Selbstgebundene Blumenkränze sind schön und lange haltbar

Selbstgebundene Blumenkränze sind schön und lange haltbar

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Schnittblumen

Ausgangspunkt für Selbstgebundene Blumenkränze ist immer der runde Körper, er kann aus Moos bestehen, aus Styropor oder aus Stroh

Selbstgebundene Blumenkränze, für viele Menschen ist das Binden von Blumenkränzen schon lange ein Hobby, das sie begeistert ausüben. Die Kosten sind nicht hoch, – besonders dann, wenn Sie bei Ihrem Sonntagsspaziergang immer nach neuem Material Ausschau halten.

 

Selbstgebundene Blumenkränze sind schön und haltbar



Andererseits sind Sie kreativ und schöpferisch tätig, wobei Sie den Erfolg sofort sehen. Fast alles lässt sich zu wunderschönen Kränzen binden, was draußen – aber auch drinnen – grünt und blüht. Und vieles lässt sich im frischen Zustand ebenso gut verarbeiten wie im getrockneten.

Sie müssen nur viel Spaß an der Freud‘ haben, das heißt: an der Arbeit, ohne die so ein Kranz nun einmal nicht zustande kommen kann. Und Sie sollten schon ein wenig Phantasie haben, was in unserer modernen Sprache wohl besser mit „Kreativität“ übersetzt wird. Je mehr Sie davon besitzen, um so schöner wird das Ergebnis. Besonders attraktiv wird dieses Ergebnis natürlich dann, wenn Sie solche Blumenkränze ganz gezielt für ein bestimmtes Ereignis binden und die „Zutaten“ dafür passend auswählen. Zum Beispiel Kerzen und Tannengrün für den Adventskranz; Eier und Häschen für den Osterkranz; Ähren und Gemüse für einen Kranz zum Erntedankfest.

 

Selbstgebundene Blumenkränze, Zubehör

Ausgangspunkt für einen Blumenkranz ist immer der runde Körper. Er kann aus Moos bestehen, aus Styropor oder aus Stroh. Dann benötigen Sie noch Blumendraht (möglichst im Durchmesser nicht kleiner als 1 mm) oder grünen Zwirnsfaden. Wenn Sie frische Blumen verarbeiten, sollten Stroh – und Mooskränze gründlich angefeuchtet werden. Bei der Verwendung von Trockenblumen bleibt der Basiskranz natürlich trocken, die Stiele der Blumen sollten aber feucht sein, dann lassen sie sich besser verarbeiten. Und auf keinen Fall vergessen:

 

Zum Zubehör gehören natürlich auch noch eine kräftige Schere und eine einfache Kneifzange. Ein Pfeifenreiniger wäre auch von Vorteil. Die äußerlich weichen, innen aber aus Draht bestehenden Pfeifenreiniger lassen sich ausgezeichnet dafür benutzen, zum Beispiel Kerzenhalter oder – manschetten auf dem Kranz zu befestigen. Aber: Sie können dafür natürlich auch einen Tropfen Alleskleber verwenden.

 

Selbstgebundene Blumenkränze

Selbstgebundene Blumenkränze, Basiskranz

Ausgangspunkt ist immer ein Basiskranz. Auf ihn gesteckt, um ihn gebunden wird alles, was sich eignet.

 

 

 

 

 

 

 

Selbstgebundene Blumenkränze

Ereignis anpassen

Passen Sie den Kranz dem bevorstehenden Ereignis an. Hier werden auch Pilze zu einem Erntedankfest-Kranz verarbeitet.

 

 

 

 

 

 

 

Selbstgebundene Blumenkränze, zu kaufen ist alles…

Natürlich bietet der Fachhandel sämtliches Material zum Binden eines Blumenkranzes an. Aber ist es nicht besonders reizvoll, soviel wie möglich selbst zu machen? Ein Beispiel: Wenn Sie Ihren Kranz zusätzlich mit Miniaturbäumen dekorieren wollen, dann können Sie die Bäumchen natürlich kaufen, in einem Spielwarengeschäft. Denn die Anbieter von Eisenbahn-Zubehör haben eine Vielzahl von Bäumen und Sträuchern im Programm – zur Ausgestaltung von Landschaften. Sie können so einen Baum aber auch aus einem Drahtstamm oder aus Gips und Farbe selbst machen.

 

Selbstgebundene Blumenkränze

Unterschiedliche Formen

Attraktiv sind unterschiedliche Formen und Farben bei dem verwendeten Material.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sammeln wie die Eichhörnchen

Das natürliche Zubehör für die späteren Kränze sollten Sie ab Frühjahr sammeln und trocknen. Blumen, Gräser, Zweige. Machen Sie’s wie die Eichhörnchen, und verwahren Sie alles, was Sie vielleicht einmal gebrauchen könnten. Im Herbst sind dann übrigens die Beeren und Früchte dran.

 

 

Kein Weihnachten ohne Weihnachtskranz

Die Überschrift sollten wir allerdings gleich ein wenig korrigieren. Denn gemeint sind natürlich Adventskränze, geschmückt mit vier Kerzen, von denen an jedem Sonntag in der Vorweihnachtszeit eine angezündet wird. Der Kranz mit den vier brennenden Kerzen ist dann am Heiligen Abend neben dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum in vielen Familien nicht mehr wegzudenken. Die Herstellung eines solchen Kranzes ist kein Problem. Sie sollten lediglich darauf achten, daß der Basiskranz, den Sie ja fast immer kaufen, möglichst feuerunempfindlich ist. Aber die meisten sind dagegen schon weitgehend imprägniert. Eine möglichst geringe Feuergefahr und zusätzlich eine recht lange Haltbarkeit spielen auch bei der Wahl des weiteren Materials eine Rolle: geeignet sind Tanne, Buchsbaum, Eibe. Und ein unbedingtes Muß – neben den Kerzen, natürlich – sind wohl in jeder Familie Schleifen. Früher waren sie immer rot, heute gilt es als modern, auch andere Farben zu verwenden. Es ist halt alles Geschmackssache.

 


Auf viele Advent – oder Weihnachtskränze werden auch Tannenzapfen gebunden. Das sieht gut aus und stellt außerdem eine gedankliche Verbindung zur kalten Jahreszeit her. Grundsätzlich aber gilt für das Binden aller Kränze, daß um den Basiskranz zunächst einmal eine Grundschicht gebunden wird. Natürlich können Sie auch die schon aufstecken. Das hängt davon ab, welche Arbeitsweise Ihnen lieber ist. Auf diese Grundschicht kommen dann sozusagen die Glanzlichter, die Höhepunkte des Kranzes. Auch hier ist es egal, ob Sie binden oder stecken. Wer ein bißchen aus dem Rahmen fallen will, kann zur Sprühdose greifen und den Kranz farblich gestalten. Sehr schön sind Kränze, die nicht aus dem üblichen Tannen – oder Fichtenreisig, sondern aus anderen Zweigen gebunden werden. Es eignen sich viele Gehölze dazu, z.B. Nadelhölzer wie Wacholder, Lebensbaum, Scheinzypresse, Zeder, Eibe, Douglasie und Kiefer, aber auch immergrüne Laubgehölze wie Stechpalme, Bux, Berberitze oder Ölweide.

 

Selbstgebundene Blumenkränze

Kranz aus Rosen

Unglaublich schön ist dieser Kranz in den zauberhaften Rottönen. Er besteht aus vorsichtig getrockneten Rosen.