artenschlumpf

Erdbeerbaum, eine schön anzusehende Kübelpflanze

Erdbeerbaum, eine schön anzusehende Kübelpflanze

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Kübelpflanzen

Im Sommer und im Freien sollte der Erdbeerbaum halbschattig und windgeschützt stehen, im Winter ist ein Wintergarten empfehlenswert, Temperatur: 3 bis 8°C

Der Erdbeerbaum (Arbutus unedo) ist eine schön anzusehende Kübelpflanze. Die maiglöckchenähnlichen Blüten erscheinen den ganzen Winter hindurch.

 

Erdbeerbaum, eine schön anzusehende Kübelpflanze



Die Früchte ähneln Erdbeeren sie sind jedoch ohne Geschmack. Hauptsächlich wohl wird der Erdbeerbaum wegen seiner schönen, immergrünen Blätter gehalten. Und dann wegen seiner Blüten, die cremeweiß sein können oder rosa. Die runden roten Früchte bleiben lange an der Pflanze hängen. In den Sommermonaten sollte diese Pflanze in großen Töpfen oder Kübeln möglichst draußen stehen, in den Wintermonaten im Wintergarten. Sie sollte genügend Platz haben, denn auch bei uns kann ein Erdbeerbaum bis zu 3 Metern hoch werden.

 

Zwei Arten aus dem Mittelmeerraum

Zwei Arten aus dem Mittelmeerraum sind besonders verbreitet: Der schöne Arbutus unedo kommt hauptsächlich in den westlichen Mittelmeerländern (einschließlich Italien) vor. Arbutus andrachne hingegen bevorzugt die östlichen Gebiete mit Syrien und Israel. Die Kreuzung Arbutus x andrachnoides wächst zum Beispiel in Griechenland. Seinen Namen verdankt der Erdbeerbaum den warzigen roten Früchten, die beim ersten Hinblicken in der Tat an Erdbeeren erinnern.

 

Früchte ohne besonderen Geschmack

Zwar sind die Früchte des Arbutus unedo essbar, besonders wohlschmeckend sind sie hingegen nicht. „Unedo“ heißt „eine essen“, genauer: eine reicht völlig“. In Italien und auf Korsika werden Weine, Liköre und Pralinen aus der Frucht gemacht – aber mit zahlreichen Zutaten. Das Holz des Baumes ist Bestandteil von Webstühlen. Wurzeln und Blätter sind Grundlage diverser Medikamente. Die Früchte der Arbutus andrachne sind überhaupt nicht genießbar.

 

Arbutus unedo

Diese Art wird bis zu 10 Metern hoch. Charakteristisch ist das Abblättern der Borke. Die Zweige wachsen aufrecht; die Blätter sind lorbeerähnlich, lederartig, gezackt. Ihre Oberseite ist dunkelgrün und glänzend. Von Oktober bis Dezember sitzen die Blüten in kurzen, hängenden Rispen. Die Farbe: weißlich oder hellrot; der Duft: fein und schwach. Es kann zur gleichen Zeit Blüten und Früchte geben. Letztere bleiben lange an der Pflanze hängen.

 

Arbutus andrachne

Diese Art wird wildwachsend etwa 5 Meter hoch. Die rote Borke blättert in dünnen Fetzen ab, sie hinterlässt eine rötliche, innere Borke. Die Zweige wirken verschnörkelt. Die Blattränder sind glatt. Die creme-weißen Blüten sitzen in aufrechten Ständen. Sie blühen von Februar bis April. Im Herbst sind zahlreiche orangefarbene Früchte reif. Sie sind nicht essbar.

 

Arbutus x andrachnoides

Diese Pflanze ist eine gelungene Kreuzung zwischen den beiden erst genannten. Der kleine Baum hat dekorative Zweige und eine rotgefärbte Borke. Die Pflanze blüht vom Herbst bis in die ersten Wintermonate. Die Blüten sind weißlich oder hellrot. Die kleinen roten Früchte hängen. Es gibt zwölf Sorten dieser Art des Erdbeerbaumes.

 

Erdbeerbaum

Arbutus andrachne

Arbutus andrachne: auffallende orange-rote Rinde

 

 

 

 

 

 

Ratschläge Gesundheit

 

Der Erdbeerbaum entwickelt keine Früchte:

Wahrscheinlich wurden die Blüten nicht bestäubt. Beugen Sie vor, indem Sie rechtzeitig mit einem Pinsel Pollen von einer Blüte auf die andere übertragen.

