solchen Mengen auftreten, daß die Blätter abfallen und die Pflanze schlaff wird.

 

Talerbaum

Crassula Gewächse

Es gibt so viele Crassula Gewächse fürs Zimmer – daß man sich eine kleine Sammlung anlegen kann.

 

 

 

 

 

 

 

Die Pflege und Umtopfen

 

Im Sommer kann er im Freien stehen

In unseren Breitengraden hat der Talerbaum keinen bestimmten Jahreszyklus: er wächst stetig das ganze Jahr über. Größere Pflanzen sehen sehr dekorativ aus, wenn man sie in große Tonkrüge pflanzt und auf die Terrasse oder den Balkon stellt. Allerdings müssen sie dort vor längeren Regenfällen geschützt werden. Im Oktober müssen Sie den Talerbaum wieder ins Zimmer nehmen; dann wird es ihm an der frischen Luft zu kalt.

 

Beim Umtopfen Stecklinge nehmen

Wenn Sie einen Talerbaum alle zwei Jahre umtopfen, ihm frische Erde geben. wächst er noch besser. Die beste Mischung besteht aus 2/3 normaler Blumenerde und 1/3 feinem Kies. Beim Umtopfen können Sie Stecklinge schneiden, um sich den Nachwuchs selbst zu ziehen.

Dazu brauchen Sie etwa 10 cm lange Triebspitzen. die Sie in die gleiche Erdmischung stecken, die auch zum Umtopfen benutzt wurde. Wenn Sie die Triebspitzen in ein Bewurzelungspulver tauchen, bilden sich noch schneller Wurzeln. Hübsch sieht es aus, wenn Sie zwei bis drei Stecklinge zusammen in einen Topf setzen.

 

 

Ratschläge Gesundheit

 

Wollläuse

Wollläuse, die in Mengen auftreten, können ernste Folgen für den Talerbaum haben. Die Läuse erkennen Sie an den weißen Wollflöckchen, meist in den Blattachseln. Sofort mit der Behandlung beginnen. Kleines Wattestäbchen in Alkohol tauchen, befallene Stellen damit abwischen. Sind es zu viele, benutzen Sie ein Sprühmittel. Zweimal, im Abstand von 8 bis 14 Tagen sprühen. Hilft das nichts, müssen Sie die Pflanze wegwerfen.

 

Wenn die Blätter fallen

Wenn die Blätter in Mengen fallen, gießen Sie wahrscheinlich zuviel. Pflanze austrocknen lassen, umtopfen und weniger gießen.

 

Zuviel Dünger

Zuviel Dünger kann staksigen Wuchs hervorrufen: lange, dünne Triebe. Im Sommer düngen, und zwar immer mit einer schwächeren Konzentration als auf der Packung angegeben.

 

Talerbaum

Talerbaum

Pflege

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Pflanzen, die verkauft werden, sind meist 15 bis 20 cm groß. Man findet aber auch größere. Ein alter Talerbaum kann bis einen Meter hoch werden.

 


Blüte und Duft

Die hübschen Blätter sind klein, fallen aber auf, weil viele zusammenstehen. Sie duften nicht. Jüngere Pflanzen blühen noch nicht, ältere aber fast regelmäßig.

 

Licht und Temperatur

Der Talerbaum stellt keine besonderen Ansprüche ans Licht. Am wohlsten aber fühlt er sich an einem hellen Ost – oder Südfenster. Ist der Platz zu dunkel, werden die Triebe nur dünn. Im Sommer können Sie ihn auch nach draußen stellen. Ideal ist es, wenn er im Winter etwas kühler steht. Im warmen Zimmer fallen manchmal Blätter.

 

Gießen und Düngen

Die Pflanze immer sparsam gießen. Sie darf im Sommer nicht ganz austrocknen. Im Winter nur dann gießen, wenn die Blätter runzelig werden. Gedüngt wird im Sommer einmal im Monat mit schwacher Lösung.

 

Erde und Umpflanzen

Umtopfzeit ist etwa alle zwei Jahre im Frühjahr. Mischen Sie etwa 2/3 normale Blumenerde mit 1/3 feinem Kies. Danach nur sehr wenig gießen.

 

Schneiden

Einen Talerbaum sollte man wie alle Crassula Gewächse möglichst gar nicht beschneiden, damit die charakteristische Wuchsform erhalten bleibt.

 

Vermehren

Es gibt verschiedene Möglichkeiten: durch Samen, Blattstecklinge oder – am leichtesten – durch Kopfstecklinge.

 

Umgebung

Die Pflanze ist am schönsten allein im Topf.

 

Talerbaum

Weiße Blüten

Ältere Talerbäume blühen auch im Topf auf der Fensterbank. Die Blüten sind immer weiß.

 

 

 

 

 

 

 

 

Einkaufstipps

Die Pflanze kann man in allen Größen kaufen. Nehmen Sie nur solche mit kräftigen Blättern.

 

Lebensdauer:

Am richtigen Platz sind der Lebensdauer eines Talerbaumes kaum Grenzen gesetzt.

 

Saison:

Dickblattgewächse wie der Talerbaum haben keine Saison. Sie sind das ganze Jahr schön und können immer gekauft werden.

 

Schwierigkeitsgrad:

Eine einfache Pflanze. Selbst Kinder werden gut damit fertig.

Schlagwörter: , ,