artenschlumpf

Engelstrompete , oder auch Engelsposaune genannt

Engelstrompete , oder auch Engelsposaune genannt

Artikel von Gartenschlumpf in der Kategorie Kübelpflanzen

Die Engelstrompete oder Engelsposaune ist ein mehrjähriger Strauch mit langen, großen, graugrünen Blättern, wird 1-2 Meter hoch

Die Engelstrompete (Datura suaveolens/Datura candida) stammt aus Mittel – und Südamerika. Ihre meist weißen, trichterförmigen Blüten vermitteln trotz ihrer Größe den Eindruck von Leichtigkeit.

 

Engelstrompete oder auch Engelsposaune



Sie duften betörend, sind jedoch giftig. Die eleganten Engelstrompeten, auch Stechäpfel genannt, weil sich aus den Blüten stachelige Früchte bilden, waren früher besonders häufig auf Schlössern und Herrensitzen anzutreffen. Sie wurden in riesigen Wintergärten, den sogenannten Orangerien, gehalten und im Sommer zur Zierde von Portalen, Freitreppen und Terrassen ins Freie gebracht. Es ist ein bezaubernder Anblick, wenn sich die langen, schmalen Blüten der Engelstrompeten sanft im Wind bewegen. Doch sie sind nicht nur schön, sondern sie duften auch herrlich – ein berauschender und doch feiner Duft wie eine Mischung von Lilie und Jasmin, Rose und Narzisse.

 

„Dama de la Noche“ verströmt ihren Duft in der Nacht

Tagsüber muss man sich in der Nähe der Pflanze aufhalten, um ihren Duft zu bemerken. Die Engelstrompete ist eine Nachtblume, die ihren Charme erst gegen Abend und während der Nacht verströmt. Dann kommen einem ganze Wogen dieses herrlichen Dufts entgegen. Auf den Kanarischen Inseln, wo die Engelstrompete als gewöhnliches Krautgewächs häufig vorkommt, heißt sie „Dama de la Noche“, die Dame oder auch Herrscherin der Nacht.

 

Ein Mitglied der giftigen Familie der Nachtschattengewächse

Die Engelstrompete und ihre Schwester, die Datura candida, gehören zur Familie der Nachtschattengewächse, der viele giftige, aber auch viele Nutzpflanzen angehören. In der Medizin wird die Datura stramonium gegen Asthma verwendet. Die Engelstrompete ist nicht ungefährlich, neben giftigen enthält sie auch narkotische Stoffe. Halten Sie Kinder von Datura-Gewächsen unbedingt fern.

 

Braucht Sonne und Wärme

In tropischen Gärten finden sich Datura-Pflanzen seit langer Zeit. Sie gehören zu den schönsten und auffallendsten Tropenpflanzen.

 

Engelstrompete

Engelstrompete

Die Blüten der Engelstrompete sind weiße Glocken

 

 

 

 

 

 

Ratschläge Gesundheit

Die Engelstrompete braucht Licht und Luft. Wenn Sie zu trocken steht, wird sie leicht von Schädlingen befallen. Im Herbst und im frühen Winter soll die Pflanze ruhen. Steht sie in dieser Zeit zu warm, dann wächst sie weiter, wird aber hager und unharmonisch.

 

Spinnmilbenbefall

Spinnmilbenbefall zeigt sich als dünne Spinnennetze um den Blattansatz herum und entlang der Nerven auf den Blattunterseiten. Ein zeitig entdeckter Befall kann mit einfachen Mitteln behandelt werden. Duschen Sie mit kaltem Wasser kräftig ab. Der Wasserstrahl muss die befallenen Pflanzenteile genau treffen. Wiederholen Sie das Abduschen zweimal im Abstand von je einer Woche. Haben Sie damit keinen Erfolg, fragen Sie beim Gärtner nach einem Spezialmittel.

 

Die Engelstrompete übers Jahr

 

Mai bis Juni

Wenn möglich, stellen Sie die Pflanze jetzt an einen windgeschützten, sonnigen Platz im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse. Sie müssen aber sicher sein, dass kein Nachtfrostrisiko mehr besteht.

