artenschlumpf

Hakenkaktus, wächst schnell und blüht schon in jungen Jahren

Hakenkaktus, wächst schnell und blüht schon in jungen Jahren

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Kakteen

Der Hakenkaktus muss immer so hell wie möglich stehen, am besten bei voller Sonne, im Winter braucht er einen kühlen Platz, bei etwa 5°C

Der kleine Hakenkaktus blüht fast unermüdlich, von Juli bis Ende September. Die Blüten sind fast größer als der Kaktus selbst. Er ist einfach zu ziehen und auch leicht zu halten.

 

Hakenkaktus, wächst schnell und blüht schon in jungen Jahren



Kakteen haben, nicht ganz zu Recht, den Ruf, problemlose Pflanzen zu sein. Dieses Pauschalurteil trifft nicht auf jeden Kaktus zu – beim Hakenkaktus (Hamatocactus) aber stimmt es.

Er wächst relativ schnell (für einen Kaktus) und blüht schon in jungen Jahren. Auch das will für einen Kaktus etwas heißen. Mit anderen Worten: Er ist ein Kaktus für Anfänger, die durch die einfache Haltung dann auch dazu ermuntert werden, sich an schwierigere „Kollegen“ heranzumachen.

 

Leicht zu erkennen

Ein Hakenkaktus ist recht einfach zu erkennen: an den großen hakenförmig zurückgebogenen Dornen, die ihm seinen Namen gegeben haben.

Ein junger Kaktus wächst kugelig, später streckt er sich leicht in die Höhe ähnelt dann einem Zylinder. Der Körper ist in zwölf bis fünfzehn Rippen aufgeteilt. Die AreoIen sind mit einer kurzen, weißen Wolle bedeckt.

Es gibt drei verschiedene Arten, die alle aus Texas oder Mexiko kommen. In der Pflege unterscheiden sie sich nicht. Die bekannteste Art ist H. setispinus mit borstenartigen Dornen.

 

Tipp

Setzen Sie Hakenkakteen immer in Plastiktöpfe. Diese halten die Feuchtigkeit besser als Tontöpfe.

 

Hakenkaktus

Blüten

Die Blüten des Hakenkaktus bilden sich immer oben am Scheitel sie sind fast so groß wie der Kaktuskörper selbst und, je nach Art, gelb oder rötlichbraun

 

 

 

 

 

Die Pflege des Hakenkaktus

Zwar zählt der Hakenkaktus zu den problemlosen Kakteen, doch dürfen Sie ihn natürlich auch nicht ganz vergessen. Ein bisschen Pflege muss schon sein.

 

Häufig gießen

Im Verhältnis zu anderen Spezies der Gattung Kaktus braucht dieser verhältnismäßig viel Wasser, zumindest im Sommer. Die Erde muss stets leicht feucht sein. Fühlt sie sich allerdings nass an, dann haben Sie des Guten zu viel getan. In so einem Fall können die Wurzeln zu faulen beginnen.

Im Herbst wird dann weniger gegossen, bis der Kaktus im Winter fast trocken steht. Wenn Sie den Kaktus alle zwei Jahre in frische Erde setzen, genügt es, im Sommer einige Male etwas Kakteendünger zu geben. Im übrigen ist genug Nahrung für den Kaktus in der Erde vorhanden.

 

Hell stellen

Das ganze Jahr über braucht der Kaktus soviel Licht wie möglich. Stellen Sie ihn ruhig an ein Südfenster. Und versuchen Sie, seinen Lichthunger auch im Winter zu erfüllen. Auf keinen Fall darf er dann weiter entfernt vom Fenster stehen. Damit der Hakenkaktus Blüten bildet, muss er im Winter kühl stehen, bei Temperaturen von etwa 5°C.

 

Ratschläge Gesundheit

Schwarze und braune Flecken an der Basis des Kaktuskörpers, die sich rasch weiter nach oben ausbreiten, sind ein Zeichen für Fäulnis, meist die Folge von übermäßigem Gießen. Sie können versuchen, solche Stellen abzuschneiden. Meist aber stirbt der Kaktus.

 

Vermehren

Einen Hakenkaktus vermehrt man durch Aussaat. Das Substrat muss porös, wasserdurchlässig und keimfrei sein. Kaufen Sie spezielle Aussaaterde. Den Samen nur leicht mit Erde bedecken. Es kann etwas dauern, bis die Samen keimen. Danach pikieren.

 


Umtopfen

Ein ausgewachsener Kaktus sollte ungefähr alle zwei Jahre umgetopft werden. Der beste Termin ist das Frühjahr. Füllen Sie zuunterst eine Drainageschicht aus Kieseln in den Topf. Dadurch verhindern Sie, dass sich überschüssiges Wasser staut und die Wurzeln faulen. Darüber kommt eine Mischung aus Torf, Einheitserde und Kies. Weniger Mühe macht es, wenn Sie fertige Kakteenerde nehmen.

 

Hakenkaktus

Strahlenförmige Dornen

Hamatocactus setispinus, eine Art mit strahlenförmigen Dornen und goldgelben, seidig glänzenden Blüten

 

 

 

 

 

Tipp einkaufen

Den Hakenkaktus kann man in einem gut sortiertem Blumengeschäft das ganze Jahr über kaufen. Achten Sie darauf, daß er fest im Topf sitzt und keine weichen Stellen hat.

 

Lebensdauer:

Er kann sehr alt werden.

 

Saison:

Das ganze Jahr.

 

Schwierigkeitsgrad:

Er ist leicht zu pflegen, wächst gut und blüht eifrig.

 

Andere Namen:

Glockenkaktus.

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Haktenkakteen haben einen kugeligen bis zylindrischen Körper, mit vielen Rippen und großen hakenförmig zurückgebogenen Dornen. Sie werden selten größer als 10-15 cm im Durchmesser.

 

Blüte und Duft

Schon relativ junge Kakteen können blühen. Die Blüten bilden sich in Scheitelnähe, sind bis zu 7 cm groß, von goldgelber Farbe mit einem roten Schlund. Sie haben einen schwachen, milden Duft.

 

Licht und Temperatur

Der Hakenkaktus muß immer so hell wie.möglich stehen, am besten bei voller Sonne. Im Winter braucht er einen kühlen Platz, bei etwa 5°C.

 

Gießen und Düngen

Im Sommer müssen Sie die Erde gleichmäßig feucht, im Winter dagegen fast trocken halten. Im Sommer können Sie einige Male düngen. Verwenden Sie einen stickstoffarmen Kakteendünger in schwacher Konzentration.

 

Erde und Umpflanzen

Junge Pflanzen“ werden in jedem Jahr, ältere Kakteen nur noch alle zwei oder drei Jahre umgetopft. Ideal ist eine fertige Kakteenerde oder eine Mischung aus 1/3 Torfstreu, 1/3 Einheitserde und 1/3 grobem Sand.

 

Schneiden

Beschnitten wird der Kaktus nicht, höchstens faule Stellen werden entfernt.

 

Vermehren

Üblich, wenn auch etwas langwierig, ist die Vermehrung durch Aussaat. Die beste Zeit dafür ist das Frühjahr.

 

Umgebung

Der Hakenkaktus sieht einzeln im Töpfchen gut aus, läßt sich aber auch zusammen mit anderen Kakteen kombinieren.