 

Pflanze verliert Blätter

Die Pflanze verliert Blätter, wenn die Erde nicht porös oder die Drainage ungenügend vorhanden ist.

 


Blätter werden gelb

Die Blätter werden gelb: Die Erde ist nicht sauer genug. Mit saurem Spezialdünger gießen.

 

Die Pflege des Erdbeerbaumes

Der Erdbeerbaum ist in unseren Breiten nicht winterfest. Er muss in diesen Monaten hell und frostfrei stehen: ein Wintergarten ist also ideal. Im Sommer gedeiht er sehr gut draußen, wenn der Standort ein wenig schattig und unbedingt windgeschützt ist. Es ist wichtig, schon junge Pflanzen an ihren endgültigen Standort zu setzen (in der Regel in einen Kübel, da dieser draußen wie drinnen gleichermaßen benutzt werden kann). Diese Pflanze verträgt es nämlich nicht, wenn sie später umgepflanzt wird.

 

Gießen Sie im Sommer regelmäßig und düngen Sie etwa alle 14 Tage. Unbedingt beachten: den Erdbeerbaum nie völlig austrocknen lassen, er erholt sich nicht wieder. Im Winter sehr sparsam gießen, das Düngen völlig einstellen.

 

Vermehren

Samen werden im Frühjahr oder Herbst gesät. Stecklinge schneidet man im September vom halbreifen Holz. Samen wie auch Stecklinge stehen am besten bei 20 bis 25°C, bis sie Wurzeln geschlagen haben.

 

Ein Zusatztipp: Verwenden Sie möglichst nur Stecklinge von Trieben, die vorher reichlich geblüht haben. Das ist eine gewisse Gewähr, später wieder blühwillige Pflanzen zu bekommen. Grundsätzlich bemerkt, die Vermehrung eines Erdbeerbaumes gelingt meist auch bei uns.

 

Tipp Einkaufen

 

Lebensdauer:

Unter guten Bedingungen kann der Erdbeerbaum viele Jahre alt werden.

 

Saison:

Blütezeit sind die Wintermonate. Kaufen hingegen sollte man sie im Frühjahr oder in den frühen Sommermonaten.

 

Schwierigkeitsgrad:

Einfach zu pflegen. Sie benötigt genügend Platz, gute Erde, ausreichend Drainage.

 

Erdbeerbaum

Dekorative Früchte

Die dekorativen Früchte haben keinen Geschmack

 

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Erdbeerbäume können in ihren Heimatländern 5 bis 10 Meter groß werden, bei uns zumeist nur 2 bis 3 Meter. Es sind immergrüne größere Büsche oder kleinere Bäume. Charakteristisch ist das Abblättern der Rinde am Stamm und an den Zweigen.

 

Blüte und Duft

Arbutus unedo blüht von Oktober bis Dezember, Arbutus andrachne und die Kreuzung zwischen diesen beiden von Februar bis April. Mit ein wenig Glück lassen sich die Blütezeiten jedoch auch ausdehnen bzw. vorziehen. Der Erdbeerbaum ist mithin ein richtiger Winterblüher. Die weißen oder hell rosa Blüten sitzen am Stielende. Die hängenden Rispen ähneln den Maiglöckchen-Blüten. Der Duft ist angenehm. Die Früchte, die lange an den Pflanzen hängen bleiben, haben keinen Geschmack.

 

Licht und Temperatur

Im Sommer und im Freien sollte der Standort halbschattig und windgeschützt sein. Im Winter ist ein Wintergarten empfehlenswert. Temperatur: 3 bis 8°C

 

Gießen und Düngen

In der Wachstumsperiode muß regelmäßig gegossen und alle 14 Tage gedüngt werden. Im Winter sparsam gießen und gar nicht düngen.

 

Erde und Umpflanzen

Nur junge Pflanzen umsetzen. Aber: Jedes Jahr die oberste Erdschicht erneuern. Die Erde kann ruhig etwas sauer sein. Sie kann aus gleichen Teilen Blumenerde, Torf und Sand bestehen. Wichtig ist eine Drainage.

 

Schneiden

Grundsätzlich nur schneiden, wenn die Zweige zu dicht wachsen. Dünnen Sie die Pflanze aus, wenn es notwendig erscheint.

 

Vermehren

Durch Samen, Stecklinge oder Ableger.

 

Umgebung

Im Sommer eignet sich der Erdbeerbaum als Kübelpflanze für Balkon, Terrasse und Garten. Im Winter steht er gut in einem Wintergarten.