Indische Azalee, die Blüten sind schön exotisch anzusehen

Indische Azalee, die Blüten sind schön exotisch anzusehen

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Blütenpflanzen

Weit über tausend Rhododendron-Arten gibt es, zwei davon sind auch für die Zimmerkultur geeignet: die Indische Azalee (R. simsii) und die Japanische Azalee

Ein paar Sonderwünsche hat die Indische Azalee schon. Wenn man ihr aber diese erfüllt, sie vor allem in leicht saure, kalkarme Erde setzt, ist sie relativ einfach zu pflegen.

 

Indische Azalee, die Blüten sind schön exotisch anzusehen



Leider wird die Indische Azalee  von zahlreichen Schädlingen befallen, von Blattläusen bis hin zu Azaleenmotten. Finden Sie viele Tiere, werfen Sie die Pflanze besser weg.

 

Während der Blüte täglich gießen

Azaleen trocknen sehr schnell aus. Gießen Sie deshalb, vor allem in der Blütezeit, täglich mit kalkfreiem (z. B. abgekochtem) Wasser. Gelegentlich darf sogar Wasser im Untersatz stehenbleiben. Bei guter Pflege blüht die Pflanze wochenlang.

 

Suchen Sie sich die schönste Sorte aus

An den Zimmerazaleen versuchen viele Züchter ihre Kunst. So entstehen ständig neue Sorten, nicht nur weiße, rosa oder rote, sondern auch solche in vielen Zwischentönen, die zu verschiedenen Zeiten, vom Herbst bis zum Frühjahr, blühen. Wählen Sie am besten nach Ihrem Geschmack, auch zwischen einfachen und gefüllten Blüten.

 

So bleiben Azaleen schön und gesund

 

Man kauft sie von September bis April

Zimmerazaleen werden oft als „Wegwerfpflanzen“ gekauft. Man kann sie aber auch viele Jahre lang behalten. Wenn man sie nach der Blüte richtig behandelt, sie kühl und hell stellt, aber nicht austrocknen läßt, dann bedankt sie sich im nächsten Herbst oder Winter durch eine blühende „Wiederauferstehung“.

 

Im Sommer hinaus in den Garten

Nach den Eisheiligen, etwa Mitte Mai, kann die Azalee bis zum Herbst hinaus auf den Balkon oder in den Garten. Suchen Sie einen halbschattigen, aber warmen Platz, und setzen Sie die Pflanze um in einen großen Topf mit reinem Torfmull.

 

Im September/ Oktober wieder ins Haus

Etwa Ende September, vor dem ersten Frost, kommt die Pflanze wieder ins Haus. Die erste Zeit darf sie aber nur 5 – 10 C warm stehen. Wenn die ersten Blütenknospen Farbe bekommen, nach rund sechs Wochen, können Sie die Pflanze ins Wohnzimmer stellen. Während der Eingewöhnungszeit darf die Luft nicht zu trocken sein, sonst fallen die Knospen ab.

 

Viel Wasser hält schön und gesund

Bis zum Blühbeginn sollten Sie die Pflanze täglich von oben bis unten besprühen. Geöffnete Blüten allerdings vertragen kein Wasser: Sie bekommen dann hässliche Flecken. Achten Sie immer auf welke Blätter und Blüten – ein Alarmsymptom, dass die Pflanze zu trocken ist. Stellen Sie dann den ganzen Topf in einen Eimer mit entkalktem, lauwarmem Wasser, und lassen Sie ihn sich vollsaugen. Nach der Blüte beginnt der Jahreszyklus wieder von vorn: mit dem Hinaussetzen in den Garten.

 

 

Ratschläge bei Krankheiten

 

Wenn die Pflanze Blätter verliert

Wenn die Pflanze Blätter verliert, ist sie meist ausgetrocknet. Aber auch Überdüngung oder zu viel Wärme kann der Grund sein, dass Blüten und Blätter abfallen.

 

Gelbe Blätter und Triebspitzen

Gelbe Blätter und Triebspitzen können durch zu viel Kalk im Wasser oder in der Erde hervorgerufen werden, aber auch durch Eisenmangel. Nehmen Sie entkalktes Wasser und kalkarmen Dünger. Bei Eisenmangel gießen Sie mit eisenhaltiger Lösung aus der Drogerie.

 

Blattläuse

Blattläuse finden Sie auf den frischen, weichen Trieben und Knospen. Ein Insektizid oder eine Seifenwasserdusche helfen.

 

Indische Azalee

Indische Azalee

Indische Azalee in rosa

 

 

 

 

 

 

Tipp Einkaufen

Kaufen Sie Azaleen mit vielen Blütenknospen, die gerade im Aufgehen begriffen sind, und mit neuen Triebspitzen, an denen saftige, hellgrüne Blättchen sitzen.

 


Lebensdauer:

Azaleen können viele Jahre alt werden – wenn sie richtig behandelt werden.

 

Saison:

Im Spätherbst und dann den ganzen Winter über haben sie Hochsaison.

 

Schwierigkeitsgrad:

Eine einfache Pflanze, die aber Pflegefehler übel nimmt.

 

Indische Azalee

Indische Azalee

Azaleen gibt es in vielen Variationen: weiße, rosa, rote oder auch zweifarbige, mit einfachen oder gefüllten Blüten.

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Verkauft werden Azaleen zwischen 15 und 50 cm Größe. Sie wachsen sehr langsam zu kleinen Büschen oder Bäumchen.

 

Blüte und Duft

Die Blüten sind schön exotisch anzusehen. Sie duften aber nur schwach.

 

Licht und Temperatur

Die Pflanze will hell stehen, aber nie in praller Sonne. Die Temperatur sollte nie über 15°C steigen – je kühler die Azalee steht, desto mehr Blüten bekommt sie.

 

Gießen und Düngen

Die Pflanze braucht viel Wasser, aber nur entkalktes oder abgestandenes. Unbehandeltes Leitungswasser verträgt sie nicht. Gedüngt wird nach der Blüte von Mai bis Ende Juli mit einem kalkarmen Düngemittel.

 

Erde und Umpflanzen

Wenn umgetopft wird, dann im Frühjahr nach der Blüte. Nehmen Sie spezielle Azaleenerde und flache Töpfe. Tontöpfe vor dem Bepflanzen einige Stunden in Wasser legen.

 

Schneiden

Welke Teile regelmäßig entfernen. Nach der Blüte werden die längsten Triebe zurückgeschnitten. Im September können Sie einige neue Triebe abkneifen, damit die jenigen mit Knospen mehr Platz haben.

 

Vermehren

Kopfstecklinge im Juli! August wurzeln recht leicht. Die jungen Pflanzen aber brauchen sehr viel Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit. Stülpen Sie dem Topf 3 bis 4 Wochen lang eine Plastiktüte über.

Schlagwörter: , ,