artenschlumpf

Saumfarn ist eine graziöse pflegeleichte Zimmerpflanze

Saumfarn ist eine graziöse pflegeleichte Zimmerpflanze

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Farne

Der Saumfarn (Pteris cretica) ist eine graziöse Zimmerpflanze und sehr pflegeleicht, denken Sie daran, daß er keine direkte Sonne mag

Bei richtiger Feuchtigkeit und Temperatur haben Sie viel Freude an der Pflanze. Der Saumfarn gehört zu den Pflanzen, die weder Blüten noch Samen bekommen.

 

Saumfarn ist eine graziöse pflegeleichte Zimmerpflanze



Sie vermehren sich durch Sporen. Die Sporen sitzen an der Unterseite der Blätter, beim Saumfarn entlang der Blattnerven. Eine feine Haut bedeckt die winzigen einzelligen Körper. Wenn Sie diese Schutzschicht entfernen, sehen Sie kleine, braune Flecken. Das sind die Sporenhäuser mit tausenden von Sporen.

 

Pteris bedeutet Flügel

Seinen lateinischen Namen verdankt er der Form seiner Blätter, die an Federn oder Flügel erinnern.

 

Es gibt viele Arten und Sorten

Die Familie Saumfarn ist groß – über 200 Arten mit vielen Sorten. Bei den Zimmerpflanzen wachsen die Blätter an einem kurzen Erdstengel. Besonders hübsch ist die Sorte ‚Albo-Lineata‘ mit weißgestreiften, glatten Blättern, die Sorte ‚Mayii‘ mit weißgestreiften, gekräuselten Blättern.

‚Wimsettii‘ hat gewellte, grüne Blätter. Besonders robust ist ‚Parkeri‘ mit dunkelgrünen, breiten, glatten Blättern.

Guten Wuchs und weißgesprenkelte, silberige Blätter hat der Pteris ensiformis ‚Victoriae‘. Sehr attraktiv sind die geteilten Blätter von Pteris serrulata. Sehr kräftig ist Pteris tremula.

 

Tipp

Die Sporen sind reif, wenn Sie sich braun färben. Schneiden Sie einen Blattwedel ab und stecken Sie ihn in einen Umschlag, den Sie gut zukleben. An einem warmen Ort fallen die staubfeinen Sporen innerhalb einer Woche aus.

 

Saumfarn

Saumfarn

Es gibt über 200 Arten mit vielen Sorten

 

 

 

 

 

 

Vermehrung des Saumfarns durch Teilung oder Sporen

Februar

Im Februar, wenn sich die ersten neuen Blätter zeigen, muss der Saumfarn umgetopft werden. Durch Teilung des Wurzelballens können Sie leicht aus einer großen Pflanze zwei kleinere machen. Brechen Sie die Knolle vorsichtig auseinander und entfernen Sie die alte Erde. Die Teile werden in Töpfe mit frischer Erde gepflanzt.

 

Die Sporenvermehrung kann zum Sport werden

Wenn Sie einen Vermehrungskasten oder ein Mini-Treibhaus haben, können Sie sich Ihre eigene Farnzucht anlegen. Es ist nicht ganz einfach, aus Sporen Pflanzen zu ziehen, aber sehr interessant und lehrreich. Die Sporenvermehrung erfordert viel Geduld.

 

Reife Sporen im März

Im März werden die Sporen geerntet und in feuchte Anzuchterde gesät. Verwenden Sie flache Schalen, wenn Sie keinen Anzuchtkasten haben. Die Schalen kommen in ein größeres Gefäß mit Wasser, damit die Feuchtigkeit langsam in die Erde steigt. Das ganze mit einem Deckel abdunkeln und für Temperaturen zwischen 15 und 20°C sorgen. Nach 8 bis 14 Tagen ist die Erde mit einem feinen, grünen Belag bedeckt. Jetzt muß das Gefäß ans Licht gestellt werden, aber nicht direkt in die Sonne. Achten Sie unbedingt auf gleichbleibende Feuchtigkeit und Temperatur.

 

Im April ausstechen

Nach vier Wochen wird der grüne Teppich in kleine Klümpchen aufgeteilt und in einzelne flache Schälchen gepflanzt. Auch diese Gefäße müssen in einem Wasserbad stehen. Nun heißt es geduldig warten, bis sich Blätter bilden. Die kleinen Pflanzen werden

 

Ratschläge Gesundheit

 

Braune Flecken

Braune Flecken entstehen durch Nässe auf den Blättern. Sprühen Sie nur mit sehr feinem Zerstäuber aus 15-20cm Entfernung.

 


Welke Blätter

Die Blätter welken und werden trocken. Zu trockene Erde. Die welken Blätter abschneiden, Erde gründlich durchfeuchten und die Pflanze täglich sprühen.

 

Weißliche Blattflecken

Weißliche Blattflecken sind oft ein Zeichen von Thrips (Blasenfuß). Dagegen hilft gründliches Abbrausen mit handwarmem Wasser. Auch gegen grüne Läuse hilft eine Dusche und Absammeln. Wenn die sanfte Methode nicht hilft, müssen Sie ein Pflanzenschutzmittel verwenden.

 

Tipp Einkaufen

Achten Sie beim Kauf auf kräftigen Wuchs. Es dürfen keine gebrochenen Stiele sowie Blätter mit Rändern oder Flecken zu sehen sein.

 

Lebensdauer:

Bei richtigem Standort und guter Pflege wird die Pflanze recht alt.

 

Saison:

Die besten und gesündesten Pflanzen bekommt man im Winter und Frühling.

 

Schwierigkeitsgrad:

Die Pflanze will täglich mit frischem Wasser besprüht werden und darf nie ganz austrocknen.

 

Saumfarn

Saumfarn

Es gibt viele verschiedene Sorten der Saumfarne. Dies ist der Pteris cretica ‚ Wimsettii ‚.

 

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Der Saumfarn wird 30 bis 50 cm hoch. Er wächst nicht besonders rasch. Wenn er die richtige Pflege und Umgebung hat, bekommt er allerdings schnell eine dichte, buschige Form.

 

Blüte und Duft

Farne blühen nicht.

 

Licht und Temperatur

Der Saumfarn braucht viel Licht und frische Luft, aber keine Zugluft. Direkte Sonne mag er gar nicht. Im Sommer gedeiht die Pflanze am besten bei 14 bis 20°C, im Winter darf es kühler sein

 

Gießen und Düngen

Die Erde darf nie ganz austrocken. Im Sommer müssen die Pflanzen täglich abgeduscht und reichlich gewässert werden. Alle ein bis zwei Wochen düngen.

 

Erde und Umpflanzen

Der Saumfarn braucht eine poröse, kalkfreie Erde, am besten normale Blumenerde oder Torf mit Komposterde gemischt. Größere Pflanzen wollen jedes Jahr im Februar umgetopft werden, bevor sich zu viele neue Blätter entwickelt haben.

 

Schneiden

Welke Blätter werden abgeschnitten. Ansonsten wird nichts gestutzt.

 

Vermehren

Der Saumfarn vermehrt sich durch Sporen oder er wird geteilt. Es dauert ca. 10 Monate, bis sich aus Sporen kräftige Pflanzen entwickeln.

 

Umgebung

Die Pflanze liebt Gesellschaft – aber nur gleichgesinnte: Alle Nachbarn in der selben Pflanzschale müssen feuchten Boden mögen.

Schlagwörter: , ,