Schwertfarn, elegant herabhängende, starkgefiederte Wedel

Schwertfarn, elegant herabhängende, starkgefiederte Wedel

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Farne

Der Schwertfarn (Nephrolepis exaltata) hat elegant herabhängende, starkgefiederte Wedel, die aus dem Topf wie ein Federbusch herausragen

Schwertfarn ist eine beliebte Pflanze für Badezimmer und dunkle Treppenabsätze. Natürlich ist der  Schwertfarn keine Nutzpflanze im eigentlichen Sinn.

 

Schwertfarn, elegant herabhängende, starkgefiederte Wedel



Trotzdem kommt es uns täglich zugute, dass er schon seit Millionen Jahren auf der Erde wächst. Matratzen werden manchmal mit Farnwedeln gefüllt. Es gibt auch eine bestimmte Sorte, aus der man blutstillende Mittel gewinnt. Aber der Hauptnutzen des Farns ist natürlich, dass er so wunderschön anzusehen ist.

 

Farne blühen nicht

Der entscheidende Unterschied zwischen dem Farn und anderen Pflanzen ist, daß er nie blüht. Zur Fortpflanzung und zur Zuckerproduktion dienen ihm die Wedel.

 

Produziert Zucker

Farne können tatsächlich aus Wasser und Kohlendioxyd der Luft Zucker herstellen. Zur Vermehrung haben sie unter den Blättern, links und rechts der Mittelader Sporenkapseln, die Unmengen schwarzer oder brauner Sporen enthalten.

 

Unzählige Sorten

Farne gibt es wie Sand am Meer. Allein vom Schwertfarn kennt man eine Unzahl von Sorten – große und kleine, solche mit glatten und andere mit gefiederten oder gekräuselten Blättern, solche, die sich ähneln und solche, die eine Verwandtschaft kaum ahnen lassen. Am bekanntesten sind N. exaltata und N. cordifolia, der zierlicher aussieht.

 

Der Farn muß häufig besprüht werden

Da der Farn keine trockene Luft verträgt, muß er häufig besprüht werden, und zwar mit zimmerwarmem, entkalktem Wasser. Eine andere Möglichkeit: Stellen Sie den Topf auf Kieseln in einen wassergefüllten Untersatz, und zwar so, daß der Topf das Wasser nicht

 

Schwertfarn

Farn

Schwertfarn

 

 

 

 

 

 

Ratschläge Gesundheit

Silbrig glänzende Blattflecken

Silbrig glänzende Blattflecken bedeuten Thripse. Stellen Sie die Pflanze kühl, brausen sie mit kaltem Wasser ab, und spritzen Sie notfalls ein Gegenmittel.

 

Dunkle Stellen

Dunkle Stellen neben den Blattnerven deuten auf Blattälchen hin. Auf jeden Fall die befallenen Wedel, notfalls die ganze Pflanze vernichten.

 

Hellbraune Fecken

Längliche, hellbraune Fecken sind Anzeichen für Farn-Schildläuse. Bei schwachem Befall mit einem Messer abstreifen, bei starkem mit Insektenmittel spritzen.

 

Gekräuselte Blätter

Graue oder farblose, gekräuselte Blätter bedeuten Milben. Dagegen helfen spezielle Mittel zum Spritzen oder Milbenpuder.

 

Weiße Wolle-Pünktchen

Weiße Wolle-Pünktchen auf den Blättern stammen von Wolläusen. Mit Messer oder alkoholgetränktem Pinsel entfernen. Notfalls spritzen.

 

 

Aus einem Farn viele machen

Man kann den Schwertfarn teilen, wenn man ihn im Frühjahr sowieso umtopft. Man kann aber auch versuchen ihn mit Hilfe der Sporen, die auf den Unterseiten der Blätter sitzen, zu vermehren.

 

1. Sporen in einer Plastiktüte sammeln

Ziehen Sie eine Plastiktüte über den stärksten Wedel, und schütteln Sie kräftig.

 

2. Ziegelstein abkochen

Man kocht einen Ziegelstein in Wasser ab und stellt ihn derart in eine Schüssel mit Wasser, daß er nur zur Hälfte im Wasser liegt.

 

 

3. Torf darauf streuen

Bedecken Sie den Ziegelstein gut mit Torfmull und gießen Sie vorsichtig kochendes Wasser darüber. Darauf säen Sie die Sporen aus und decken die Schüssel mit Plastikfolie ab.

 

4. Ziegelstein wird allmählich grün …

Wenn der Ziegel grün geworden ist, übertragen Sie die Torfschicht mit Hilfe einer Gabel in Töpfe mit feuchtem Torf. Darüber ziehen Sie Plastiktüten mit kleinen Lüftungslöchern. Stellen Sie die Töpfe möglichst hell – aber nicht in die pralle Sonne. Einen Monat später sind die Farne so groß, daß man sie einzeln in Töpfe setzen kann.

 

Tipp Einkaufen

Suchen Sie sich einen Farn aus mit buschigem Wuchs und kräftigen, grünen, unbeschädigten Wedeln. Achten Sie ganz genau auf eventuellen Schädlingsbefall.

 

Lebensdauer:

Am richtigen Platz (Halbschatten bis Schatten) und bei hoher Luftfeuchtigkeit lebt er mehrere Jahre.

 

Saison:

Schwertfarne gibt’s rund ums Jahr.

 

Schwertfarn

Farne

Farne eignen sich hervorragend für das Bad. Denn dort ist die Luftfeuchtigkeit hoch – und das gefällt ihnen:

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Die gefiederten, hängenden Wedel der größten Arten werden bis zu 1,5 m lang. Die gedrungeneren Arten mit einem dichteren Wuchs besitzen Wedel, die etwa 30 bis 40 cm lang werden.

 

Blüte und Duft

Blüten bekommt der Farn nicht – also gibt es auch keinen Duft.

 

Licht und Temperatur

Grelle Sonne liebt er gar nicht. Am besten steht er halbschattig, aber immer zugfrei. Im Sommer braucht er 18-20°C, kann auch draußen stehen. Im Winter reichen 15°C aus. Unter 10°C darf die Temperatur nicht fallen, dann sterben die Wedel ab.

 

Gießen und Düngen

Ganz wichtig: Er muß stets gleichmäßig feucht sein. Am besten lösen Sie dieses Problem durch einen Topf mit automatischer Wasserzufuhr. Übersprühen Sie den Farn oft mit lauwarmem Wasser, und tauchen Sie ihn einmal in der Woche, so daß er sich richtig voll Wasser saugen kann. Von Februar bis Oktober wird einmal im Monat mit kalkfreiem Dünger gedüngt.

 

Erde und Umpflanzen

Umgetopft wird im Frühling – junge Pflanzen jährlich, ältere alle zwei bis drei Jahre. Die Erde sollte leicht und durchlässig sein, kann also viel Sand und Torf enthalten.

 

Schneiden

Einen Schnitt im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Verwelkte Wedel werden abgenommen, auch solche, die anderen zuviel Licht rauben.

 

Vermehren

Beim Umtopfen kann man die Pflanze teilen und auch kleine Ausläufer abnehmen und extra eintopfen. Die Aussaat der Sporen (von der Blattunterseite) ist kompliziert.

 

Umgebung

Der Schwertfarn verlangt eine hohe Luftfeuchtigkeit. Er eignet sich deshalb besonders gut für Wintergärten, aber auch für Badezimmer. Dort darf es aber nicht zu dunkel sein.