 

Juli bis September

Die Pflanze gedeiht gut im Freien. Sie muss täglich gegossen und zwei – bis dreimal wöchentlich gedüngt werden, denn jetzt ist der Zuwachs am größten und die Blüte besonders üppig. Holen Sie die Engelstrompete Ende September wieder herein. Sie verträgt allerdings keine normale Wohnraumatmosphäre, sondern braucht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von nur 13-15° C. Diese Bedingungen bietet ein Wintergarten optimal.

 


Oktober bis Januar

In dieser Zeit ruht die Pflanze. Reduzieren Sie nach und nach die Menge des Gießwassers und stellen Sie das Düngen ganz ein. Die Erde im Topf oder Kübel darf aber auch im Winter nicht völlig austrocknen.

 

Februar

Falls nötig, wird die Engelstrompete jetzt umgepflanzt in gute, mit Lehm und Torfmull vermischte Erde. Ältere Pflanzen können Sie von oben her etwas zurückschneiden, damit sie einen dichteren und gefälligeren Wuchs bekommen.

 

März und April

Gießen Sie jetzt wieder reichlich. Wenn Sie Samen haben und die Engelstrompete vermehren wollen, können Sie ihn jetzt aussäen. Bevor Sie die Pflanze wieder ins Freie stellen, muss sie langsam an das Außenklima gewöhnt werden. Das beste ist, sie täglich für eine Stunde hinauszustellen. In den ersten Tagen ihres Sommeraufenthaltes sollte sie auch noch nicht in die grelle Sonne gestellt werden.

 

Tipp Einkaufen

Als Kübelpflanzen ist die Engelstrompete in vielen Farben erhältlich.

 

Lebensdauer:

Mehrjährig.

 

Saison:

Hauptsächlich wird sie im Frühling angeboten. Sie blüht den ganzen Sommer.

 

Schwierigkeitsgrad:

Bei guten Bedingungen – im Sommer im Freien warm und luftig, im Winter frostfrei und hell – ist die Pflanze leicht zu halten.

 

Engelstrompete

Chlorantha

Die Sorte ‚Chlorantha‘ hat hellgelbe Blüten. Es gibt auch eine Art mit gefüllten weißen Blüten, die Plena

 

 

 

 

 

Kurze Hinweise

 

Größe und Wuchs

Die Engelstrompete oder Engelsposaune ist ein mehrjähriger Strauch mit langen, großen, graugrünen Blättern. In subtropischen Gebieten wird sie mehrere Meter hoch. Als Topfpflanze wird sie im Lauf der Zeit 1-2 Meter hoch und sehr umfangreich.

 

Blüte und Duft

Die Engelstrompete blüht im Sommer und im frühen Herbst. Ihre Blüten sind groß, hängen trichter – oder trompetenförmig herunter mit nach oben gebogenen Spitzen. Sie duften sehr intensiv, besonders nachts. Einige Varianten haben rosa oder gelbe Blüten.

 

Licht und Temperatur

Die Pflanze braucht das ganze Jahr über viel Licht. Im Sommer gedeiht sie am besten im Freien, im Winter muß sie kühl und hell stehen.

 

Gießen und Düngen

Während des Wachstums braucht die Engelstrompete reichlich Wasser, am besten täglich. Reduzieren Sie die Wassermenge im Herbst und Winter. Düngen Sie im Frühling und Sommer ein – bis zweimal wöchentlich, zum Herbst hin weniger, im Winter überhaupt nicht.

 

Erde und Umpflanzen

Die Pflanze wächst problemlos in Einheitserde mit etwas Torfmull vermischt. Junge Pflanzen werden im Frühjahr umgetopft, bei älteren reicht meist das Zurückschneiden der Triebspitzen.

 

Schneiden

Im frühen Frühling können hagere Pflanzen beschnitten werden, damit sie eine harmonische Form bekommen.

 

Vermehren

Durch Samen im Frühling.

 

Umgebung

Die Engelstrompete ist ein typischer kleiner Wintergartenbaum.